Freestyleboards- und -sails 2005 Freestyleboards- und -sails 2005 Freestyleboards- und -sails 2005

Ein Bild mit Symbolkraft: Auf nahezu jedem Baggersee können mittlerweile Freestyle-Worldcupper heranreifen. Ihnen reicht eine Gleitböe, um sich in den nächsten Flaka oder Chachoo zu schrauben – wer länger als 100 Meter geradeaus fährt, ist in ihren Augen schon ein Langstrecken-Cruiser. surf hat zehn Untersätze und acht Triebwerke für die zukünftigen Worldcupper auf alles getestet außer auf Geradeauslauf – dafür aber auf die Tauglichkeit für den Hobby-Styler.

Stephan Gölnitz

Was soll „Das“ denn sein? Da gleitet einer mit den Füßen falsch herum in den Schlaufen, springt ansatzlos ab, kickt das Heck nach vorn und schmiert seitwärts – scheinbar Brett und Segel gegeneinander verknotend – in die neue Fahrtrichtung. „Das“ macht nicht Freestyle-Weltmeister Ricardo Campello auf einer der großen Bühnen der Surfwelt. „Das“ zelebriert einfach nur irgendein No-Name-Trickser mit Fahrradanhänger irgendwo auf deutschem Süßwasserparkett. Soeben hat er selbst jene verwirrt, die dachten, dass sie sich damit auskennen.

Freestyle scheint kompliziert und nur einer kleinen Gruppe vorbehalten zu sein. Doch mittlerweile werden Spocks, die vor vier Jahren noch als Eintrittskarte zum Worldcup galten, an jedem böigen Baggerloch vorgeführt. Windsurfen kommt an die Seen zurück und immer mehr junge Leute haben Spaß bei Bedingungen, die eigentlich als frustrierend gelten: Wenig Platz, große Windlöcher und kurze Böen. Da helfen auch die neuen Freestyleboards tüchtig mit, mit denen im Worldcup auf kürzester Strecke ein Maximum an Moves gezeigt werden muss.

Diese Produkte findet ihr im Test:

BOARDS:

F2 Chilli 99

Fanatic Skate 100

JP Australia Freestyle 100 Pro Edition

Lorch Spark 247

Mistral Joker 103

Naish Playmate 100

RRD Twin Tip 105

Starboard Freesex 100 Wood

Tabou Freestyle 100

Tiga X Style Wave 109

SEGEL:

Arrows 8 Ball 6,0

Gaastra Echo 6,0

Gun Sails Jam 6,2

Naish Boxer 6,2

Neil Pryde Expression 6,1

North Disco 6,4

Severne Freek 6,4

The Loft Lip Freewave 6,2

Themen: ArrowsAustraliaBallChilliDownloadEchoEditionF2FanaticFreesexFreestyleGaastraJokerLorchMistralNaishPlaymateRRDRRDSkateSparkStarboardStyleTabouTigaTwinWaveWood

  • 0,00 €
    Test Freestyle: Boards und Segel

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Loftsails Wavescape 6,1

    26.04.2012surf-Empfehlung: Das Loftsails Wavescape ist – wie der Name schon sagt – kein Freemovesegel, sondern ein weiches, extrem flaches Wavesegel, das sich daher auch gut zum Freestyle ...

  • RRD Style Pro 5,2

    25.10.2012surf-Empfehlung: Das RRD Style Pro sticht in keiner Einzeldisziplin extrem hervor, sondern überzeugt als sehr gelungener Freestyle-Allrounder und einer guten Mischung aus ...

  • Test 2016 Wavesegel 4,5: RRD Vogue Pro MK7 4,5

    30.03.2016Hier finden Sie alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des RRD Vogue Pro MK7 4,5.

  • Test Wavesegel 2015: Gaastra Poison 5,4

    19.03.2015Hier finden Sie alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des Gaastra Poison 5,4.

  • Freerideboards 130 2004

    04.04.2005Die 130-Liter-Freerider vertragen Segel zwischen 6,5 und 8,0 Quadratmeter. Und mit breitem Fahrwerk, geringem Gewicht und leistungsstarken Finnen gleiten die neuen Boards früher ...

  • Fanatic Hawk 110 LTD

    25.05.2012surf-Empfehlung: Der Hawk passt richtig gut zu leistungsstarken Segeln und geht als Slalomersatz durch. Gut auch für leichtere Surfer, die das Board schon bei richtig wenig Wind ...

  • MauiSails Global 5,4

    25.01.2012surf-Empfehlung: Das MauiSails Global ist – je nach Trimm, von kraftvoll bis neutral – recht wandelbar und dürfte daher den meisten Fahrertypen gefallen. Für Surfer, die gutes ...

  • Test-Termine 2012: JP, NP, RRD, Fanatic, North

    15.03.2012Der Frühling naht, es wird Zeit schon mal den einen oder anderen Test-Termin ins Auge zu fassen.

  • Jose Gollito Estredo

    31.07.2010Viele herausragende Sportlerkarrieren entspringen einer Kindheit in Armut. Ehrgeiz, Kampfeswille, Durchhaltekraft und nicht zuletzt unermüdliches Training brachte so manchen ...