Verspielt, verrückt, imageträchtig – die coolen Freestyleboards sind die Spielwiese für neue Shapetrends. Die Hersteller interpretieren die Gruppe in unterschiedlichster Weise – reine New-School-Wettbewerbsbretter treffen auf Boards, die auch dem engagierten Freemover Freude machen. Hier erfahrt ihr, welche Boards auf eure Bedürfnisse zugeschnitten sind.

Wer bei Freestyle noch an „Kante surfen“ oder „Pirouettenhalse“ denkt, darf jetzt weiterblättern. Junge, wilde Trickser haben das Manöver-Zeitrad so schnell in Schwung gebracht, dass wie im Wechsel der Jahreszeiten neue In-Moves gezeigt werden müssen. Während der Classic-Freestyle mit Moves wie Frontloop, Duck Jibe oder Body Drag bereits eine lange Tradition feiert, gelten als New School nur die Big Moves der letzten zwei, drei Jahre: Nur mit rückwärts gerutschten, über den Bug geslideten, gespinnten und flach gesprungenen Rotationen darf man im Profi-Contest mal in die zweite Runde schnuppern. Trendige Shapes, die das New-School-Image unterstreichen, aber durchaus auch funktionelle Details aufweisen, sind so entstanden.

Um ein Board schnell „umzulegen“, also ins rückwärts rutschen zu bringen, sollte es kurz und fehlerverzeihend breit sein. Mit allerlei Tricks wird versucht, das Heck so zu formen, dass es in Geradeausfahrt noch vernünftig gleitet und Finne voraus für Sekunden als Ersatzbug dient. Dem „echten“ Bug werden Channels verpasst, damit er beim Willy Skipper besser führt, oder teilweise Bevels, die helfen sollen, seitlich über den Bug zu sliden. Einige Shapes sind nur noch auf den neuen Stil abgestimmt, bei dem der Fahrer aus gedämpfter Gleitfahrt und ohne Chop das Heck aus dem Wasser zieht, während die Nase im Sprung fast „kleben“ bleibt.

Diese Produkte findet ihr im Test:

F2 CompStyle 244

Fanatic Skate 100

JP Australia Freestyle 101 Pro

Mistral Joker 102

Naish Playmate 100

RRD Twin Tip 105

Starboard FreeSex 96 Wood

Tabou Saturday Wind Fever

Themen: AustraliaCompStyleDownloadF2FanaticFeverFreesexFreestyleJokerMistralNaishPlaymateRRDRRDSaturdaySkateStarboardTabouTwinWindWood

  • 0,00 €
    Test: Freestyleboards 2004

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • RRD Wave Cult V5 83 LTD

    25.01.2013surf-empfehlung für RRD: Der Wave Cult ist, dank einer überzeugenden Mischung aus radikalen Dreheigenschaften und Top-Fahrleistungen, das perfekte Spielzeug für kleine und ...

  • NeilPryde V8 8,5

    15.01.2009Das V8 vereint sehr viel Leistung bei wenig Wind mit dem leichtesten Fahrgefühl.

  • Fanatic Falcon SL 110

    31.03.2009Der neue Falcon hat Dank des neuen Unterwasserschiffkonzeptes in der Kontrollierbarkeit dazu gewonnen, hat aber dabei den Spaßfaktor nicht ganz verloren. Die Allroundleistung ist ...

  • Aufblasbare Surfboards: Luftschloss oder Zukunft?

    17.05.2016Aufblasbare Boards – im SUP-Bereich längst Trend – sollen, dank neuer Innovationen, auch im Windsurfbereich massentauglich werden. Designer Roberto Ricci erklärt im Interview, wie ...

  • Freemoveboards 105 2003

    01.04.2005Kaum eine andere Brettgruppe hat eine so breite Zielgruppe: Bei den Boards zwischen 100 und 110 Litern greift genauso der Crack wie der Freeride-Aufsteiger zu. Doch beide haben ...

  • Italien: Rom

    26.03.2008Wer in der Nebensaison den Wegen nach Rom folgt, der wird päpstlich belohnt: Wind und Reefbreaks fast wie auf Hawaii, mystische Seen in Vulkankratern, das kollosale Kolosseum, ...

  • Starboard iSonic 111 Wood

    31.03.2009Trotz doppelter Ausstattung fehlte die perfekt passende Finne, das kostet ein paar Pünktchen. Selbst auf Amwindkurs war die 44er zu langsam gegen die Konkurrenz. Ansonsten ...

  • Frankreich: Wissant

    29.01.2005An der engsten Stelle zwischen Großbritannien und europäischem Festland pressen sich Wind und Wellen vehement durch den Ärmelkanal und treffen ungebremst an den Strand des kleinen ...

  • Speedmessung mit GPS

    05.04.2005Schluss mit Schummeln ­– deinen persönlichen Speedrekord kannst du jetzt mit Bit und Byte besiegelt abspeichern. Schon ab 169 Euro kommt die Verkehrsüberwachung direkt aus dem ...