Super-Leichtwind-Konzept: JP-Australia Super Lightwind 168 L

  • Manuel Vogel
 • Publiziert vor 6 Jahren

„Die Gleitschwelle wandert nach unten” – JP-Shaper Werner Gnigler verrät im surf-Interview, wer mit dem neuen Super Lightwind seine Gleitgrenze nach unten verschiebt – und wer nicht...

Super-Leichtwind-Konzept: JP-Australia Super Lightwind 168 L

Werner, was macht aus einem Freerideboard einen Frühgleiter? Wie ist der Shape gestaltet, um das Maximum an Gleitleistung rauszuholen? Auf den ersten Blick sticht natürlich die Breite ins Auge. Um maximale Angleitpower zu erzielen, braucht man einfach ausreichend Gleitfläche. Es handelt sich um ein Board mit speziellem Einsatzbereich, somit kann man etwas breiter shapen als bei herkömmlichen Freerideboards. Das Konzept ist etwas mehr auf Leistung ausgelegt und es wird viel Augenmerk auf ein lebendiges Fahrgefühl gelegt. So ein großes Board soll sich leicht und lebendig anfühlen, und man sollte bei Gleitfahrt den Eindruck erhalten, ein kleineres Board unter den Füßen zu haben. Die Outline zum Heck hin hat mehr Kurve. Einerseits, um die Gleitfläche im Mittelbereich bis zur vorderen Fußschlaufe groß zu halten. Andererseits trägt dies dazu bei, das Board in Gleitfahrt besser "fliegen" lassen zu können. Des Weiteren erlaubt das verhältnismäßig schmale Heck hohe Geschwindigkeiten und trotz der Breite gute Halseneigenschaften. Auch die gleichmäßige Volumenverteilung ist ausschlaggebend, um leicht ins "Rutschen" zu kommen. Das Board braucht eine neutrale Wasserlage wenn man dümpelt, um die Gleitschwelle möglichst leicht und ohne viel Pumpbewegungen zu überwinden.

Ihr habt mit dem Magic Ride 132, Super Sport 136 und X-Cite Ride Plus 160 weitere Boards in der Range, die frühes Gleiten versprechen. Wer sollte trotzdem zum Super Lightwind greifen? Der Super Lightwind verschiebt die Gleitschwelle noch mal um ein paar Knoten nach unten. Es ist ein Board für einen speziellen Einsatzbereich und zielt auf Kunden, welche eben oft Leichtwindbedingungen vorfinden und schon etwas gehobenes Fahrkönnen besitzen, um das Potenzial auch auszureizen. Die restlichen Freerideboards haben einen größeren Einsatzbereich, gleiten auch früh, aber sind keine speziellen Angleitboards. Die Brettlänge ist für einen harmonischen Übergang ins Gleiten für weniger geübte Windsurfer oft wichtiger als die Breite. Kommt ein Aufsteiger, der Gleiten lernt, mit einem längeren X-Cite Ride 160 nicht sogar früher ins Rutschen? Wie bereits erwähnt: Beim Super Lightwind ist gehobenes Fahrkönnen erforderlich, um das Potenzial zu nutzen. Einsteiger, die gerade die Gleitschwelle überwinden, tun sich mit etwas längeren Boards tatsächlich leichter. Aus diesem Grund haben wir diese ja auch im Programm.

Der Super Lightwind macht sicher nur Sinn in Kombination mit bestimmten Segelgrößen und Typen, oder? Ja, ein leistungsstarkes Segel mit guter Angleitpower ist die ideale Kombination. Die Zielgruppe für dieses Board hat im Normalfall ein Cambersegel mit acht bis neun Quadratmetern zur Verfügung. Mit einem 7,0er-Freeridesegel macht das Konzept keinen Sinn, weil man die Vorteile dann gar nicht nutzen kann.

Werner Gnigler, JP-Shaper: "Solch ein FrühgleitKonzept macht nur mit großen und leistungsstarken Segeln Sinn”

JP-Australia  Super Lightwind – INFO

Volumen: 168 Liter Länge: 245 cm, Breite: 91 cm Finne: Super Lightwind 56, Deep Tuttlebox Gewicht: 8,1*/8,8**/9,9*** kg Preise: 2649*/2149**/1799*** Euro *Gold/**PRO/***Full-Wood

Super-Leichtwind-Konzept: JP-Australia Super Lightwind 168 L Gold

Super-Leichtwind-Konzept: JP-Australia Super Lightwind 168 L Pro

Super-Leichtwind-Konzept: JP-Australia Super Lightwind 168 L FWS

Diesen Artikel bzw. die gesamte Ausgabe SURF 5/2015 können Sie in der SURF App (iTunes und Google Play) lesen oder die Ausgabe im DK-Shop nachbestellen.

Themen: JP-AUSTRALIAKonzeptboardLeichtwind


Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Test 2018 – Foils/Foilboards: JP-Australia Hydrofoil 135 Pro

    01.07.2018Hier findet ihr alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des JP-Australia Hydrofoil 135 Pro.

  • Test 2017: 7 Freestyleboards 100

    31.10.2017Der Trend zu immer kompakteren Maßen setzt sich auch bei den Freestyleboards fort – 2,09 Meter misst das kürzeste Brett der Testgruppe. Ob du damit rotierst bis der Arzt kommt ...

  • Test 2017: Freestyle-Waveboards 95

    02.06.2017"95 Liter;wird schon passen!" Wer ein Brett für Starkwind sucht, stöbert in einem Größenbereich, in dem die Unterschiede gewaltig sind. Wie groß die Bandbreite in diesem ...

  • Freerideboards 120 2008

    06.02.2008Einen Mistral Screamer gibt es ausschließlich als teure „RD“-Version, den Bic Techno nur als günstiges ASA-Brett. Ein ungleicher Kampf? Wir sind der Meinung, in der Freerideklasse ...

  • Test 2017: Gaastra Matrix und JP Super Sport 125 Pro

    17.03.2017Alt gegen neu – 2017 wird sportlich: Das Gaastra Matrix 7,2 und den JP Super Sport 125 PRO konnten wir bereits als Modell 2017 fahren – im direkten Vergleich.

  • Alles über Lightriding

    09.11.2018Viele Surfschulen bieten mittlerweile Lightriding-Kurse an. Dahinter verbirgt sich ein neuer Ansatz das Windsurfen zu lernen und das Ziel, durch gezielte Übungen bei Leichtwind ...

  • JP-Australia Slalom VII

    10.01.2011Mit völlig unterschiedlichen Konzepten bietet JP-Australia allen Slalom-Cuppern seine Raceboards an. Zweimal drei Größen, abgestimmt auf das jeweilige Körpergewicht.

  • Test 2018 – Freerideboards: JP-Australia Magic Ride Family 154

    20.05.2019Hier findet ihr alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des JP-Australia Magic Ride Family 154.

  • SURF 10/2012

    28.11.2012Top-Thema dieser Ausgabe: TEST: Boards - Freestyle vs. Freestyle Wave 100, Segel - Freestyle vs. Wave 5,2