Test 2018: Naish Titan

  • Manuel Vogel
 • Publiziert vor 3 Jahren

Schmal in Bug und Heck, breit in der Mitte. Was der neue Naish Titan mit seiner runden Outline besonders gut kann, und was nicht, haben wir ausprobiert.

Knapp 80 Zentimeter Breite in der Mitte, aber mit schmalem Heck – Naish geht auch beim neuen Titan eigene Wege. Im Heck sitzt eine 40er MFC-Finne aus G10-Material, die in einer Tuttle-Box verschraubt wird. Dies ist nötig, weil der Titan offiziell die Freigabe zur Nutzung mit Foils hat, die Box ist ausreichend verstärkt. Auf dem flachen Deck sind die Pads großflächig bis in den Angleitbereich nach vorne gezogen, es steht eine sportliche sowie eine aufsteigertaugliche Schlaufenpostition­ zur Verfügung. Im Unterwasserschiff fällt vor allem das ausgeprägte V ins Auge, derart angekielt soll das Board weich in den Chop einsetzen. Auf dem Wasser: Der Titan liegt erst mal schön kippstabil im Wasser, schon beim Angleiten steht man auf den kuscheligen Pads. Der Übergang ins Gleiten erfolgt nahtlos und ohne Gleitschwelle – die Beschleunigung gleicht hingegen eher der einer komfortablen Luxuslimousine als der eines Sportwagens. Als besonders positiv haben wir die butterweiche Wasserlage des Boards empfunden, mit der der Naish störende Chops wegbügelt. In der Halse ist das Bild geteilt: Gecarvte Halsen mag der Titan weniger, die runde Outline und große Breite im Mittelbereich verhindern, dass das Board wie auf Schienen carvt. Wer jedoch normale Powerhalsen fährt, wird mit stabiler Kurvenlage belohnt und dank des schmalen Hecks kann man den Titan für ein Brett dieser Breite sogar noch akzeptabel eng drehen.

surf-Fazit: Der Naish Titan überzeugt als gutmütiger Freerider und passt am besten zu Surfern, die mit camberlosen Segeln surfen, ein kippstabiles und einfach zu surfendes/halsendes Brett suchen. Wer’s gerne sportlich mag, 2-Cam-Segel aufzieht und gecarvte Halsen liebt, dürfte den Titan etwas zu brav finden. Mit dem Foil konnten wir das Board leider nicht ausprobieren, erfahrungsgemäß passen dafür aber Bretter mit breiteren Hecks besser.

Naish Titan 120

Hersteller Naish Titan in der Aufsicht

Volumen: 120/130/150 L

Längen: 238/240/248 cm

Breiten: 77,3/83,8/85,0 cm

Finnen: MFC 40/42/46 cm, Tuttle-Box

Manuel Vogel Naish Titan Finne MFC 40 cm

Gewichte: keine Herstellerangaben

surf-Messung: 7,70 Kilo

Preise: je 2099 Euro

Infos: www.naishsails.com


John Carter Diesen Artikel bzw. die gesamte Ausgabe SURF 8/2018 können Sie in der SURF App ( iTunes  und  Google Play ) lesen – die Print-Ausgabe erhalten Sie hier .

Themen: FreerideboardNaishTitan


Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Test 2017 – Freeride-/Freeraceboards: Naish Titan 120 Carbon

    19.05.2017Hier findet ihr alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des Naish Titan 120 Carbon.

  • Naish Sails Boxer 4,7

    21.03.2012Fazit: Das Naish Boxer überzeugt als agiles und kompaktes Wavesegel mit einer guten Mischung aus Power und Leichtigkeit mit der fast jeder Fahrertyp leben kann. Lediglich schweren ...

  • Test 2015 Freeride- und Freeraceboards 125: JP-Australia Magic Ride 118 FWS

    28.05.2015Hier finden Sie alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des JP-Australia Magic Ride 118 FWS.

  • Test 2016 – Freerideboards 130-146 L: Tabou Rocket 145 CED

    30.01.2017Hier finden Sie alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des Tabou Rocket 145 CED.

  • Test 2015: Freerace Pro Segel 7,8

    29.07.2015Aufmischen, verheizen, versägen, man könnte meinen, „Segel machen Menschen“. Diese High-End-Motoren verändern dein Surf-Vokabular und verleiten brave Surf-Bürger zum Überschreiten ...

  • Test 2018 - Freerideboards: Fanatic Blast 100 Ltd

    19.09.2018Hier findet ihr alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des Fanatic Blast 100 Ltd.

  • Naish Starship 115

    18.02.2014surf-Empfehlung: Der Naish ist vielleicht das beste Board zum Lernen der Powerhalse für Frauen, schwere oder leichte Surfer und darüber hinaus ein sehr komfortables Freemoveboard ...

  • Naish GT 130

    27.05.2013Der Naish bekommt die Manöverempfehlung in dieser Volumensklasse – wenn man auf maximales Gleitpotenzial pfeifen kann. Sicher nicht das beste Board für ein 7,8er-Segel bei ...

  • Freemoveboards 90 2005

    26.07.2005Für Freestyle, Freeride und Welle sollen sich die 90-Liter-Freemoveboards eignen – die Ziele sind hoch gesteckt. Doch kaum ein Board schneidet in allen Disziplinen gleich gut ab – ...

  • Test 2014: Naish Indy 7,6

    18.06.2014Das Naish Indy ist das größte Segel und lässt sich äußerst kraftvoll einstellen.