Test 2018: Naish Titan

  • Manuel Vogel
 • Publiziert vor 2 Jahren

Schmal in Bug und Heck, breit in der Mitte. Was der neue Naish Titan mit seiner runden Outline besonders gut kann, und was nicht, haben wir ausprobiert.

Knapp 80 Zentimeter Breite in der Mitte, aber mit schmalem Heck – Naish geht auch beim neuen Titan eigene Wege. Im Heck sitzt eine 40er MFC-Finne aus G10-Material, die in einer Tuttle-Box verschraubt wird. Dies ist nötig, weil der Titan offiziell die Freigabe zur Nutzung mit Foils hat, die Box ist ausreichend verstärkt. Auf dem flachen Deck sind die Pads großflächig bis in den Angleitbereich nach vorne gezogen, es steht eine sportliche sowie eine aufsteigertaugliche Schlaufenpostition­ zur Verfügung. Im Unterwasserschiff fällt vor allem das ausgeprägte V ins Auge, derart angekielt soll das Board weich in den Chop einsetzen. Auf dem Wasser: Der Titan liegt erst mal schön kippstabil im Wasser, schon beim Angleiten steht man auf den kuscheligen Pads. Der Übergang ins Gleiten erfolgt nahtlos und ohne Gleitschwelle – die Beschleunigung gleicht hingegen eher der einer komfortablen Luxuslimousine als der eines Sportwagens. Als besonders positiv haben wir die butterweiche Wasserlage des Boards empfunden, mit der der Naish störende Chops wegbügelt. In der Halse ist das Bild geteilt: Gecarvte Halsen mag der Titan weniger, die runde Outline und große Breite im Mittelbereich verhindern, dass das Board wie auf Schienen carvt. Wer jedoch normale Powerhalsen fährt, wird mit stabiler Kurvenlage belohnt und dank des schmalen Hecks kann man den Titan für ein Brett dieser Breite sogar noch akzeptabel eng drehen.

surf-Fazit: Der Naish Titan überzeugt als gutmütiger Freerider und passt am besten zu Surfern, die mit camberlosen Segeln surfen, ein kippstabiles und einfach zu surfendes/halsendes Brett suchen. Wer’s gerne sportlich mag, 2-Cam-Segel aufzieht und gecarvte Halsen liebt, dürfte den Titan etwas zu brav finden. Mit dem Foil konnten wir das Board leider nicht ausprobieren, erfahrungsgemäß passen dafür aber Bretter mit breiteren Hecks besser.

Naish Titan 120

Hersteller Naish Titan in der Aufsicht

Volumen: 120/130/150 L

Längen: 238/240/248 cm

Breiten: 77,3/83,8/85,0 cm

Finnen: MFC 40/42/46 cm, Tuttle-Box

Manuel Vogel Naish Titan Finne MFC 40 cm

Gewichte: keine Herstellerangaben

surf-Messung: 7,70 Kilo

Preise: je 2099 Euro

Infos: www.naishsails.com


John Carter Diesen Artikel bzw. die gesamte Ausgabe SURF 8/2018 können Sie in der SURF App ( iTunes  und  Google Play ) lesen – die Print-Ausgabe erhalten Sie hier .

Themen: FreerideboardNaishTitan


Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Test 2017 – Freeride-/Freeraceboards: Naish Titan 120 Carbon

    19.05.2017Hier findet ihr alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des Naish Titan 120 Carbon.

  • Freerideboards 130 2004

    04.04.2005Die 130-Liter-Freerider vertragen Segel zwischen 6,5 und 8,0 Quadratmeter. Und mit breitem Fahrwerk, geringem Gewicht und leistungsstarken Finnen gleiten die neuen Boards früher ...

  • Frühgleiter: Die besten Boards 2002

    01.04.2005Unter sportlichen Leichtwind-Geschossen ist die Auswahl riesig. Wir haben quer durch alle Klassen, von lammfrommen Freeridern bis fetten Formula-Flundern, für jeden Anspruch den ...

  • Naish Classic Wave

    25.09.2012Allein die Outline zeigt es schon, hier stecken drei Jahrzehnte Erfahrung im Shapen von Waveboards.

  • Kurztest 2020: Aufsteigerboard Naish Galaxy 125

    14.04.2020Das brandneue 2020er Naish Galaxy 125 bietet trotz nominell 125 Litern die gefühlte Traglast eines 140-Liter-Boards. Vor allem für Freerideaufsteiger bietet das viel Sicherheit, ...

  • Freemoveboards 105 2004

    04.04.2005Diese Bretter sind die perfekten Trainingspartner für den Supercross: Sprintstark, ausdauernd und wendig. Einige Boards nehmen wirklich jede Hürde, springen über Stock und Stein, ...

  • 30 Jahre Naish Hawaii

    25.05.2009Jubiläum im Hause Naish: Seit 1979 existiert durch die Familie Naish das erfolgreiche Windsurf-Business, das auch ein eigenes Label entwickelt hat. Wir gratulieren!

  • Test: Naish Starship 105

    23.10.2019Zur Saison 2020 hat Naish seinen Freerider Starship komplett überarbeitet. Wir haben das neue Design bereits getestet und verraten euch, wie sich die Generalüberholung auswirkt.

  • Schon gefahren: Segel Naish Sprint

    19.12.2017Wer ein Segel um die sechs Quadratmeter sucht, legt dabei meist Wert auf eine Kombination aus guter Leistung und leichtem Handling. Das Naish Sprint verspricht genau das – und ...

  • Naish Hover 142 - Familienzuwachs bei den Foils

    28.06.2019Der Heavy Lifter ist endlich da. Mit 142 Litern, aber gleichem Konzept wie das 122, hat Naish jetzt nach unserem Testeindruck ein super easy zu foilendes Board auch für deutlich ...