Trotz rund 115 Litern kein bisschen träge – die fetten Freestyler präsentieren sich als Leichtwind-Spielzeuge für schwere Jungs.

Freestyle 110, das ist die Gruppe der Manöver-Jumbos. Kringel-Gurus im Josh-Stone-Format werden wahrscheinlich niemals zu so großen Boards greifen, doch jenseits der 80 Kilo darf schließlich auch getrickst werden. Diese Bretter vertragen locker Segel bis 7,5 Quadratmeter, gleiten früh an und geben vor allem weniger guten Surfern viel Sicherheit beim Erlernen von neuen Moves. Fanatic und Starboard gehören dabei zu den besonders laufruhigen Brettern, auf denen vor allem Gleitmanöver sehr leicht fallen, JP schickt eine lebendige Freemove-Maschine ins Rennen, die auch Freeridern gefallen dürfte. Sehr ausgewogen präsentieren sich die Shapes von Bic, Mistral und RRD, der F2 Maui Project will mit wavigem Fahrgefühl auch im Freestyle punkten.

Diese Produkte findet ihr im Test:

Themen: AustraliaBicCompDownloadF2FanaticFreeFreestyleJPMauiMediumMistralProjectRRDRRDScoreSexSkateStarboardStyleTabouThreestyleTipTwinV112

PDF-Download

Für Abonnenten kostenfrei. SURF-Abo gibt's hier


  • 0,00 €
    Test: Freestyleboards 110

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • Freestyleboards

    29.01.2009

  • Test 2017 – Freestyleboards: Fanatic Skate 100 TE

    30.10.2017

  • Italien: Gargano

    13.06.2004

  • Wer ist Marco Lufen?

    23.12.2010

  • Naish Session 6,1

    15.05.2011

  • Vergleich: Freestyle- vs. Wavesegel 2010

    18.12.2009

  • Tabou Pocket Tri Fin 75

    21.01.2011

  • Freestyleboards 100 2003

    01.04.2005

  • Naish Wave 3D 80

    15.01.2012