Tabou Twister 100 Team

 • Publiziert vor 11 Jahren

Der Tabou wirkt kleiner, aber auch lebendiger, schlägt Haken auf der Stelle und rotiert eher zu weit als zu wenig. Kurzum ein Board für höchstes Niveau im Freestyle. Gutes Brettgefühl sollte man aber auch mitbringen, um das Board mit den kleinen Flossen auf der Geraden flott in Fahrt zu bringen.

[Boardl] Tabou Twister 100 TEAM : [Tester] Manuel : [Spot] Prasonisi

An Land: Die Twinser beim Tabou Twister sitzen jetzt in der neuen Slot-Box. Das Deck ist gesamt sehr verrundet, was für die kleine Anmutung und das etwas kippeligere Fahrgefühl mit verantwortlich sein dürfte.

Auf dem Wasser: Auf dem Twister ist erstmal alles anders als auf einem normalen Board: Die Finnen erfordern einen sensiblen Fuß und auf dem starkgewölbten Deck steht man passabel, aber nicht ausgesprochen gut. Vor allem bei wenig Wind benötigt man schon etwas Übung zum effektiven Höhelaufen mit den kurzen Twin- Fins. Nach zweimal Pumpen beschleunigt das Board dann aber gut, gleitet frei los und springt locker ab, vor allem flach weggesprungene, schnell gedrehte Moves gelingen besonders gut. Hier trickst der Tabou in der absolut obersten Liga. Für hohe Absprünge wie zum Loop lässt sich nur schlechter Druck auf den Finnen aufbauen, der Tabou ist eindeutig ein New Schooler mit Stärken bei Rotationen bis zu Doppelmoves. Dabei gleitet das Board auf der Geraden recht direkt und wirkt im Vergleich kleiner und kippeliger, empfiehlt sich daher eher für Fahrer unter 80 Kilo. Bei Gleitmanövern liegt das Board ebenfalls unruhiger und etwas gleitfaul in der Kurve.

Fazit: Kaum ein Board dreht explosiver, legt flotter um oder slidet schneller. Der Tabou ist ein Board für sämtliche Manöver ab Spock aufwärts. Ein echt extravagantes New-School-Spielzeug für Freestylefreaks.

Web: www.tabou-boards.de

Gleich drei Marken setzen auf ausgeprägte Konturdecks bei ihren Freestylern. Diese Form soll für angenehmen Stand auch weit innen auf dem Board sorgen, ohne die Fußgelenke zu überstrecken. Bei Tabou wird der angestrebte Effekt durch die dicken Fersenpads unter der vorderen Schlaufe teils wieder aufgehoben.

 

Gehört zur Artikelstrecke:

Freestyleboards 2011


  • Freestyleboards 2011

    20.10.2010Sechs Spezialisten gegen ein Freemoveboard – so lautete der spannende Testauftrag. Darunter der neue JP-Shape gegen einige unveränderte Boards und – neu im Test – das Starboard ...

  • Fanatic Skate 100 TE

    20.10.2010Unverändert zum Vorjahr – die Macher wissen warum. Der Skate bietet weiterhin den nahezu perfekten Mix aus Drehfreudigkeit, Gleitleistung, sowie einer guten Kombi aus Speed und ...

  • JP-Australia Freestyle 98 Pro

    20.10.2010Den richtigen Mix aus guten „normalen“ Fahreigenschaften und radikalsten Manöverqualitäten zu finden, ist bei JP gelungen. Ein Board, mit dem sämtliche Manöver, egal auf welchem ...

  • RRD TwinTip 100 Ltd

    20.10.2010Der RRD ist super einfach zu fahren und dreht in Manövern wie geschmiert. Lediglich einen Tick mehr Druck im Segel benötigt der Shape, um richtig auf Touren zu kommen. Dann sind ...

  • F2 Rodeo 98

    20.10.2010Schwarz oder Weiß – das scheint das Motto des Rodeo. Einfach keine Kompromisse. Dieses Board ist der Maßstab für alle absoluten Top-Freestyler und die, die kurz davor sind. ...

  • Starboard Flare 98 Wood Carbon

    20.10.2010Länger und schmäler im Shape – so wirkt das Starboard auch auf dem Wasser etwas geradliniger und braver. Das Board gleitet auf Wunsch meilenweit rückwärts und benötigt für alle ...

  • Starboard Kode 103 Wood Carbon

    20.10.2010Der Kode war bereits im Freemovetest und startet hier als Vergleichsboard. Er beweist: Bis zum Spock benötigt man nicht unbedingt ein Spezialistenboard – leichter geht es mit den ...

  • Tabou Twister 100 Team

    20.10.2010Der Tabou wirkt kleiner, aber auch lebendiger, schlägt Haken auf der Stelle und rotiert eher zu weit als zu wenig. Kurzum ein Board für höchstes Niveau im Freestyle. Gutes ...

Themen: DownloadTabouTwister

  • 2,00 €
    Freestyleboards 100

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Europa: Man spricht nicht nur Deutsch

    15.01.2004Damit ihr mit den Locals an eurem Urlaubsspot die Basics in Landessprache austauschen könnt, kommt hier ein kleines Sprachlexikon für die wichtigsten Sätze in einem ...

  • Slalomboards 2010

    20.03.2010Wer von diesem Test einen einzelnen Leistungssieger erwartet, könnte überrascht werden. Denn die Leistungsdichte ist enorm und der erreichte Speed stark vom Gesamt-Setup abhängig. ...

  • 20 RDM-Verlängerungen im Test

    20.08.2008Im Test diesmal: Mastverlängerungen für dünne Masten. Die gute Nachricht vorweg: Alle RDM- oder Skinny-Verlängerungen funktionieren – irgendwie. Denn bei der Tampenführung, ...

  • Wavesegel 5,3 2010

    20.04.2010Power-Wavesegel brauchen nicht unbedingt einen dicken Bauch. Neue Schnitte und leichte Materialien leisten erstaunliches: Hier gibt’s die Kraftpakete ohne ein Gramm überflüssigen ...

  • JP-Australia X-Cite Ride 130 FWS

    20.05.2010Hier wird sportlich freies Fahrgefühl vermittelt und das Board ist dabei sehr einfach zu fahren. Auf jeden Fall eine Empfehlung in der Freerideklasse. Besonders für Surfer ...

  • Starboard iSonic 111 WoodCarbon

    20.03.2010Der neue iSonic in WoodCarbon wirkt deutlich knackiger als bisher und verbindet sehr spritziges, leichtfüßiges Fahrgefühl mit auch objektiv bestem Speedpotenzial. Die ...

  • RRD WaveThruster LTD 76

    20.01.2010Der RRD WaveThruster punktet bei viel Wind mit guter Kontrolle auf der Welle und im Flachwassereinsatz. Aufgrund vergleichsweise schlechter Gleitleistung und Beschleunigung sowie ...

  • North Sails X_Type 7,3

    15.06.2011surf-Empfehlung: Das X_Type überzeugt nicht nur in böigen Revieren, sondern passt grundsätzlich zu Surfern, die gerne auch bei viel Wind einen halben Quadratmeter mehr hinhalten ...

  • Der Engländer John Smith lebt auf den Falklandinseln

    29.07.2008Interview mit John Smith während der Falklandreise von SURF-Redakteur Steve Chismar im Juli 2008.