Freestyleboards 2011 Freestyleboards 2011 Freestyleboards 2011

Freestyleboards 2011

 • Publiziert vor 9 Jahren

Freestyle wandelt sich. Beim legendären King of the Lake wurde die Krone noch für Loops und Halsenvarianten vergeben, später rutschte man fingerbreit über dem Wasser rum, um noch eine Slide-Rotation an jeden Trick anzuhängen. Heute sind Powermoves wie der Kono hoch im Kurs – Freestyle geht in die Vertikale und wird spektakulärer. Damit ändert sich auch der Anspruch an moderne Freestyleboards. Der Test zeigt, wer 2012 regiert.

[Board] Tabou Twister 100 Team : [Tester] Jonas Holzhausen : [Spot] Prasonisi/Rhodos

Abheben, nicht nur landen, sollen die Boards 2012. Richtig Punkte bringt ein Move, wenn du vor der zweiten Rotation nochmal hoch aus dem Wasser schnalzt (zur Motivation mal den ShakaFlaka von Gollito in surf 9/2011 anschauen). So sollen die Boards heute möglichst leicht aus dem Wasser kommen und in der Luft klein und kompakt wirken. Daher lässt sich bei der 2012er- Palette insgesamt ein Trend zu kürzeren Boards beobachten. Die Shapes von Fanatic, JP oder Starboard wurden bis zu zehn Zentimeter kürzer. Doch jede Radikalkur hat ihren Preis: Waren die Vorgängermodelle teils noch für Backwind Jibes oder Carving 360er geeignet, so geht diese Qualität zunehmend verloren.

Wer hauptsächlich Gleitmanöver fährt und ab und zu an Air Jibe oder Spock tüftelt, findet bei den Freemove- oder Wave-Freestyleboards besser geeignete Untersätze mit mehr Fahrleistung, besseren Halseneigenschaften und dennoch genug Potenzial für gelegentliche Slide-Manöver. Freestyleboards 2012 sind spezielle Boards für ambitionierte Trickser, die regelmäßig auf dem Wasser sein können und den Spock nicht als Ende der Fahnenstange, sondern als Einstiegsmove betrachten.

Die Testergebnisse der 6 Freestyleboards gibt es unten als PDF-Download. 

„Ich war erstaunt wie groß die Unterschiede beim Gleiten und Abspringen tatsächlich sind, einige Boards fühlen sich schnell an und sind auch von leichten Fahrern leicht aus dem Wasser zu bekommen.“ Dorian Konrad (17), Gast-Tester

 

„Ich werde mir jetzt ein neues Brett zulegen, weil mein 2006er Starboard Flare einfach viel zu groß und träge ist und im Vergleich einfach nicht kompatibel zu den neuen Freestylemoves. Die neuen Boards sind einfach spritziger und lassen sich leichter aus

 

Gehört zur Artikelstrecke:

Freestyleboards 2011


  • Freestyleboards 2011

    15.10.2011

  • F2 Rodeo 98

    15.10.2011

  • Fanatic Skate 99 TE

    15.10.2011

  • JP-Australia Freestyle 99 Pro

    15.10.2011

  • RRD Twintip 100 LTD V2

    15.10.2011

  • Starboard Flare 101 WoodCarbon

    15.10.2011

  • Tabou Twister 100 Team

    15.10.2011

Themen: DownloadFreestyleboards

PDF-Download

Für Abonnenten kostenfrei. SURF-Abo gibt's hier


  • 0,00 €
    Freestyleboards 2011

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • Freestyleboards 2008

    13.12.2007

  • Finnenjournal 2003

    04.04.2005

  • Vandal Sails Enemy 4,7

    20.03.2010

  • Komplettriggs

    04.04.2005

  • Italien: Lago di Santa Croce und Morto

    14.05.2004

  • Neuseeland: Papatowai

    27.10.2008

  • Starboard Futura 133

    20.05.2010

  • Gun Sails Nexus 6,1

    20.04.2009

  • Tabou Pocket Wave 75 TE

    16.01.2009