Test 2017: JP-Australia Magic Ride 112 Pro Test 2017: JP-Australia Magic Ride 112 Pro Test 2017: JP-Australia Magic Ride 112 Pro

Test 2017: JP-Australia Magic Ride 112 Pro

  • Stephan Gölnitz
 • Publiziert vor 3 Jahren

Der neue Magic Ride von JP-Australia hat nicht nur ein Software-Update bekommen, sondern eine komplett neue Hardware. Auf dem Papier bietet der neue Magic Ride einen Zentimeter mehr Länge und einen Liter mehr Volumen.

Schon gefahren: JP-Australia Magic Ride 112 Pro

Die entscheidenden Änderungen sind schwieriger messbar: Das Board ist im Vergleich zum Vorgänger insgesamt dünner, mit flacherer Nase und flacherem Deckshape bis in den Standbereich. Bei unseren ersten Vergleichsfahrten wirkte der "Neue" sportlicher, mit einem Schuss Slalom-Charakteristik. Das heißt, mit freier, aber flacher Gleitlage. Im unteren Windbereich vermittelt der Vorgänger vielleicht noch etwas mehr Sicherheit bei choppy Bedingungen, aber auch die flacheren Boards spitzeln ja nicht wirklich ein, das ist Kopfsache. Mit Druck im Segel spielt die neue flachere Gleitlage die Stärken aus, die bessere Kontrolle führt am Ende zu mehr Speed. Der neue Shape dreht dazu in der Halse leichter, agiler, aber auch sensibler. Lief der alte noch wie auf Schienen durch "seinen" Radius – einfach und stabil – so bietet der neue mehr Potenzial, aber auch einen Lenker, der zumindest im Groben weiß, was er will. Dann lässt sich das Board leichter und enger drehen. Diese Charakteristik spiegelt sich auch auf der Geraden wider – mit schnellerer Reaktion auf Fußsteuerung und agilerem Feeling. Leistungsmäßig lässt sich in dieser Brettklasse nur wenig rausholen, Gleiten und Speed im unteren Windbereich halten sich auf dem sehr guten Niveau, die bessere Kontrolle bietet aber zusätzlich mehr TopSpeedpotenzial.

surf-Fazit: Der neue Magic Ride wurde sportlich aufgepeppt. Schneller, agiler, aber auch nicht mehr ganz so easy zu surfen.

JP-Australia Magic Ride 112 PRO Länge: 240 cm Breite: 72 cm Volumen: 112 Liter Finne: JP Ride 38 Powerbox Preis: 2199 Euro Infos: jp-australia.com

Der Neue ist im Vergleich zum Vorgänger insgesamt dünner, mit flacherer Nase.

Diesen Artikel bzw. die gesamte Ausgabe SURF 9/2017 können Sie in der SURF App (iTunes und Google Play) lesen – die Print-Ausgabe erhalten Sie hier.

Themen: JP-AUSTRALIAMagic Rideschon gefahrenTest


Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • JP-Australia Super Sport 74 V 127 FWS

    20.05.2009

  • Test 2014: Vandal Stitch 7,0

    22.04.2014

  • Test 2018 - Freerideboards: Fanatic Gecko 105 Ltd

    19.09.2018

  • Freerideboards 120 2008

    06.02.2008

  • Test 2017: Vandal Riot 4,5

    15.07.2017

  • Test 2016 – Freerideboards 130-146 L: Fanatic Gecko 146 Bamboo

    30.01.2017

  • JP-Australia Freestyle Wave 84 Pro

    25.04.2012

  • Test 2015 2-Cam Freeride/Freeracesegel 7,0: Gun Sails Sunray 7,0

    25.06.2015

  • Test 2016 Wavesegel 4,5: Gun Sails Blow 4,5

    30.03.2016