Gollitos Erbe – der Fanatic Ultra Skate im Test Gollitos Erbe – der Fanatic Ultra Skate im Test Gollitos Erbe – der Fanatic Ultra Skate im Test

Gollitos Erbe – der Fanatic Ultra Skate im Test

  • Manuel Vogel
 • Publiziert vor 4 Monaten

Zu Beginn des Jahres 2021 ging mit Gollito Estredo ein Schwergewicht der Freestyle-Szene bei Fanatic von Bord – sagenhafte neun WM-Titel gewann er auf dem Skate. Wir haben sein Erbe, den Ultra Skate, ausprobiert.

An Land: Dem Ultra Skate hat Fanatic zum 40. Geburtstag der Marke das Design der legendären Boa verpasst. Besonderes Augenmerk will Fanatic beim Skate (surf-Messung: 6,30 Kilo) auf eine schnelle Rockerlinie gelegt haben. Mit 225 x 65 Zenti­metern fällt der von uns getestete Skate 99 fünf bis 15 Zentimeter länger aus, als Freestyleboards anderer Marken. Im Unterwasserschiff setzt Fanatic auf ein „V“, die Mittellinie setzt also etwas tiefer ins Wasser ein als die Railbereiche, was in der Regel weiches Einsetzen und Fahrkomfort bringen soll. Bei Freestyleboards wird ein „V“, in Kombination mit weichen Kanten, aber auch verwendet, um die Bretter kontrollierter sliden zu lassen und zu verhindern, dass in Sliderotationen die Kanten ungewollt im Chop greifen.

Manuel Vogel Der Ultra Skate 2021 wird vom Design der legendären Fanatic Boa geziert

Straps und Pads des Ultra Skate fallen griffig und bequem aus, zumindest die hintere Schlaufe wird doppelt verschraubt, um ein Verdrehen bei Switch Moves zu unterbinden.

Auf dem Wasser: Als Freestyler ist man ja eine aktive Fahrweise gewohnt – Fächeln, Zupfen oder Anpumpen ist auf dem Skate allerdings kaum nötig, denn das Board gleitet – wohl auch dank seiner im Vergleich zu anderen Freestyleboards etwas gestreckteren Outline und der 20er Finne – mühelos an und beschleunigt exzellent. Weil der Skate auch angenehm frei übers Wasser zischt, fühlt man sich sofort „ready for action“. Das Speedpotenzial ist, wenn man Freestyle-Maßstäbe ansetzt, überdurchschnittlich groß. Weil Speed sich fast 1:1 in Höhe ummünzen lässt, bietet der Ultra Skate erst mal beste Voraussetzungen für alle Sliding- und Powermoves. Am unteren Windlimit und bei Doppelmoves gibt es zwar Boards, die gefühlt noch etwas mehr Pop bieten, dafür sorgt der Fanatic, dank seiner Laufruhe, dafür, dass man auch bei kabbeligen Bedingungen auf eine bestmögliche Erfolgsquote kommt.

Manuel Vogel Der Ultra Skate 99 kommt mit 20er Serienfinne

Hier noch die techischen Daten:

  • Modellbezeichnung: Fanatic Ultra Skate Boa Edition
  • Größen: 85/92/99/108 l
  • Längen: 225/220/225/226 cm
  • Breiten: 60/62/65/66,5 cm
  • Finnen: 17,5/18,5/20/22 cm
  • Preise: 2599 Euro

surf-Fazit: Der Ultra Skate verbindet hohes Speedpotenzial, Top-Kontrolle im Kabbelwasser und butterweiches Sliden zu einem Mix, mit dem man durchaus versuchen kann, Gollitos Erbe anzutreten. Kleiner Kritikpunkt: Die vorderen Straps neigen etwas zum Verdrehen, wenn man sie nicht fest anknallt. Unterm Strich eignet sich das Board für absolute Freestyle-Cracks, da­rüber hinaus auch überdurchschnittlich gut auch für Einsteiger ins Trickser-Metier.

www.fanatic.com

Themen: FreestyleboardTest


Die gesamte Digital-Ausgabe 3/2021 können Sie in der SURF-App (iTunes und Google Play) lesen oder die Print-Ausgabe im Shop nachbestellen – solange der Vorrat reicht:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Einzeltest 2020: Severne Psycho Freestyleboard

    17.06.2020Der Severne Psycho hat uns voll überzeugt – er ist einfach zu fahren und setzt dank hohem Speedpotenzial und kontrolliertem Sliden weder Freestyle-Groms noch Cracks ein Limit.

  • Test: Das Foil- & Freestylebrett beStyler von Maui Ultra Fins

    08.01.2021Finne raus, Foil rein – der beStyler von Maui Ultra Fins soll nicht nur ein vollwertiges Freestyleboard sein, sondern auch mit dem Foil abheben können. Wir haben ausprobiert, ob ...

  • Test: Starboard Ignite 2020

    01.04.2020Stummel-Freestyler mit zusätzlicher Freeride-Option – kann das klappen? Der neue Starboard Ignite im Test.

  • Test 2018 – Wavesegel: Neilpryde The Fly 4,5

    27.06.2018Hier findet ihr alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des Neilpryde The Fly 4,5.

  • Segeltest 2016 – Freemove vs. Wave: Sailloft Hamburg Quad Plus 5,6

    30.10.2016Hier finden Sie alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des Sailloft Hamburg Quad Plus 5,6.

  • Test 2016 – No-Cam Freeridesegel: North Sails E_Type 6,5

    09.11.2016Hier finden Sie alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des North Sails E_Type 6,5

  • Test 2014: North Sails Volt 5,3

    20.03.2014surf-Empfehlung: Das Hero ist das allroundigere Wavesegel, für alle Reviere und eigentlich auch für jeden Fahrertyp geeignet. Ebenso für sehr engagierte Wavesurfer – wegen der ...

  • Test 2015 Waveboards: RRD Hardcore Wave V5 Ltd.

    25.11.2014Der Hardcore Wave gleitet trotz viel Rocker überraschend gut und harmonisch an, lediglich die Beschleunigung fällt etwas gedrosselter aus.

  • Einzeltest 2017: Freeracesegel Avanti Condor 7,4

    28.02.2017Dan Kaseler ist der Mann hinter der exklusiven Marke Avanti, die die Designer-Segel mit dem Hinguck-Faktor produziert. Was steckt noch hinter dem immensen Preis?

  • Test 2017: Freestyle-Waveboards 95

    02.06.2017"95 Liter;wird schon passen!" Wer ein Brett für Starkwind sucht, stöbert in einem Größenbereich, in dem die Unterschiede gewaltig sind. Wie groß die Bandbreite in diesem ...

  • Test: Chinook Pro Flex Kardan-Mastfuß

    05.11.2020Kardan-Gelenke kommen vor allem im Surfkurs zum Einsatz, für viel Wind gelten sie als zu fragil. Chinook will jetzt Sehne und Gelenk kombinieren – heavy duty, versteht sich. Wir ...

  • Test 2014: Fanatic Shark 135 Ltd.

    15.05.2014Das Board fährt sich altbekannt mit recht starker Betonung auf dem hinteren Fuß (lange Finne), was bei Leichtwind sehr gute Leistung ermöglicht – aber auch technisch etwas ...