Tabou Rocket 135 LTD Tabou Rocket 135 LTD Tabou Rocket 135 LTD

Tabou Rocket 135 LTD

 • Publiziert vor 8 Jahren

surf-Empfehlung: Der Rocket begleitet dich im wörtlichen Sinn durch eine lange Surfkarriere. Vom Aufstieg in die Gleitliga bis zu dem Punkt, an dem du vielleicht mal Race-Slalomluft schnuppern möchtest, bietet der Tabou eine gelungene Mischung aus Leistung und Manövereigenschaften. Lediglich ganz leichte Surfer dürften ein spielerischeres Board bevorzugen.

Stephan Gölnitz [Board] Tabou Rocket 135 LTD : [Tester] Frank Lewisch : [Spot] Dahab

An Land: Mit 250 x 72 cm hat der Tabou das Gardemaß der Gruppe. Die Pads an Deck sind sehr groß, so dass man schon beim Angleiten komfortabel steht. Die Schlaufenpositionen sind für Freeride und Freerace gut geeignet, eine Mittelposition gibt es nicht. Die Mini-Winger (seitliche Einkerbungen) am Heck sind eine nette optische Spielerei und sorgen für ein etwas schmaleres Heck. Der Decksshape ist im Bereich der hinteren Schlaufe recht domig (gewölbt), was für bequemen Stand sorgt. Die tiefe Doppelkonkave im vorderen Bereich der Gleitfläche ist mittlerweile ein dominantes Rocket-Erkennungsmerkmal.

Stephan Gölnitz

Auf dem Wasser: Der Tabou repräsentiert seit Jahren den Prototyp des super einfach kontrollierbaren, gleitstarken Freerideboards. Auch im neuen Testvergleich bietet das Board weiterhin eine äußerst gelungene Kombination aus luxuriösem Fahrkomfort und besten Fahrleistungen im unteren und mittleren Windbereich – die obendrein auch von Aufsteigern mit mittlerem Fahrkönnen leicht heraus zu kitzeln sind. Ähnlich wie beim Lorch Breeze gelingt der Übergang vom Dümpeln ins Vollgleiten mit geringstem Widerstand – gemächlich, aber unaufhaltsam. Die tiefe Doppelkonkave sorgt für weiche Wasserlage auch bei Top-Speed in rauen Wasserbedingungen. Lediglich wenn Freeracer mit hohem Fahrkönnen und schnellen Segeln die Sporen geben, erreicht das Board minimal eher sein Speedlimit als die schnellsten Boards. Für die meisten Surfer dürfte aber die gute Durchschnittsgeschwindigkeit im mittleren Windbereich eher ein Vorteil sein. Und am Ende des Speedruns geht der Spaß erst los, denn ebenso einfach wie gleitstark rauscht der Rocket ungebremst durch die Halsenschikane. Ganz enge Kurven verlangen viel Druck und sind irgendwann auch limitiert, aber die eingebauten Turns sind für diese Boardklasse zu 90 Prozent mehr als ausreichend und gelingen dafür butterweich und griffig zugleich. Du willst die Powerhalse endlich mit Fullspeed durchgleiten – here you go.

Stephan Gölnitz Finne: Tabou Freeride 46,0 cm/Power Box/GFK

Info: New Sports GmbH, Tel.: 02234/933400, www.tabou-boards.com

surf-Messung: Gewicht: 7,42 kg Länge: 247,5 cm Breite: 72,5 cm

Preise: 1899* Euro/1499** Euro

Stephan Gölnitz Mit verspielter Handschrift signiert Shaper Vollenweider den Tabou am Heck mit kleinen Wingern.

Stephan Gölnitz Drei Konzepte, drei Hecks (v.l.n.r.): Der Naish mit schmalem Manöverheck, Starboard mit martialischem Konturheck und Tabou mit dem gemäßigt breiten, relativ runden klassischen Freerideheck.

Stephan Gölnitz

Gehört zur Artikelstrecke:

Freerideboards 135 2013


  • Naish GT 130

    27.05.2013Der Naish bekommt die Manöverempfehlung in dieser Volumensklasse – wenn man auf maximales Gleitpotenzial pfeifen kann. Sicher nicht das beste Board für ein 7,8er-Segel bei ...

  • RRD Firemove 120 LTD

    27.05.2013surf-empfehlung: Der absolute Tipp zum Lernen der Gleithalse und auch als komfortables Freerideboard für alle, denen Kontrolle, Leistung und einfachste Manövereigenschaften über ...

