RRD Twintip 101 LTD V3

 • Publiziert vor 8 Jahren

surf-Empfehlung: Der RRD hat einen großen Einsatzbereich, weil er nicht nur für extremste Freestyle-Manöver geeignet ist, sondern auch noch ordentlich geradeaus fährt und sogar mal einen gecarvten 360er mitmacht. Auch die passende Segelrange ist vergleichsweise groß. Wer’s ganz radikal, mag sollte eine kleinere Finne in Betracht ziehen.

Das Brett hat nichts mehr mit dem alten Twintip zu tun, den ich selbst sehr lange gefahren habe.

An Land: Kürzer, schmaler, dicker – der Twintip wurde überarbeitet und soll 2014 mehr Speed und Pop für Powermoves generieren. An Deck bleibt alles beim Alten – weiche Schlaufen und griffige Pads lassen keine Wünsche offen.

Manuel Vogel

Auf dem Wasser: "Die Charakteristik hat sich ziemlich stark verändert", stellten unsere Tester gleich nach der ersten Session fest. War der Twintip fru?her etwas gemu?tlicher unterwegs, sprintet das Brett jetzt – unterstu?tzt durch die vergleichsweise große 22er-Finne – auch bei passivem Fahrstil am schnellsten u?ber die Gleitschwelle. Auf der Geraden kann man auch mal etwas mehr Druck aufs Heck geben und hervorragend Höhe pressen. Dass die leistungsstarke Charakteristik nicht nur auf die Finne zuru?ckzufu?hren ist, zeigten unsere Testruns mit kleineren Finnen, auch dann ist der RRD der Top-Gleiter. Das gute Speedpotenzial hilft spu?rbar, um fu?r alle angesagten Powermanöver wie Kono oder Air Funnell genu?gend Höhe zu bekommen und ist definitiv ein Schritt nach vorne. Im Vergleich zur Konkurrenz fällt der RRD etwas braver aus: Zum Absprung benötigt er minimal mehr Druck und beim Sliden wirkt das Brett eher kontrolliert als extrem radikal.

surf-Messung: Gewicht: 6,35 kg Länge: 228,3 cm Breite: 63,0 cm Finne: MFC Pro Flex Freestyle 22 cm/Powerbox/G10-CNC

Preis: 1999 Euro

Info: Pryde Group GmbH, Tel. 089/6650490, www.robertoriccidesigns.com

Gehört zur Artikelstrecke:

Freestyleboards 100 - 2014


  • Freestyleboards 100 - 2014

    26.10.2013Lahmes Herumgenudel war gestern! Power-Manöver wie Kono oder Burner erfordern wieder Bretter, die nicht nur rotieren, sondern auch schnell sind und gut gleiten. Und weil sich mit ...

  • Fanatic Skate 100 TE

    25.10.2013surf-Empfehlung: Der Fanatic Skate TE hat eine größtmögliche Zielgruppe – vom Vulcan-Schüler bis zu Gollito wird niemand enttäuscht sein, denn das Brett liefert eine tolle ...

  • JP-Australia Freestyle 100 Pro

    25.10.2013surf-Empfehlung: Der JP ist nach wie vor ein Top-Allrounder: Mit solider Gleitleistung, jeder Menge Pop für angesagte Powermoves und einer guten Mischung beim Sliden aus ...

  • Starboard Flare 101

    25.10.2013surf-Empfehlung: Wer Segel über 5,3 gar nicht besitzt und auf Carvingmanöver pfeift, bekommt mit dem Starboard wohl genau das Richtige: Ein 110 Prozent Freestyle-Brett für Power ...

  • Tabou Twister 100

    25.10.2013surf-Empfehlung: Der Tabou ist ein sehr komplettes Freestyle-Brett – gute Fahrleistungen, jede Menge Pop für alle Powermoves und radikales Sliden machen das Brett zum perfekten ...

  • Wark Freestyle 99

    25.10.2013surf-Empfehlung: Freestyle-Maschine für Leicht- und Mittelwind! Anpumpen, schnell in die Schlaufen schlüpfen, abspringen, rotieren – das kann der Wark am besten. Für ...

  • RRD Twintip 101 LTD V3

    25.10.2013surf-Empfehlung: Der RRD hat einen großen Einsatzbereich, weil er nicht nur für extremste Freestyle-Manöver geeignet ist, sondern auch noch ordentlich geradeaus fährt und sogar ...

Themen: RRDRRDRRD Twintip 101 LTD V3

  • 1,99 €
    Freestyleboards 100

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • RRD X-Fire LTD 112

    31.03.2009Den RRD sollte man 2009 beobachten, hier hat Finian Maynard offenbar ordentlich an der Charakteristik gefeilt. Fast so kontrollierbar wie das Starboard, etwas agiler und super an ...

  • Test 2016: Frühgleitmaterial

    03.11.2016Gleiten ohne Schaumkronen ist wie der Traum vom Fliegen, nur – es ist machbar. Der Test soll dabei nicht zeigen, welches Material bei der kleinsten Ziffer auf dem Windmesser ...

  • Test 2018: Waveboards 82-89 Liter

    02.02.2018Wir haben 13 sehr unterschiedliche Waveboards auf Herz und Nieren ausprobiert und leiten dich mit diesem Test zielsicher zum passenden Waveboard.

  • Test 2014: RRD Freestyle Wave V3 88 Ltd.

    28.04.2014surf-Empfehlung: Für Flachwasser und Kabbelpisten bleibt der RRD eine sehr gute Empfehlung: für Surfer, die überwiegend Speeden und Halsen. Jetzt aber zusätzlich mit "All Water ...

  • RRD Wave Twin 74 LTD

    21.01.2011Das Board bleibt unverändert zu 2010. Ein besonders gut kontrollierbares Waveboard mit weichem Fahrgefühl und sehr runden, weniger aggressiv wirkenden Dreheigenschaften. Dank ...

  • RRD Freestyle Wave V2 96 LTD

    15.03.2012surf-Empfehlung: Sehr kontrollierbar, sehr einfach zu fahren, besonders einfach zu halsen. Gut für Kabbelreviere.

  • Freemoveboards 105 2006

    22.06.2006Ein Porsche 911 wird in der Rennfahrer-Szene gemeinhin als Heckschleuder bezeichnet – reichlich Power auf der Hinterachse sorgt für kerniges Fahrverhalten, im Grenzbereich nur vom ...

  • RRD FireRide 135

    20.05.2010Genau das Gegenteil zum FireRace. Besonders einfach und komfortabel zu fahren bei ordentlichen Leistungen vor allem im mittleren Windbereich. Eines der am besten zu ...

  • Test 2016 Wavesegel 4,5: RRD Vogue Pro MK7 4,5

    30.03.2016Hier finden Sie alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des RRD Vogue Pro MK7 4,5.