Test 2017: Fanatic Grip TE

  • Jeanette Borchers
 • Publiziert vor 3 Jahren

Mit TriWave und Quad opfert Fanatic gleich zwei bewährte Shapes für den neuen Allrounder Grip. Ob diese Rechnung aufgeht, haben wir getestet

Test 2017: Fanatic Grip TE

Zwei bewährte Shapes aus dem Programm zu nehmen und durch eine Linie zu ersetzen, ist nicht ohne Risiko. Klaas Voget, der die Entwicklung des neuen Grip maßgeblich vorangetrieben hat, ist sich sicher, dass der neue Allrounder Fans beider Lager, des TriWave und des Quad, glücklich macht. "Der Grip" so Voget, "hat eine Bodenkurve, die vom TriWave abstammt, allerdings mit etwas mehr Kurve im vorderen Bereich, um die Dreheigenschaften zu verbessern, dazu kommen andere Schlaufenpositionen. Das Brett war im letzten Jahr unsere Allroundwaffe von Pozo bis Maui."

An Land: Der Grip ist in den mittleren Größen mit 76, 82 und 89 Litern mit fünf Boxen ausgestattet und eröffnet so alle Finnen-Möglichkeiten. Ausgeliefert wird er aber als Quad. Das kleinste Modell (68 Liter) hat nur vier Boxen verbaut, der große 99er wurde mit nur drei Finnenkästen ausgestattet. Statt der in puncto Haltbarkeit wenig überzeugenden MFC-Finnen des Vorjahres gehören jetzt Choco-Fins zum Lieferumfang.

Auf dem Wasser: Der TriWave ist, das ist die gute Nachricht für alle Fans dieses Modells, noch da – zumindest wenn man die legendäre Kontrolle und das gedämpfte Fahrgefühl als Maßstab nimmt: Auch der neue Grip läuft mit stoischer Ruhe durchs Kabbelwasser, kommt ohne Verzögerung auf Touren und bietet damit gutes Potenzial für Sprünge und Strömungs-reviere. Auf der Welle erreicht der Grip allerdings andere Sphären als der TriWave und zieht zwar ähnlich kontrollierbar, aber deutlich enger und variabler übers Rail. Weil der Grip sowohl lange Turns über den vorderen Fuß mit sattem Kantengriff carvt, als auch smooth und eng über den hinteren Fuß gesteuert werden kann, vereint der Grip tatsächlich das Beste aus beiden Welten.

surf-Fazit: Die Fanatic-Rechnung geht 2018 auf, die Messlatte für die Konkurrenz liegt damit ziemlich hoch. Die Kombi aus Fahrleistungen, Kontrolle und radikalem Drehen macht die beiden Vorgängermodelle überflüssig.

Test 2017: Fanatic Grip TE

Fanatic Grip TE Längen: 220/222/224/226/229 cm Breiten: 54/56/58/59,5/62 cm Volumen: 68/76/82/89/99 Liter Finnenausstattung: siehe u.a. Webseite Preise: 2399 Euro Infos: www.fanatic.com

Diesen Artikel bzw. die gesamte Ausgabe SURF 9/2017 können Sie in der SURF App (iTunes und Google Play) lesen – die Print-Ausgabe erhalten Sie hier.

Themen: FanaticGripTest


Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • Test 2014: Severne Gator 6,0

    22.05.2014

  • Test 2014: RRD Firestorm 129 Wood

    15.05.2014

  • Systemvergleich 2019: Leichtwind-Material für frühes Gleiten

    15.01.2020

  • surf Speed Battle

    10.10.2011

  • Slalomboards 2005

    06.09.2005

  • Test 2019/2020: 51 Mastverlängerungen im großen Vergleich

    05.03.2020

  • Fanatic FreeWave 85 TE

    20.04.2010

  • Test 2014: Goya One 95 Pro

    28.04.2014

  • Test: Bruch Boards Happy

    31.03.2020