JP-Australia Freestyle 99 Pro

 • Publiziert vor 10 Jahren

Fazit: Der JP ist radikaler und spezieller geworden. Dank guter Gleitleistung und Beschleunigung hat man immer genügend Dampf für alle angesagten Powermoves der neuen Schule. Den grandiosen New-School-Eigenschaften fällt allerdings die Eignung für klassische Gleitmanöver weitgehend zum Opfer.

[Board] JP-Australia Freestyle 99 PRO : [Tester] Manuel Vogel : [Spot] Prasonisi/Rhodos

An Land: Der JP ist im Vergleich zum Vorjahr um satte zehn Zentimeter kürzer geworden, das Heck wurde etwas schmaler, dafür aber auch dicker. Die markanten Rinnen im Deck wurden 2012 deutlich entschärft, im Heck steckt, wie im letzten Jahr, eine 22er- Powerboxfinne. Die Schlaufen sind nicht perfekt, nach längerer Benutzung beginnen, vor allem beim Switchfahren, die Plastikeinsätze an den Innenseiten zu drücken.

Auf dem Wasser: Die Radikalkur hat dem JP gut getan, vor allem wenn man von einem Freestyleboard erwartet, mühelos abzuspringen, umzulegen und blitzschnell zu sliden. Im Vergleich zum Vorjahr wirkt das Brett deutlich radikaler und mehr in Richtung geslideter Manöver abgestimmt. Die 22er-Finne passt für Fahrer über 75 Kilo und Leichtwind gut, für leichte Surfer oder Trickser, die an Doppelmoves üben, empfiehlt sich eine etwas kleinere Finne. Positiv ist auch, dass die traditionell gute Gleitleistung und Beschleunigung nicht gelitten haben: Auch Schwergewichte kommen mit dem direkten, freien Brett schnell auf sprungtaugliche Geschwindigkeit, beim Umsteigen auf Switchstance hält der JP hervorragend den Speed, um genügend Dampf für alle angesagten Sprungmanöver zu behalten. Nach dem Absprung slidet das Brett radikaler als man das vom Vorgängermodell kennt. Trotzdem vermittelt das dicke Heck viel Sicherheit, wenn man mal etwas unsauber landet. Alle, die bei den Vorgängermodellen die guten Classic-Freestyle-Eigenschaften geschätzt haben, dürften vom 2012er-Modell enttäuscht sein: Der kurze Bug erlaubt kaum Gleitmanöver wie Backwind Jibes und auch bei gecarvten Gleitmanövern steht das Brett recht unruhig auf der Kante. Fahrer, für die Freestyle beim Spock erst anfängt, werden sich daran kaum stören.

Web: www.jp-australia.com

Preis: 1949 Euro surf-Messung:Gewicht: 6,1 kg Finne: JP Freestyle 22,0 cm/Powerbox/G10-CNC

Das dicke Heck bei JP-Australia bietet viel Auftrieb und Sicherheit bei rückwärts geslideten Manövern.

Gehört zur Artikelstrecke:

Freestyleboards 2011


  • Freestyleboards 2011

    15.10.2011Freestyle wandelt sich. Beim legendären King of the Lake wurde die Krone noch für Loops und Halsenvarianten vergeben, später rutschte man fingerbreit über dem Wasser rum, um noch ...

  • F2 Rodeo 98

    15.10.2011Fazit: Der F2 Rodeo überzeugt als leichtfüßige Freestyle-Maschine all diejenigen, die Freestyle vom Spock aufwärts definieren und auf freeridiges Fahrgefühl und klassische ...

  • Fanatic Skate 99 TE

    15.10.2011Fazit: Dank der ausgewogenen Charakteristik aus überzeugenden Gleitleistungen, einfachem Fahrverhalten und sehr guten Sprung- und Slidingeigenschaften kann man den Fanatic Skate ...

  • JP-Australia Freestyle 99 Pro

    15.10.2011Fazit: Der JP ist radikaler und spezieller geworden. Dank guter Gleitleistung und Beschleunigung hat man immer genügend Dampf für alle angesagten Powermoves der neuen Schule. Den ...

  • RRD Twintip 100 LTD V2

    15.10.2011Fazit: Der RRD Twintip glänzt durch seine Unkompliziertheit und Allroundqualitäten: Gute Fahrleistungen, überzeugende New-School Eigenschaften und beste Kontrolle in ruppigen ...

  • Starboard Flare 101 WoodCarbon

    15.10.2011Fazit: Der Flare ist aufgrund toller Gleitleistung sowie grandioser Absprung- und Sliding-Eigenschaften eine Freestyle-Maschine. Laut Starboard wird eine andere, längere Finne ...

  • Tabou Twister 100 Team

    15.10.2011Fazit: Das Twinserkonzept funktioniert für alle radikalen, geslideten Manöver sehr gut und dürfte daher ambitionierten Tricksern durchaus gefallen. Das Gesamtpaket bietet kaum ...

Themen: DownloadFreestyleJP-AUSTRALIA

  • 0,00 €
    Freestyleboards 2011

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Point-7 Square 8,0

    20.06.2010Ein Segel mit zwei Gesichtern: Flach getrimmt nach Trimmvorgaben wirkt es handlich, leicht, etwas gleitschwächer, aber super schnell. Im bauchigen Trimm steht es auf dem ...

  • Tahiti

    11.11.2008Um Peter Pans Nimmerland ranken sich unzählige Mythen und Geschichten. Bei unserem Anflug auf Tahiti waren wir uns einig: wir haben dieses Märchenland gefunden. Doch wie Peter Pan ...

  • Test 2016: Slalom-Raceboards 80-82

    28.09.2016Die Zeiten, in denen Profis mit Materialvorteil das Feld dominieren, sind lange vorbei. Verdammt eng liegen auch diese Boards beieinander. Doch auch für Hobbyracer sind ...

  • Max Matissek

    20.08.2008Max Matissek zählt zu den heißesten Freestylern am Neusiedler See. Und er ist ein echter Local, der stetig seinen Weg geht. Fernab von Mainstream will er jedem klarmachen: ein ...

  • Ägypten: Assala (Dahab)

    15.10.2010Manchmal sieht man den Wald vor lauter Bäumen nicht.... oder den perfekten Surfspot hinter zu schmutzigen Fensterscheiben. So erging es uns mit Assala, einem kleinen Ort in der ...

  • JP-Australia Slalom VI 68 Pro

    20.03.2010Der JP Slalom wirkt im Feld recht bullig und ist bis in den Mittelwindbereich das leistungsstärkste Board. Bei Topspeedbedingungen sind schwerere Surfer ab gut 80 Kilo dann besser ...

  • Test 2018 – Freerideboards: JP-Australia Magic Air 150

    20.05.2019Hier findet ihr alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des JP-Australia Magic Air 150.

  • JP-Australia Single Thruster 75 PRO

    21.01.2011In verdammt vielen europäischen Wavebedingungen ist der Thruster – jetzt im drehfreudigeren Finnensetup – eine sehr gute Wahl. Bei Leichtwind schnappt man sich jede Welle locker, ...

  • Freemoveboards 105 2006

    22.06.2006Ein Porsche 911 wird in der Rennfahrer-Szene gemeinhin als Heckschleuder bezeichnet – reichlich Power auf der Hinterachse sorgt für kerniges Fahrverhalten, im Grenzbereich nur vom ...