Freestyleboards 2011 Freestyleboards 2011 Freestyleboards 2011

Freestyleboards 2011

 • Publiziert vor 10 Jahren

Freestyle wandelt sich. Beim legendären King of the Lake wurde die Krone noch für Loops und Halsenvarianten vergeben, später rutschte man fingerbreit über dem Wasser rum, um noch eine Slide-Rotation an jeden Trick anzuhängen. Heute sind Powermoves wie der Kono hoch im Kurs – Freestyle geht in die Vertikale und wird spektakulärer. Damit ändert sich auch der Anspruch an moderne Freestyleboards. Der Test zeigt, wer 2012 regiert.

Stephan Gölnitz [Board] Tabou Twister 100 Team : [Tester] Jonas Holzhausen : [Spot] Prasonisi/Rhodos

Abheben, nicht nur landen, sollen die Boards 2012. Richtig Punkte bringt ein Move, wenn du vor der zweiten Rotation nochmal hoch aus dem Wasser schnalzt (zur Motivation mal den ShakaFlaka von Gollito in surf 9/2011 anschauen). So sollen die Boards heute möglichst leicht aus dem Wasser kommen und in der Luft klein und kompakt wirken. Daher lässt sich bei der 2012er- Palette insgesamt ein Trend zu kürzeren Boards beobachten. Die Shapes von Fanatic, JP oder Starboard wurden bis zu zehn Zentimeter kürzer. Doch jede Radikalkur hat ihren Preis: Waren die Vorgängermodelle teils noch für Backwind Jibes oder Carving 360er geeignet, so geht diese Qualität zunehmend verloren.

Wer hauptsächlich Gleitmanöver fährt und ab und zu an Air Jibe oder Spock tüftelt, findet bei den Freemove- oder Wave-Freestyleboards besser geeignete Untersätze mit mehr Fahrleistung, besseren Halseneigenschaften und dennoch genug Potenzial für gelegentliche Slide-Manöver. Freestyleboards 2012 sind spezielle Boards für ambitionierte Trickser, die regelmäßig auf dem Wasser sein können und den Spock nicht als Ende der Fahnenstange, sondern als Einstiegsmove betrachten.

Die Testergebnisse der 6 Freestyleboards gibt es unten als PDF-Download. 

Stephan Gölnitz „Ich war erstaunt wie groß die Unterschiede beim Gleiten und Abspringen tatsächlich sind, einige Boards fühlen sich schnell an und sind auch von leichten Fahrern leicht aus dem Wasser zu bekommen.“ Dorian Konrad (17), Gast-Tester

 

Stephan Gölnitz „Ich werde mir jetzt ein neues Brett zulegen, weil mein 2006er Starboard Flare einfach viel zu groß und träge ist und im Vergleich einfach nicht kompatibel zu den neuen Freestylemoves. Die neuen Boards sind einfach spritziger und lassen sich leichter aus

 

Gehört zur Artikelstrecke:

Freestyleboards 2011


  • Freestyleboards 2011

    15.10.2011Freestyle wandelt sich. Beim legendären King of the Lake wurde die Krone noch für Loops und Halsenvarianten vergeben, später rutschte man fingerbreit über dem Wasser rum, um noch ...

  • F2 Rodeo 98

    15.10.2011Fazit: Der F2 Rodeo überzeugt als leichtfüßige Freestyle-Maschine all diejenigen, die Freestyle vom Spock aufwärts definieren und auf freeridiges Fahrgefühl und klassische ...

  • Fanatic Skate 99 TE

    15.10.2011Fazit: Dank der ausgewogenen Charakteristik aus überzeugenden Gleitleistungen, einfachem Fahrverhalten und sehr guten Sprung- und Slidingeigenschaften kann man den Fanatic Skate ...

  • JP-Australia Freestyle 99 Pro

    15.10.2011Fazit: Der JP ist radikaler und spezieller geworden. Dank guter Gleitleistung und Beschleunigung hat man immer genügend Dampf für alle angesagten Powermoves der neuen Schule. Den ...

  • RRD Twintip 100 LTD V2

    15.10.2011Fazit: Der RRD Twintip glänzt durch seine Unkompliziertheit und Allroundqualitäten: Gute Fahrleistungen, überzeugende New-School Eigenschaften und beste Kontrolle in ruppigen ...

  • Starboard Flare 101 WoodCarbon

    15.10.2011Fazit: Der Flare ist aufgrund toller Gleitleistung sowie grandioser Absprung- und Sliding-Eigenschaften eine Freestyle-Maschine. Laut Starboard wird eine andere, längere Finne ...

  • Tabou Twister 100 Team

    15.10.2011Fazit: Das Twinserkonzept funktioniert für alle radikalen, geslideten Manöver sehr gut und dürfte daher ambitionierten Tricksern durchaus gefallen. Das Gesamtpaket bietet kaum ...

Themen: DownloadFreestyleboards

  • 0,00 €
    Freestyleboards 2011

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Waveboards Wide 75 2007

    20.04.2007Neue, breite Waveboards sollen gerade in mäßigen Bedingungen den Spieltrieb besser befriedigen. Das haben wir ausprobiert. Aber wir haben es uns nicht nehmen lassen, die ...

  • Interview André Paskowski: Zwischen Krebs und Minds wide open

    04.03.2011Seine Welt war sonnig, windig, vom Erfolg verwöhnt. André Paskowski lebte den Traum vieler Surfer: Als Profi um die Welt reisen, erfolgreich am Worldcup teilnehmen und als ...

  • Österreich: Achensee

    13.06.2004Keine Alpträume, sondern der traumhaft schöne Achensee zwischen München und Innsbruck ist Grund für Michael Roßmeiers Schlaflosigkeit, wenn sich Föhn aus dem Süden und thermische ...

  • Hot Sails Maui Smack 4,8

    20.03.2010Das Hot Sails Maui Smack ist tendenziell ein Powersegel, das vor allem für vergleichsweise größere und etwas schwerere Fahrer gut geeignet erscheint. Bauchig getrimmt dämpft es ...

  • North Sails Duke 5,4

    15.10.2011surf-Empfehlung: Das Duke ist im Vergleich zum ID etwas mehr auf Bump & Jump-Bedingungen ausgelegt und dürfte, dank der sehr guten Fahrleistungen und Top-Kontrolle, vor allem ...

  • Pflege für das Material

    26.05.2008Verwunderung beim letzten Freeridetest: Der Tabou Rocket 125 LTD, im Vorjahrestest noch als „Gleitwunder“ bezeichnet, wollte einfach nicht richtig losrutschen. Was hat Tabou an ...

  • Starboard Quad IQ 74 WoodCarbon

    21.01.2011Der Starboard ist schon vom Gesamttrimm auf Turns in gemäßigten Wellen ausgelegt und da macht dem Board kein anderes was vor. Es dreht super leicht und eng mit sattem Finnenhalt. ...

  • Australien: Cocos Islands

    10.03.2011Gerüchte über perfekt brechende Wellen, kristallklares Wasser und jungfräuliche Breaks, weit ab von der australischen Küste, machten die Runde. Als meine Aussie-Freunde mich damit ...

  • Deutschland: Singliser See (Leserspot)

    14.06.2004Auszug aus der Website der ansässigen Tourist-Info: „Aufgrund der optimalen Windverhältnisse hat sich der Singliser See einen Namen als Surfparadies weit über die Grenzen der ...