Freestyle ist Tanz, Akrobatik auf dem Flachwasser. Bei keinem anderen surf-Test wird so viel Aufwand pro Board betrieben wie beim Freestyle. Tanz auf dem Wasser statt Vergleichsfahrten. Das dauert halt. Welches Spaß-Vehikel für die heiße Kür am besten geeignet ist, hat surf am Gardasee ermittelt. (SURF 10/2007)

Die Spannung steigt jedes Jahr von Neuem. Auch wenn der Freestyle-Test auf den ersten Blick verhältnismäßig klein und der Aufwand im Vergleich gering scheint, die Motiva tion ist groß. Das darf aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass der Aufwand pro Brett fast der größte im surf-Test überhaupt ist: Acht Bretter und fünf Segel wurden von fünf Testern in neun Tagen am Gardasee unter die Lupe genommen. Freestyle ist so individuell, so persönlich – dafür müssen wir uns die Zeit nehmen. Eindrücke sammeln, Fehler vermeiden. Beim Freestylen darf man als Profitester aber auch wieder Kind sein, spielen, tricksen, ins Wasser fallen, üben. Der Gardasee, am legendären Hotel Pier und an der Düse der Schweinebucht, ist der perfekte Ort für die Trickmobile.

Diese Boards findet Ihr im PDF-Download: F2 Chilli 108, Fanatic Skate 97 Team Edition, Hifly Twinstyle 105, JP-Australia Freestyle 99 Pro, Mistral Joker RD 104, RRD Twintip 100 Ltd., Starboard Flare 99 Wood, Tabou Freestyle 100 Team Edition

KORREKTUREN ZUM SURF-TEST

Im letzten Heft wurden bei dem Freestyle-Test zwei Finnenfotos vertauscht: Finne links: F2 Chilli 108; Finne rechts: Mistral Joker RD 104.

 

• Noch eine Korrektur – der Preis des Fanatic Skate TE beträgt 1699 Euro, er ist auch in nachfolgender Größe erhältlich. Volumen: 107 Liter, Länge/Breite: 239/65cm, Finne: 27 cm.

Themen: ChilliDownloadEditionEdition,F2FanaticFlareFreestyleHiflyJokerJP-AUSTRALIAMistralRDRRDRRDSkateStarboardTabouTeamTwinstyleTwintipWood,

  • 2,00 €
    Test: Freestyleboards

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Starboard Carve 131 Wood

    15.05.2011surf-Empfehlung: Wer maximale Frühgleitpower sucht, greift zum breiter gehaltenen Futura. Der Carve bedient dagegen sowohl den motivierten Aufsteiger wie auch den Halsen-Crack ...

  • Test 2016 – Freerideboards 130-146 L: JP-Australia Magic Ride 142 FWS

    30.01.2017Hier finden Sie alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des JP-Australia Magic Ride 142 FWS.

  • Estland und Lettland

    13.06.2005Im Zuge der europäischen Ost- und ihrer eigenen Bewusstseinserweiterung machen sich vier verrückte Franzosen mit ihrem unauffälligen Sponsormobil in Richtung Baltikum auf. Der ...

  • Lorch Oxygen 73

    16.01.2009Insgesamt sehr einfach und komfortabel zu fahren, fordert der Lorch auf der Welle interessanterweise den besseren Waverider. Bei Frontside-Wellenritten will der Shape aktiv über ...

  • Freerideboards 120 2008

    06.02.2008Einen Mistral Screamer gibt es ausschließlich als teure „RD“-Version, den Bic Techno nur als günstiges ASA-Brett. Ein ungleicher Kampf? Wir sind der Meinung, in der Freerideklasse ...

  • Exocet Nano II 155

    25.07.2009Preiswertes Board mit sportlichem Fahrgefühl und bei Topspeed ziemlich schnell unterwegs.

  • Test 2017: 8 Freeride- gegen 7 Freeraceboards 115

    20.05.2017Freeracebolide halst besser ist als ein Freerideboard, schnellste Freerider im Speedduell mischen Freeracer auf. Verkerhte Welt in der 115-Liter-Klasse. SURF hat darum alles in ...

  • Test 2015: Waveboards

    26.11.2014Wer blind reingreift in diese Kiste mit den neuesten 2015er Waveboards kann Glück haben, alles richtig machen und das perfekte Board erwischen. Oder für seine Ansprüche eine ...

  • Neuseeland: Schule und Surfen im Ausland

    24.11.2008Das Schülerdasein und exotische Surfreviere passen so gut zusammen wie Formulaboards und Air Chachoos. Wie man trotzdem ein halbes Jahr beste Surfbedingungen und Schule unter ...