JP-Australia Freestyle 99 II Pro

 • Publiziert vor 12 Jahren

Der JP ist auch 2009 wieder ein starker Allrounder mit nach wie vor sehr guten Gleiteigenschaften. Die Eignung für New School Tricks konnte sogar noch etwas verbessert werden und lässt erneut keine Wünsche offen. Allerdings hat das Brett bei den Gleiteigenschaften und der Drehfreudigkeit etwas eingebüßt, was die Frage aufwirft, warum man den perfekten Allrounder von 2008 nicht einfach unverändert ins Rennen geschickt hat.

An Land: JP bringt beim neuen Freestyler mal etwas mehr Farbe ins Spiel. Im Vergleich zum Vorjahresmodell wurde der Bug etwas flacher und runder, das Heck dicker und die Outline im Mittelbereich etwas gerader. Die Ausstattung bleibt auf höchstem Niveau: Bequeme, einfach verstellbare Schlaufen sowie dicke Pads sorgen für angenehmen Stand. Zudem lassen sich die Schlaufen in der Breite über eine drehbare Platte verstellen. Wie im letzten Jahr wird auch diesmal wieder eine vergleichsweise große Finne (25 cm) mitgeliefert.

Auf dem Wasser: Der wohl beste Allround-Freestyler des Vorjahres punktet auch in diesem Jahr wieder mit einer ausgewogenen Charakteristik: Das Brett gleitet sehr gut an, beschleunigt flott und hält auch in Windlöchern brav den Speed. Dies hilft gleichermaßen bei Gleitmanövern um den Mast wie Backwind Jibes, als auch beim Umsteigen auf Switch Stance. Die Gleitlage ist im Vergleich zum Vorjahresmodell etwas flacher, das Brett läuft geradeaus wie auf Schienen. An Deck fühlt man sich sowohl in normaler als auch in Switch-Position bestens aufgehoben.

Zwar wirkt der JP noch immer sehr leicht am Fuß, das lebendige und sofort zum Abspringen animierende Fahrgefühl ging aber leider etwas verloren. Auch bei der Drehfreudigkeit hat das Brett durch das geradlinigere Fahrverhalten etwas eingebüßt. Sobald man das Board dann doch in den ersten New School Move dirigiert, zeigt der JP seine Stärken: Er lässt sich dann leicht umlegen, slidet sehr kontrolliert und sicher durch alle erdenklichen Tricks von Air Jibe bis Switch Chachoo und gehört in diesem Bereich zu den Top-Brettern.

Preis: 1799 Euro

Material/Herstellung: Carbon/Kevlar-Sandwich

Finne: JP Freestyle 25,0 cm/ Powerbox/G10-CNC

Web: www.jp-australia.com

 

 

 

 

Gehört zur Artikelstrecke:

Freestyleboards 2009


  • F2 Chilli 99

    20.10.2008

  • Fanatic Skate 98 TE

    20.10.2008

  • Hifly Twinstyle 105 HCT

    20.10.2008

  • JP-Australia Freestyle 99 II Pro

    20.10.2008

  • Freestyleboards 2009

    20.10.2008

  • Exocet I-Style II 101 Pro

    20.10.2008

  • Tabou Freestyle 107 TE

    20.10.2008

  • Lorch Tweak 103

    20.10.2008

  • Mistral Joker 99 Red Dot

    20.10.2008

  • RRD TwinTip 100 Ltd

    20.10.2008

  • Starboard Flare 98 Wood Carbon

    20.10.2008

Themen: DownloadFreestyleJP-AUSTRALIA

PDF-Download

Für Abonnenten kostenfrei. SURF-Abo gibt's hier


  • 2,00 €
    Freestyleboards 2009

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • NeilPryde Atlas 5,4

    15.04.2011

  • Vandal Sails Enemy 4,7

    22.03.2012

  • Severne S-1 5,3

    22.10.2010

  • Naish Wave 3D 80

    15.01.2012

  • North Sails Ram F9 8,4

    15.01.2009

  • No-Cam-Freeridesegel 7,2 2011

    15.06.2011

  • Power-Wavesegel 5,3 2009

    31.03.2009

  • NeilPryde Excess 5,9

    20.05.2010

  • RRD Wave Cult Quad V4 75 LTD

    21.01.2011