F2 Rodeo 102 F2 Rodeo 102 F2 Rodeo 102

F2 Rodeo 102

 • Publiziert vor 8 Jahren

surf-Empfehlung: Der Rodeo ist nach wie vor eine New School-Rakete mit viel Speed und Pop für alle angesagten Powermoves, wirkt jetzt allerdings etwas größer als im Vorjahr. Wer unter 75 Kilo wiegt, sollte sich besser zum 90er orientieren.

(Board) F2 Rodeo 102 : (Tester) Frank Lewisch : (Spot) Prasonisi/Rhodos

An Land: Im Vergleich zum Vorjahr wurde der Rodeo im Heckbereich etwas voluminöser. Insgesamt erinnert die Outline trotzdem stark an die Vorgängermodelle. Unser Testboard wurde aus Termingründen nicht in der "normalen" Serienproduktion gefertigt. Ob der mit 14,5 Zentimetern deutlich schmaler als übliche Plugabstand auch die Serie betrifft, können wir daher nicht beurteilen. Ein Problem, das Bigfoots im Normalfall lösen können, indem sie nicht zusammengehörende Löcher verwenden. Zusätzliche Plugs sucht man bei F2 allerdings vergeblich, was bedeutet, dass man das Brett mit dicken Schuhen im Prinzip nicht nutzen kann. Schade! Leider löste sich auch das Design im Unterwasserschiff bereits nach zwei Stunden auf dem Wasser. Auch das ist normalerweise nicht Serienstandard.

Auf dem Wasser: Trotz einiger kleiner Änderungen rockt der Shape auch in diesem Jahr: Das Brett setzt Böen unmittelbar in viel Speed um, hängt auf der Geraden leicht und spritzig am Fuß und animiert sofort zum Absprung. Beim Umsteigen auf switch hält das Brett die Geschwindigkeit sehr gut und auch wenn so mancher (leichte) Tester den neuen Rodeo, im Vergleich zum Vorjahresmodell, als etwas wuchtiger und größer wirkend empfand, gehört das Brett für kräftigere Surfer zu den Boards, die am leichtesten aus dem Wasser zu poppen sind. In der Luft wirkt das Board sehr kompakt und auch beim Sliden macht dem Rodeo niemand etwas vor, schnell und radikal rutscht man durch Spocks, Flakas und sonstige Moves – beste Voraussetzungen, um sich auch an Doppelmoves heranzuwagen. Dass der 2013er Rodeo in Gleitmanövern auf dem Rail, wie fast alle Freestyleboards, noch immer keine Empfehlung ist, werden ambitionierte Freestyler verschmerzen und auch in kleinen Onshorewellen findet man besser geeignete, weil drehfreudigere Bretter. Info: F2 International GmbH, Tel.: 03663/4245700, www.f2.com surf-Messung: Volumen: 103 L Gewicht: 6,34 kg Länge: 227,5 cm Breite: 64,5 cm

Finne: Chocofins 20cm/Power-Box/GFK

Auf dem extrem fetten F2 ist das Deck unter der Schlaufe beinahe plan, was nicht alle Fahrer optimal empfanden.

Gehört zur Artikelstrecke:

Freestyleboards 2013


  • F2 Rodeo 102

    25.10.2012

  • Fanatic Skate 99 TE

    25.10.2012

  • Fanatic Skate 100

    25.10.2012

  • Freestyleboards 2013

    26.10.2012

  • JP-Australia Freestyle 100 Pro

    25.10.2012

  • Naish Freestyle 100

    25.10.2012

  • RRD TwinTip 100 LTD V2

    25.10.2012

  • Starboard Flare 101 Carbon

    25.10.2012

  • Tabou Twister 100 TE

    25.10.2012

Themen: F2RodeoTest

PDF-Download

Für Abonnenten kostenfrei. SURF-Abo gibt's hier


  • 1,99 €
    Freestyleboards 2012

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • Test 2015 Freestylesegel: Gun Sails Beat 5,3

    21.10.2014

  • Test 2015 Waveboards: Tabou Pocket Wave

    25.11.2014

  • Test: ProLimit PF-1 Neopren

    26.10.2020

  • Test 2017: Windfoils von Slingshot

    29.03.2019

  • Test 2017 – Freestyle-Waveboards: Novenove Style Wave 95 LTD

    01.06.2017

  • Test Wavesegel 2016: Mauisails Legend 5,0

    30.01.2016

  • Test Waveboards 2017: Quatro Super Mini 85

    27.02.2017

  • Einzeltest 2016: Gun Sails Cruz'Air 10'6"

    22.09.2016

  • Test 2016 Wavesegel 4,5: Naish Sails Force Four 4,5

    30.03.2016