Test 2020: 7 Freerideboards mit 125 Liter im VergleichFoto: Stephan Gölnitz

Boards-FreerideTest 2020: 7 Freerideboards mit 125 Liter im Vergleich

Müheloses Angleiten, Speedruns im Flachwasser, geschliffene Halsen – das ist Freeriden! Mit welchen Freerideboards ihr den besten Kauf macht, verraten wir euch im Test.

Sieben Marken haben wir für diesen Test miteinander verglichen. Bei welcher du die perfekte Kombi aus Fahrleistung, Manövereignung und obendrein noch der Option fürs Foilsurfen findest, liest du im Test.

Freerideboards: Shapes & Outlines

In einem Aspekt sind sich die Designer offensichtlich einig: Das V mit eingebauter Doppelkonkave ist das Maß der Dinge im Freeridebereich. In leicht abgewandelter Ausprägung verpassen alle Shaper den Freerideboards also einen angedeuteten Kiel („V“), der die Boards weicher ins Wasser einsetzen lässt und den Fahrkomfort erhöhen soll. Sehr unterschiedlich fallen hingegen die Outlines, also die äußeren Formen aus. Starboard beispielsweise schickt den Carve mit 227 x 80 Zentimetern als sehr kompaktes und breites Brett ins Rennen, der Goya Volar ist da satte 23 Zentimeter länger, dafür aber knapp drei Zentimeter schmaler. Auch der RRD Firemove fällt eher kurz und breit aus, der Rest der Testgruppe pendelt sich zwischen diesen beiden Polen ein.