  • Starboard Carve 131 Carbon

    27.05.2013surf-Empfehlung: Der Carve ist sportlich und aufsteigerfreundlich zugleich. Vom Gleitanfänger bis zum engagierten Freeracer kann man das Board eigentlich jedem empfehlen. Einzig ...

  • Freerideboards 135 2013

    28.05.2013Aufstiegshilfe in die Gleitliga oder Leichtwindgeschoss für Hobby-Racer – die Freerider dieser Gruppe leisten oft beides und zählen damit zu den interessantesten Boards am Markt. ...

  • BIC Techno 133

    27.05.2013surf-empfehlung: Der Bic empfiehlt sich eher für etwas geübtere Fahrer, denen ein etwas kippligeres Brett im Dümpeln und Halsen keine Probleme bereitet. Für die ersten ...

  • Fanatic Shark 135 LTD

    27.05.2013surf-empfehlung: Der Fanatic Shark empfiehlt sich sowohl für Aufsteiger, die ein gleitstarkes Brett für erste Speederfahrungen und einfache Halsen suchen, als auch für ...

  • JP-Australia Super Sport 124 Pro

    27.05.2013surf-empfehlung: Freeraceboards sind nur was für Semi-Pros? Bretter wie der JP Super Sport räumen mit solchen Vorurteilen auf. Wer mit den weiter außen liegenden Schlaufen ...

  • JP-Australia X-Cite Ride 134 Pro

    27.05.2013surf-empfehlung: Der X-Cite Ride gehört zu den besten Allroundern und gibt sich in keinem Bereich eine Blöße. Aufgrund der vielen Schlaufenoptionen und einfacher Fahreigenschaften ...

  • Lorch Breeze S 130 CF

    27.05.2013surf-empfehlung: Der Lorch Breeze ist für viele Fahrer, die schon etwas Gleit- und Halsenerfahrung mitbringen, wie gemacht und überzeugt mit tollen Fahrleistungen in einem breiten ...

  • Tabou Rocket 135 LTD

    27.05.2013surf-Empfehlung: Der Rocket begleitet dich im wörtlichen Sinn durch eine lange Surfkarriere. Vom Aufstieg in die Gleitliga bis zu dem Punkt, an dem du vielleicht mal ...

Themen: TabouTabou RocketTabou Rocket 135 LTD

  • 1,99 €
    Freerideboards 135

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Slalomboards 2007

    21.05.2007Wer in Slalomrennen vorne liegen will, braucht eines dieser Boards. Doch auch für Hobby-Tuner bieten sich einige der 2007er-Rennsemmeln als beste Basis an. Acht Kandidaten, vom ...

  • Tabou Twister 100 Team

    20.10.2010Der Tabou wirkt kleiner, aber auch lebendiger, schlägt Haken auf der Stelle und rotiert eher zu weit als zu wenig. Kurzum ein Board für höchstes Niveau im Freestyle. Gutes ...

  • Tabou Twister 100 Team

    15.10.2011Fazit: Das Twinserkonzept funktioniert für alle radikalen, geslideten Manöver sehr gut und dürfte daher ambitionierten Tricksern durchaus gefallen. Das Gesamtpaket bietet kaum ...

  • Tabou Manta 69

    31.03.2009Der 2009er Manta besticht durch ausgewogen starke Leistung, viel Fahrspaß und Top-Kontrollierbarkeit. In der Halse dreht das Board lieber eng und beschleunigt gut aus dem Turn. ...

  • Test 2014: Tabou 3S 86 Ltd.

    28.04.2014surf-Empfehlung: Ob Flachwasser, Kabbelwelle oder gemäßigte Ostseebrandung – der 3S wildert erfolgreich in nahezu jedem Revier. Als Starkwindboard für nahezu jeden empfehlenswert, ...

  • Freemoveboards 105 2005

    26.07.2005Bei den 105ern findet man einige runderneuerte alte Bekannte aus der vergangenen Saison wieder und komplett neue Shapes, die beinahe alle dem Trend zur kompakten Outline – kürzer ...

  • Test 2018 – Freestyle-Waveboards: Tabou Da Bomb 84

    09.08.2018Hier finden Sie alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des Tabou Da Bomb 84.

  • Tabou Pocket Tri Fin 75

    21.01.2011Überzeugt vor allem bei moderaten Bedingungen mit kleinen und mittleren Wellen als radikal eng drehendes, variables Waveboard. Empfiehlt es sich vor allem für typische Nord- und ...

  • Test 2016 – Freerideboards 130-146 L: Tabou Rocket Wide 128 CED

    30.01.2017Hier finden Sie alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des Tabou Rocket Wide 128 CED.