Test 2021: Freerider Sunova Ride 134 Test 2021: Freerider Sunova Ride 134 Test 2021: Freerider Sunova Ride 134

Test 2021: Freerider Sunova Ride 134

  • Stephan Gölnitz
 • Publiziert vor 2 Monaten

Sunova ist als Surfbrand lange etabliert, aber mit Windsurfboards Newcomer auf dem Markt. Vertrieben werden die Boards von GunSails.

Der Ride 134 hat sich am Gardasee im Vergleich zu unserem Referenzboard aus dem Freeridetest (surf 5/2021) gut bewährt. Es liegt im Gleiten im guten oberen Feld, geht flüssig und leichtfüßig los, auf dem breiten Deck ist viel Platz beim Dümpeln, das flach gehaltene Board liegt stabil im Wasser. Die Gleitlage wirkt sportlich direkt und frei, auch ohne viel Körperspannung wirkt das Board mit dem durchgehend plan geshapten Unterwasserschiff schnell und knackig, allerdings lässt es sich nicht komplett auf die Finne pressen – da setzen auch die weit innen positionierten Schlaufen (es gibt nur eine Position!) Grenzen. Und wenn man den Fuß für mehr Druck auf dem Rail auf den kleinen Pads nach außen manövriert, landet man schnell mit der Ferse auf der glatt lackierten (rutschigen) Kante.

So hält es im mittleren Windbereich mit einem Magic Ride 129 gut mit, wirkt aber nicht so komfortabel und lässt sich bei kräftigem Wind auch nicht mehr um den kleinen Kick beschleunigen, was auf dem ruhiger laufenden, komfortableren JP-Board möglich ist. Dafür punktet es mit geringem nötigem Fußdruck in der Halse, dreht deutlich enger, zählt hier sicher zu den besten Boards dieser Gruppe, und auch mittlere Radien gelingen flüssig mit gutem Gleitpotenzial, wenn auch wiederum etwas sensibler zu stabilisieren als unser Vergleichsboard.

Dennoch : Manöver machen Spaß und sind recht einfach zu meis­tern. Trotz knackiger Gleitlage bleibt das Board auch bei viel Wind gut zu kontrollieren, steigt nicht und wirkt leicht am Fuß. Besser passt es zu Segeln mit etwas mehr Zug auf der hinteren Hand, wie dem Loftsails aus dem aktuellen Test beispielsweise, dann kommt es auch richtig schön frei. Das Board in sehr edlel wirkendem Holzlaminat kommt aus der Sunova-eigenen Fabrik, eine Finne gehört nicht zum Lieferumfang. INFO: www.gunsails.de

Stephan Gölnitz

Technische Daten: Sunova Ride 134

Größen: 101/111/122/134 Liter

Länge: 229/232/234/239 cm

Breite: 69,9/72,3/74,9/77,5 cm

Preise: 1995 Euro

Testfinne: JP-Australia Ride 42

Box: Deep Tuttle, foil-tauglich

Themen: Freerideboards


Die gesamte Digital-Ausgabe 6/2021 können Sie in der SURF-App (iTunes und Google Play) lesen oder die Print-Ausgabe im Shop nachbestellen – solange der Vorrat reicht:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • "Boards, die aus der Masse herausstechen"

    06.07.2020Der Segelhersteller GunSails verkündet seine Partnerschaft mit dem australischen Label Sunova – Premium-Hersteller von Surfboards, SUPs und auch Windsurfboards. Thilo von ...

  • Kurztest 2020: Windsurfboards von Sunova

    29.07.2020Neuer Name, neue Fabrik und neue Formen – die SUP- und Surfboard-Marke Sunova landet mit einem komplett planen Shape im Windsurfbusiness. Wie surft sich das Board?

  • Freerideboards 130 2009

    20.05.20091500 Euro Limit sind immer noch eine Menge Geld. Doch mit diesem Preislimit im surf-Test schränken wir die Testboards bis auf wenige Ausnahmen auf die meistverkauften Technologien ...

  • Freerideboards 130 2010

    20.05.2010Hier kommt der größte Test von Boards der 130-Liter-Klasse. 15 Bretter decken die gesamte Range ab. Für Aufsteiger, die Gleiten und Schlaufensurfen lernen möchten, ...

  • Test 2018 – Freerideboards: Starboard Atom IQ Duo 130

    20.05.2019Hier findet ihr alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des Starboard Atom IQ Duo 130.

  • Freerideboards 120 2009

    15.06.2009No Limit“ ist das Motto dieser Gruppe. In der 120-Liter-Klasse haben wir auch die hochwertigsten Bauweisen der Hersteller zugelassen. Das treibt zwar die Preise in die Höhe, aber ...

  • Test Freerideboards extrawide 2014

    21.09.2013Wenn von sechs neuen Freeridern sechs Boards das gewisse Extra bieten, dann ist das mehr als nur ein Mode-Trend. Jeder Surfer, der ein einfacher zu fahrendes Board sucht, mit ...

  • JP-Australia Magic Ride PRO 118

    20.09.2013surf-Empfehlung: Der Magic Ride ist einfacher zu surfen und sorgt mit Garantie für durchglittene Powerhalsen, bietet allerdings auch weniger Variabilität bei den Radien. Der ...

  • Test 2021: Freerider Sunova Ride 134

    30.08.2021Sunova ist als Surfbrand lange etabliert, aber mit Windsurfboards Newcomer auf dem Markt. Vertrieben werden die Boards von GunSails.

  • Freerideboards 135 2013

    28.05.2013Aufstiegshilfe in die Gleitliga oder Leichtwindgeschoss für Hobby-Racer – die Freerider dieser Gruppe leisten oft beides und zählen damit zu den interessantesten Boards am Markt. ...

  • Freerideboards 130 2011

    15.05.2011Da trifft man einen alten Bekannten nach Jahren und erkennt ihn nicht wieder. Wieder dabei ist der Starboard Carve, der X-Cite Ride ist komplett neu, einige Boards wie der Bic ...