Hier gibt’s einen ersten Überblick über die getesteten Freerideboards 125

Bilderbuch-Freeride in der Testlagune von Langebaan
Bilderbuch-Freeride in der Testlagune von Langebaan
Fanatic Gecko
Fanatic Gecko
Vergleichsfahrten geben Aufschlüsse über die Fahrleistungen – so wie hier mit dem RRD Firemove und dem Fanatic Gecko.Foto: Stephan Gölnitz
Vergleichsfahrten geben Aufschlüsse über die Fahrleistungen – so wie hier mit dem RRD Firemove und dem Fanatic Gecko.
Fanatic druckt eine Skala in die Schlaufen, das spart Zeit, wenn das Board z.B. von mehreren Fahrern/Fahrerinnen genutzt wird
Fanatic druckt eine Skala in die Schlaufen, das spart Zeit, wenn das Board z.B. von mehreren Fahrern/Fahrerinnen genutzt wird
Beim Fanatic Gecko gibt es zusätzlich eine deutlich weiter innen liegende Schlaufenposition für Aufsteiger
Beim Fanatic Gecko gibt es zusätzlich eine deutlich weiter innen liegende Schlaufenposition für Aufsteiger
Fanatic Gecko 122 Ltd.Foto: Stephan Gölnitz
Fanatic Gecko 122 Ltd.
Heck des Goya Volar mit Finne aus hartem G10
Heck des Goya Volar mit Finne aus hartem G10
Beim Goya Volar sind alle nötigen Schlaufenpositionen für Aufsteiger und ambitionierte Heizer vorhanden
Beim Goya Volar sind alle nötigen Schlaufenpositionen für Aufsteiger und ambitionierte Heizer vorhanden
Der Bugbereich des Goya Volar ist extrem flach gestaltet
Der Bugbereich des Goya Volar ist extrem flach gestaltet
Goya Volar 130 ProFoto: Stephan Gölnitz
Goya Volar 130 Pro
JP-Australia Magic RideFoto: Stephan Gölnitz
JP-Australia Magic Ride
Die Finnenbox des JP Magic Ride ist "Foil ready"
Die Finnenbox des JP Magic Ride ist "Foil ready"
Auch JP druckt eine Skala zum Finden der passenden Einstellung in die Schlaufen
Auch JP druckt eine Skala zum Finden der passenden Einstellung in die Schlaufen
Weit außen liegende Raceposition, gemäßigte Position und weit innen und vorne liegende Aufsteigerposition – beim JP Magic Ride sind alle Plugoptionen vorhanden
Weit außen liegende Raceposition, gemäßigte Position und weit innen und vorne liegende Aufsteigerposition – beim JP Magic Ride sind alle Plugoptionen vorhanden
JP-Australia Magic Ride 129 ProFoto: Stephan Gölnitz
JP-Australia Magic Ride 129 Pro
Camberlose Freeridesegel sind für Bretter wie den Naish Galaxy der ideale Antrieb.Foto: Stephan Gölnitz
Camberlose Freeridesegel sind für Bretter wie den Naish Galaxy der ideale Antrieb.
Die Fläche des breiten Hecks des Naish Galaxy wurde durch Cutouts reduziert, die Finne ist mit 48cm vergleichsweise groß
Die Fläche des breiten Hecks des Naish Galaxy wurde durch Cutouts reduziert, die Finne ist mit 48cm vergleichsweise groß
Auch beim Naish Galaxy ist die Tuttlebox "Foil ready"
Auch beim Naish Galaxy ist die Tuttlebox "Foil ready"
Das Deck des Naish Galaxy ist flach und breit, ebenso wie der Bug- und Heckbereich. Dadurch steht man teilweise etwas überstreckt
Das Deck des Naish Galaxy ist flach und breit, ebenso wie der Bug- und Heckbereich. Dadurch steht man teilweise etwas überstreckt
Naish Galaxy 125
Naish Galaxy 125
Das Heck des RRD Firemove hat im Bereich der hinteren Schlaufe kleine "Winger" – hier reduziert sich die Breite über einen sichtbaren Step
Das Heck des RRD Firemove hat im Bereich der hinteren Schlaufe kleine "Winger" – hier reduziert sich die Breite über einen sichtbaren Step
Auch RRD setzt beim Firemove auf eine Tuttlebox, die zum Foilen zugelassen ist
Auch RRD setzt beim Firemove auf eine Tuttlebox, die zum Foilen zugelassen ist
RRD Firemove 120 Ltd.Foto: Stephan Gölnitz
RRD Firemove 120 Ltd.
Heck des Starboard Carve
Heck des Starboard Carve
Der Mastspurbereich ist beim Starboard Carve abgesenkt, das soll die Brettkontrolle verbessern
Der Mastspurbereich ist beim Starboard Carve abgesenkt, das soll die Brettkontrolle verbessern
Bei Starboard Carve sucht man eine weit innen liegende Aufsteigerposition für die Schlaufen vergeblich. Die Box ist "Foil ready"
Bei Starboard Carve sucht man eine weit innen liegende Aufsteigerposition für die Schlaufen vergeblich. Die Box ist "Foil ready"
Starboard Carve 122 Flax Balsa
Starboard Carve 122 Flax Balsa
Heck des Tabou Rocket
Heck des Tabou Rocket
Weiter innen montiert wandern die Schlaufen beim Tabou Rocket auch weiter nach vorne
Weiter innen montiert wandern die Schlaufen beim Tabou Rocket auch weiter nach vorne
Tabou Rocket 125 Carbon Flex
Tabou Rocket 125 Carbon Flex
Bilderbuch-Freeride in der Testlagune von Langebaan
Bilderbuch-Freeride in der Testlagune von Langebaan
Fanatic Gecko
Fanatic Gecko
Fanatic Gecko
Vergleichsfahrten geben Aufschlüsse über die Fahrleistungen – so wie hier mit dem RRD Firemove und dem Fanatic Gecko.
Fanatic druckt eine Skala in die Schlaufen, das spart Zeit, wenn das Board z.B. von mehreren Fahrern/Fahrerinnen genutzt wird
Beim Fanatic Gecko gibt es zusätzlich eine deutlich weiter innen liegende Schlaufenposition für Aufsteiger
Fanatic Gecko 122 Ltd.
Heck des Goya Volar mit Finne aus hartem G10
Beim Goya Volar sind alle nötigen Schlaufenpositionen für Aufsteiger und ambitionierte Heizer vorhanden
Der Bugbereich des Goya Volar ist extrem flach gestaltet
Goya Volar 130 Pro
JP-Australia Magic Ride
Die Finnenbox des JP Magic Ride ist "Foil ready"
Auch JP druckt eine Skala zum Finden der passenden Einstellung in die Schlaufen
Weit außen liegende Raceposition, gemäßigte Position und weit innen und vorne liegende Aufsteigerposition – beim JP Magic Ride sind alle Plugoptionen vorhanden
JP-Australia Magic Ride 129 Pro
Camberlose Freeridesegel sind für Bretter wie den Naish Galaxy der ideale Antrieb.
Die Fläche des breiten Hecks des Naish Galaxy wurde durch Cutouts reduziert, die Finne ist mit 48cm vergleichsweise groß
Auch beim Naish Galaxy ist die Tuttlebox "Foil ready"
Das Deck des Naish Galaxy ist flach und breit, ebenso wie der Bug- und Heckbereich. Dadurch steht man teilweise etwas überstreckt
Naish Galaxy 125
Das Heck des RRD Firemove hat im Bereich der hinteren Schlaufe kleine "Winger" – hier reduziert sich die Breite über einen sichtbaren Step
Auch RRD setzt beim Firemove auf eine Tuttlebox, die zum Foilen zugelassen ist
RRD Firemove 120 Ltd.
Heck des Starboard Carve
Der Mastspurbereich ist beim Starboard Carve abgesenkt, das soll die Brettkontrolle verbessern
Bei Starboard Carve sucht man eine weit innen liegende Aufsteigerposition für die Schlaufen vergeblich. Die Box ist "Foil ready"
Starboard Carve 122 Flax Balsa
Heck des Tabou Rocket
Weiter innen montiert wandern die Schlaufen beim Tabou Rocket auch weiter nach vorne
Tabou Rocket 125 Carbon Flex
Bilderbuch-Freeride in der Testlagune von Langebaan

Die Testergebnisse dieser 7 Freerideboards 125 Liter mit allen Daten und Noten findet ihr unten im PDF-Downloadbereich:

  • Fanatic Gecko 122 Ltd.
  • Goya Volar 130 Pro
  • JP-Australia Magic Ride 129 Pro
  • Naish Galaxy 125
  • RRD Firemove 120 Ltd.
  • Starboard Carve 122 Flax Blasa
  • Tabou Rocket 125 Carbon Flex
  Diesen Artikel bzw. die gesamte Ausgabe SURF 4/2020 könnt ihr in der SURF App (<a href="https://itunes.apple.com/de/app/surf/id761387049?mt=8"  rel="noopener noreferrer">iTunes</a>  und <a href="https://play.google.com/store/apps/details?id=de.deliusklasing.surf"  rel="noopener noreferrer">Google Play</a> ) lesen – die Print-Ausgabe erhältst du <a href="https://www.delius-klasing.de/surf-04-2020-sur-2020-04" target="_blank" rel="noopener noreferrer nofollow">hier</a> .Foto: Stephan Gölnitz
Diesen Artikel bzw. die gesamte Ausgabe SURF 4/2020 könnt ihr in der SURF App (iTunes  und Google Play ) lesen – die Print-Ausgabe erhältst du hier .

Downloads: