Tabou Rocket 135

 • Publiziert vor 12 Jahren

Ein sehr komfortabler, sehr einfach zu fahrender Freerider mit guter Leistung. Am Tabou hat uns besonders die sehr ausgewogene Charakteristik gefallen und, dass er, abgesehen von sehr ehrgeizigen Slalomracern, ganz sicher Surfern jeder Könnensstufe gefallen wird.

An Land: Der Tabou wirkt rund und recht üppig – voluminös in der Mitte, im Bug und in den Rails. Das Deckpad ist sehr groß, so dass man beim Angleiten mit dem vorderen Fuß weich steht. Das Unterwasserschiff ist auffällig tief doppelkonkav im vorderen Bereich, der VShape im Heck ist deutlich ausgeprägt.

Auf dem Wasser: Ähnlich wie den RRD würden wir den Tabou Rocket als Prototypen eines gelungenen, harmonischen, klassischen Freeriders einstufen. Komfort steht hoch im Kurs, allerdings gepaart mit durchweg guten Leistungen und runden, einfachen Halsenqualitäten. Das Board ist perfekt ausgetrimmt, man steht sehr bequem in den Schlaufen, mit geringstem Kraftaufwand hält man das Board auf Kurs.

Es wird auch bei viel Wind nie “wegfliegen” und Kabbelwellen werden regelrecht plattgebügelt – ohne, dass man davon allzuviel spürt. Für Kabbelreviere ist der Tabou daher eine der ersten Empfehlungen, denn auch die Halsen gelingen mit dem kippstabil gleitenden Board im aufgewühlten Wasser vergleichsweise gut, rund und mit gutem Speed.

Wer ein Board zum Draufsteigen und Wohlfühlen sucht, der kann beim Tabou Rocket bedenkenlos zugreifen. Wer einen Freerider für einen großen Windbereich sucht – ebenfalls. Der Tabou hat uns wie kaum ein anderes Board gezeigt, dass es beim Boardkauf nicht nur auf den ermittelten Topspeed ankommt, sondern auf das Gesamtpaket.

Preis: 1299 Euro

Material/Herstellung: Sandwich

Finne: Tabou Freeride 46 cm/ Powerbox/ GFK

Web: www.tabou-boards.com

 

 

 

 

 

 

Gehört zur Artikelstrecke:

Freerideboards 130 2009


  • Bic Core 133

    20.05.2009Das Preis-Leistungs-Verhältnis ist top, ein Board, mit dem man viel Spaß haben kann für wenig Geld. Unsere Testergebnisse mit der 44er-Finne des Techno (die Core-Finne war zum ...

  • Starboard Futura 133 Wood

    20.05.2009Das Starboard Futura glänzt mit bestem Topspeed und enorm viel Leistung auf Amwindund Downwindkurs. Wegen der großen Breite und ruhigen Gleitlage ist es dabei recht einfach zu ...

  • F2 Vantage Air 135

    20.05.2009Der F2 verbindet eine sehr freie Gleitlage mit komfortabler Dämpfung und vermittelt so viel Fahrspaß, ohne dafür dem Fahrer viel abzuverlangen.

  • Fanatic Shark 130 LTD

    20.05.2009Ein altbekannter Shape, der immer noch sehr gut mithält. Der Fanatic wirkt sehr sportlich direkt und begeistert damit auch sehr gute Surfer noch. Die Halseneigenschaften wirken ...

  • JP-Australia Super Sport 74 V 127 FWS

    20.05.2009Eine Rennsemmel in der Freeridegruppe. Wir würden für den Super Sport sogar die leichtere Pro-Bauweise empfehlen, das passt nach unserer Einschätzung zur leistungsorientierten ...

  • JP-Australia X-Cite Ride-II 130 FWS

    20.05.2009Der X-Cite Ride bleibt einfach zu fahren und wirkt dabei deutlich straffer und direkter als bisher. Ein gutes Brett für Aufsteiger und Fortgeschrittene, die statt maximalem ...

  • Lorch Breeze 129 Silverline

    20.05.2009Wie im Vorjahr: Bester passiver Angleiter mit super Topspeed. Schöne Mischung aus spritzigem und leicht kontrollierbarem Fahrverhalten. Ein sportliches Board für engagierte Surfer.

  • RRD X-Ride 135 W-tech

    20.05.2009Der RRD ist für uns eines der besten Freerideboards für alle, die nicht ständig, mit schweren Cambersegeln bestückt, das harte Speedduell suchen. Ähnlich wie der Tabou ein ...

  • Tabou Rocket 135

    20.05.2009Ein sehr komfortabler, sehr einfach zu fahrender Freerider mit guter Leistung. Am Tabou hat uns besonders die sehr ausgewogene Charakteristik gefallen und, dass er, abgesehen von ...

  • Freerideboards 130 2009

    20.05.20091500 Euro Limit sind immer noch eine Menge Geld. Doch mit diesem Preislimit im surf-Test schränken wir die Testboards bis auf wenige Ausnahmen auf die meistverkauften Technologien ...

Themen: DownloadRocketTabou

  • 2,00 €
    Test: Freerideboards 130 Liter unter 1500 Euro

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Freeridesegel 7,0 2012

    22.05.2012Freeridesegel ohne Camber sind die wilden Mustangs ohne Sattel und ohne Zaumzeug. Wer mit Freeride wirklich Freeride meint, braucht keine Camber und keinen Stress beim Aufbau. ...

  • Starboard Kode 103 Wood Carbon

    22.07.2010Ähnlich wie der JP Freestyle Wave entpuppt sich der Kode als sportlich straff abgestimmtes Manöverbrett, das sowohl für Gleitmanöver wie für New-School-Moves geeignet ist. Es ...

  • Winterreisen: Surfer's World

    22.11.2009Surfprofi's führen ein beneidenswertes Leben – sie überwintern regelmäßig dort, wo viele Normalsurfer einmal im Leben ihren Traumurlaub verbringen. Jetzt geben sie ihr geballtes ...

  • Exocet Nano II 155

    25.07.2009Preiswertes Board mit sportlichem Fahrgefühl und bei Topspeed ziemlich schnell unterwegs.

  • Severne S-1 4,7

    22.03.2012Fazit: Bei Side(off)shore-Wind eines der besten Wavesegel. Für Wavesurfer mit gutem Fahrkönnen und für engagierte Freestyler eine Top-Empfehlung.

  • Slalomboards XL 2011

    15.06.2011So effektiv arbeitet kein Windrad und kein Hybrid. Die 80 bis 85 Zentimeter breiten Slalomboards sind die vielleicht effektivste Möglichkeit zur Energieumwandlung, die man kaufen ...

  • Gabelbäume

    05.09.2006Fünf, sechs Stunden hängt man an guten Tagen am Rohr – da ist der Grifftest wichtiger als beim Gemüsekauf. Wir haben deshalb 15 Gabeln so objektiv wie möglich begriffen, betastet, ...

  • Interview Robby Naish und Björn Dunkerbeck

    23.09.2008Robby ist heute immer noch The King, der König des Windsurfens. Björn Dunkerbeck entmachtete vor 20 Jahren den König, aber er entthronte ihn nicht. Er wurde die unschlagbare ...

  • Surfen mit Ozeanriesen

    20.01.2010Ross Williams kreuzt das Fahrwasser der Kreuzfahrt-Giganten. John Carter war mit der Kamera hautnah dabei.