F2 Rodeo 98

 • Publiziert vor 9 Jahren

Fazit: Der F2 Rodeo überzeugt als leichtfüßige Freestyle-Maschine all diejenigen, die Freestyle vom Spock aufwärts definieren und auf freeridiges Fahrgefühl und klassische Gleitmanöver wie Backwind Jibes und 360er pfeifen.

[Board] F2 Rodeo 98 : [Tester] Frank Lewisch : [Spot] Prasonisi/Rhodos

An Land: Der F 2 Rodeo bleibt 2012 unverändert. Das Board ist mit 225 Zentimetern kurz und – vor allem im Rail- und Heckbereich – sehr dick. Die Ausstattung mit Pads und Schlaufen ist gut, die aufgeklebte, glatte Designplakette zwischen den Pads wurde jedoch zielsicher dorthin geklebt, wo man beim Angleiten und Wenden gerne hintritt. Im Bugbereich sollen zwei kleine Channels Führung beim Rückwärtssliden geben.

Auf dem Wasser: Shaper Dani Aeberli hatte seit dem letzten Jahr wenig Grund, am Rodeo etwas zu ändern und hat glücklicherweise alles beim Alten gelassen. Auch wenn Marken wie Fanatic oder JP sich – anscheinend – bei ihren neuen Modellen am F2 orientiert haben und spürbar radikaler wurden, bleibt der Rodeo für alle Sprung- und Slidemanöver noch immer das Maß der Dinge: Das Brett gehört nicht zu den absoluten Spitzengleitern, beschleunigt aber bei der ersten Böe druckvoll und wird dann sofort ausreichend frei, um abspringen zu können. Kein anderes Brett der Gruppe, mit Ausnahme des Starboard Flare, lässt sich dermaßen leicht und kraftlos für alle gängigen Moves aus dem Wasser poppen. Eine Stärke, die das Brett auch für Fahrer unter 75 Kilo interessant macht. Auch bei unseren Gast-Testern war das Brett aus diesem Grund der absolute Favorit. Einmal abgesprungen, rutscht der F2 derart schnell und radikal durch alle Manöver, dass man nach dem ersten Flaka beinahe automatisch in die zweite Rotation geht. Beim Umsteigen auf Switchstance und bei Tauchmanövern hält das Brett die Geschwindigkeit erfreulich gut, so dass man genügend Dampf für angesagte Powermoves, wie zum Beispiel Konos, behalten kann. Für klassische Gleitmanöver – und das ist die Schattenseite des sehr radikalen Konzeptes – ist der Rodeo nicht gemacht. Das kurze Brett steht bei gecarvten Manövern unruhig auf der Kante und über den kurzen Bug läuft man besser nur dann, wenn es wirklich sein muss.

Web: www.f2.com 

Preis: 1799 Euro

surf-Messung:Gewicht: 6,5 kg

Finne: Choco Fins 20,0 cm/Powerbox/GFK

 

 

 

 

 

 

 

Gehört zur Artikelstrecke:

Freestyleboards 2011


  • Freestyleboards 2011

    15.10.2011

  • F2 Rodeo 98

    15.10.2011

  • Fanatic Skate 99 TE

    15.10.2011

  • JP-Australia Freestyle 99 Pro

    15.10.2011

  • RRD Twintip 100 LTD V2

    15.10.2011

  • Starboard Flare 101 WoodCarbon

    15.10.2011

  • Tabou Twister 100 Team

    15.10.2011

Schlagwörter: Download F2 Rodeo

PDF-Download

Für Abonnenten kostenfrei. SURF-Abo gibt's hier


  • 0,00 €
    Freestyleboards 2011

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • Starboard EVO IQ 76 Wood

    21.01.2011

  • JP-Australia Freestyle Wave 84 Pro

    25.04.2012

  • Großbritannien: Best of Great Britain

    13.09.2004

  • F2 Rebel 75

    16.01.2009

  • Wavesegel 2006

    11.04.2006

  • Vandal Sails Stitch 7,0

    30.05.2012

  • Neopren-Zubehör

    03.03.2009

  • Tabou 3S 96 LTD

    15.01.2012

  • Starboard Kode 86 WoodCarbon

    20.04.2010