Test 2014: Freerideboards Large Test 2014: Freerideboards Large Test 2014: Freerideboards Large

Test 2014: Freerideboards Large

 • Publiziert vor 7 Jahren

Eine neue Brettklasse macht sich breit: Freerideboards mit bis zu 10 Zentimetern mehr Breite als vor wenigen Jahren wollen die Klassiker verdrängen. Dieser Test zeigt, was die Neuen können, welche Größen jetzt angesagt sind, und ob aktuelle Freeraceboards da mithalten können.

Stephan Gölnitz [Board hinten] RRD Firemove 122 Wood : [Tester] Manuel | [Board vorne] RRD Firestorm 129 Wood : [Tester] Frank : [Spot] Pigeon Point/Tobago

Neue Bretter braucht das Land. Wenn es nach den Boardmarken geht, am besten im Sechs-Monats-Rhythmus. Deshalb wurde in der Vergangenheit vielleicht auch mal eine scheibchenweise gekürzte Bugspitze als "Shape new" verkauft – auch weil die Entwicklung bereits auf sehr hohem Niveau angelangt ist und Verbesserungen in alle Richtungen gleichzeitig sehr schwierig werden. "Wir haben in der Entwicklung fünf neue Prototypen gemacht und keiner war besser als das Serienboard", war vom Manager einer großen Marke auch schon mal zu hören. Marketing-Millimetertuning – das kann man den neuen Shapes in diesem Test aber wirklich nicht ankreiden. Im Freeridemarkt vollzieht sich gerade ein wirklich sichtbarer Wandel, der alles umkrempelt. Boardbreite und Volumen bekommen eine völlig neue Bedeutung, daher haben wir in diesem Test Bretter zwischen 118 und 135 Liter Volumen und von 71 bis 79 Zentimeter Breite im Vergleich. Alle mit dem gleichen Einsatzbereich, die neuen "Freerideboards Large".

Offensichtlich wird diese Entwicklung bei Marken, die einerseits noch die bewährten Dauerbrenner im Test haben (wie JP X-Cite Ride Plus, Fanatic Shark), aber auch die neuen Konzepte (JP Magic Ride und Fanatic Gecko). Am Beispiel von JP zeigt der Test ganz klar, dass der deutlich dünnere und 17 Liter kleinere Magic Ride 118 mit drei Zentimetern mehr Breite einen ähnlichen Einsatzbereich abdeckt wie der X-Cite Ride Plus 135, der naturgemäß zumindest am Beach etwas dicker und pummeliger wirkt. Für diesen Test haben wir uns die mittlere Preisklasse ausgesucht, eine gute Wahl, wie auch der Quervergleich zwischen dem Gecko Bamboo und der LTD-Version gezeigt hat. In der getesteten Preisliga bekommst du bei allen Marken ein vollwertiges Sandwichboard, meist mit Holzsandwich, teils sichtbar gefinisht. Die LTDoder Carbon-Luxus-Versionen bieten zwar weitere Vorzüge gegenüber der gehobenen Mittelklasse, deutlich größer ist aber der Vorteil der "Wood-Versionen" in die andere Richtung, gegenüber den besonders günstigsten Bauweisen. Der meist völlige Verzicht auf Sandwichlaminate in dieser Klasse führt zu deutlichem Gewichtsanstieg, merklich schwächeren Fahrleistungen und häufig auch weicherem Fahrgefühl, das haben vergangene Tests immer wieder einheitlich gezeigt.

Die ausführlichen Beschreibungen und alle Testergebnisse dieser Freerideboards Large gibt's unten im PDF-Download:

• Fanatic Gecko 120 Bamboo • Fanatic Shark 135 Ltd. • JP-Australia Magic Ride 118 FWS • JP-Australia X-Cite Ride Plus 135 FWS • Lorch Breeze S 130 Silverline • Mistral Screamer 123 • RRD Firemove 122 Wood • RRD Firestorm 129 Wood • Starboard Carve 131 Wood • Tabou Rocket 135 CED

Gehört zur Artikelstrecke:

Test 2014: Freerideboards Large


  • Test 2014: Freerideboards Large

    16.05.2014Eine neue Brettklasse macht sich breit: Freerideboards mit bis zu 10 Zentimetern mehr Breite als vor wenigen Jahren wollen die Klassiker verdrängen. Dieser Test zeigt, was die ...

  • Test 2014: Fanatic Gecko 120 Bamboo

    15.05.2014Der Gecko ist besonders einfach zu surfen, mit sehr gleichmäßiger Druckverteilung, angenehm gedämpft im Kabbelwasser und dennoch auch gefühlsmäßig schnell.

  • Test 2014: Fanatic Shark 135 Ltd.

    15.05.2014Das Board fährt sich altbekannt mit recht starker Betonung auf dem hinteren Fuß (lange Finne), was bei Leichtwind sehr gute Leistung ermöglicht – aber auch technisch etwas ...

  • Test 2014: JP-Australia Magic Ride 118 FWS

    15.05.2014Sehr einfach zu fahren und perfekt geeignet für Powerhalsen-Schüler.

  • Test 2014: JP-Australia X-Cite Ride Plus 135 FWS

    15.05.2014Das Brett ist etwas anspruchsvoller, weil nicht ganz so laufruhig wie die breiten Boliden, dafür besonders agil – was auch viel Spaß bereiten kann.

  • Test 2014: Lorch Breeze S 130 Silverline

    15.05.2014Gestreckt und schmal steht der Lorch als klassischer Vertreter da. Und erweist sich als sportlicher, schneller Untersatz vor allem für schneidige Gleithalsen.

  • Test 2014: Mistral Screamer 123

    15.05.2014Der Screamer hat mit dem "alten" Screamer nichts mehr gemeinsam. Der war in erster Linie nur komfortabel, hier stecken jetzt eindeutig reine Slalom-Gene drin.

  • Test 2014: RRD Firemove 122 Wood

    15.05.2014Super Kontrolle, verbunden mit recht lebendigem Fahrgefühl, das empfiehlt den RRD auch sportlich engagierten Heizern.

  • Test 2014: RRD Firestorm 129 Wood

    15.05.2014Top-Fahrleistungen bei ordentlicher Kontrollierbarkeit – so zeigt der Firestorm, als klassenfremdes Referenzboard, dass moderne Freeraceboards gar nicht so unkomfortabel sein ...

  • Test 2014: Starboard Carve 131 Wood

    15.05.2014Lang, breit und mit viel Volumen bepackt wirkt der Carve etwas größer – die Gleiteigenschaften sind dementsprechend gut.

  • Test 2014: Tabou Rocket 135 CED

    15.05.2014Für stressfreies Surfen ist der Rocket das Wundermittel. Das Board gleitet harmonisch an, wunderbar durch Windlöcher und überzeugt mit bester Dämpfung und extrem kontrollierten, ...

Themen: FanaticFreerideboardsJP-AUSTRALIALargeLorchMistralRRDRRDStarboardTabouTest

  • 1,99 €
    Freerideboards Large

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Starboard Quad

    20.09.2009Es war fast abzusehen – nachdem die neuen Twinser-Boards bei den Wavern großen Anklang gefunden haben, legt man jetzt seitens der Industrie nach. Starboard bringt nun im nächsten ...

  • Test 2016 – No-Cam Freeridesegel: Naish Sails Sprint 6,4

    09.11.2016Hier finden Sie alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des Naish Sails Sprint 6,4.

  • Schon gefahren: RRD The Four Segel

    25.05.2012RRD springt in der neuen Saison auf den Vier-Latten-Zug auf und bietet das The Four in Größen von 3,3 bis 5,7 Quadratmetern an. Das Segel wirkt solide verarbeitet, die verwendeten ...

  • Test 2014: Mauisails Mutant 5,1

    20.03.2014surf-Empfehlung: Das Global ist kein „Zwei-Finger-Segel“, sondern eher druckvoll für kraftvollen Fahrstil, das Mutant genau das Gegenteil. Leichte, gute Wavesurfer, die in ...

  • Test 2016 Wavesegel 4,5: Point-7 Salt Campello Ltd. 4,5

    30.03.2016Hier finden Sie alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des Point-7 Salt Campello Ltd. 4,5.

  • Test 2017: Winterneopren für Windsurfer

    05.01.2017Mit der richtigen Ausrüstung lässt sich die Saison gehörig strecken. Doch weil echte Winter- oder gar Trockenneos teuer sind, sollen auch kleine Neo-Accessoires den Extra-Boost ...

  • Test 2015 Freemoveboards 115: Naish Starship 115

    30.07.2015Hier finden Sie alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des Naish Starship 115.

  • Test 2015 Waveboards: RRD Firewave Ltd.

    25.11.2014Moderate Wellen und der Firewave ist in seinem Element: Er gleitet super an und vermittelt eine gelungene Mischung aus freiem Fahrgefühl und Kontrolle, selbst bei üblem Chop.

  • Test 2015 Waveboards: RRD Hardcore Wave V5 Ltd.

    25.11.2014Der Hardcore Wave gleitet trotz viel Rocker überraschend gut und harmonisch an, lediglich die Beschleunigung fällt etwas gedrosselter aus.