Schon gefahren: JP Freestyle 100 Pro

 • Publiziert vor 9 Jahren

Der neue JP Freestyle 100 – Modell 2013 – geht an den Start. Er wurde mit Weltmeister Steven van Broeckhoven entwickelt und zeigt markante Änderungen: Heck- und Centerbereich wurden deutlich dicker, was für mehr Pop beim Absprung sorgen soll. Finne und Mastspur sind nach hinten gewandert, wodurch sich der Abstand zwischen Schlaufen und Mastspur verringert hat.

Fotos: Manuel Vogel

Nach unserer Erfahrung sollte sich das Brett dadurch in der Luft leichter umlegen lassen. Erfreulich ist die neue Schlaufenbestückung: Doppelt geschraubt, breiter, dicker und ohne die unangenehme Plastikkante der Vorjahre kommt jetzt – auch barfuß – deutlich mehr Komfort-Feeling auf. Die Finne fällt mit 20 Zentimetern kürzer aus.

Auf dem dicken, voluminösen Heck steht man im Dümpeln sehr stabil und auch wenn der JP im unteren Gleitbereich etwas technischer und aktiver auf Trab gebracht werden will, so beschleunigt das Brett mit der ersten Böe doch sehr druckvoll, wirkt angepowert sportlich frei und schnell. Die Kontrolle bei Hack kann sich durchaus sehen lassen. In Windlöchern oder beim Umsteigen auf Switch Stance hält der JP den Speed erfreulich gut und sorgt dafür, dass man ordentlich Geschwindigkeit für den nächsten Move mitnehmen kann. Seine absoluten Stärken hat das Brett definitiv beim Absprung, federleicht und agil hängt das Board hierbei am Fuß und überzeugt mit sehr gutem Pop für alle angesagten Power Moves wie Kono, Shaka oder Culo.

Auch beim Sliden hat man jederzeit das Gefühl, alles unter Kontrolle zu haben, wodurch sich das Brett nicht nur für Experten empfiehlt, sondern auch Spock-Novizen nicht überfordert. Ambitionierten Freestylern wird es relativ egal sein, dass das Board für gecarvte Manöver und den Bump & Jump- Einsatz – wie fast alle radikalen Freestyleboards – nicht gemacht wurde.

surf-Empfehlung: Was für Weltmeister gut ist, muss für Normalsterbliche nicht schlecht sein. Der neue JP überzeugt als perfekt gelungene Freestylemaschine mit gutem Speed und überragendem Pop für alle angesagten Power Moves und dürfte ambitionierten Freestylern im Gewichtsbereich von 75 bis 90 Kilo viel Spaß machen.

Größen: 90/100/107 L Preis: 1999 Euro Infos: www.jp-australia.com

Themen: 100FreestyleJPPro


Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • JP-Australia Freestyle Wave

    10.03.2011Es kommt ja selten vor, dass Martin Brandner, umtriebiger Marketing-Mann bei JP-Australia, eine Boardpalette von Jahr zu Jahr nicht verbessern will. Bei seinen fünf Freestyle ...

  • RRD Freestyle Wave LTD

    10.01.2011Sieben Modelle in zwei Produktionstechniken, fein abgestuft vom Volumen. Roberto Ricci bietet seine Freestyle-Waveboards in der leichten Limited-Ausführung und der preisgünstigen ...

  • Freemoveboards 95 2004

    04.04.2005Freemoveboards sind echte Bi-Mobile. Bis letztes Jahr waren beinahe alle Boards noch recht einseitig gepolt, jetzt haben sich Freestyle- und Welleneignung in einigen Shapes zu ...

  • Freeride 150 gegen Freerace 150 2003

    01.04.2005Auf 150-Liter-Boards werden Slalomrennen gewonnen und erste Erfahrungen im Trapezsurfen gesammelt. Darauf wird die Halse gelernt und in Perfektion um die Boje gecarvt. Mit diesen ...

  • Freemoveboards 105 2006

    22.06.2006Ein Porsche 911 wird in der Rennfahrer-Szene gemeinhin als Heckschleuder bezeichnet – reichlich Power auf der Hinterachse sorgt für kerniges Fahrverhalten, im Grenzbereich nur vom ...

  • RRD Style Pro 5,2

    25.10.2012surf-Empfehlung: Das RRD Style Pro sticht in keiner Einzeldisziplin extrem hervor, sondern überzeugt als sehr gelungener Freestyle-Allrounder und einer guten Mischung aus ...

  • RRD Freestyle Wave 96 LTD

    15.04.2011surf-Empfehlung: Der RRD ist ein überragendes Easy-Halsenboard für kabbelige Reviere, mit großem Einsatzbereich auch bei viel Wind. Als Freestyleboard erfordert es etwas mehr ...

  • Wer ist Marco Lufen?

    23.12.2010Den Traum vom Freestyle-Worldcupper hat der 16-Jährige aus Westdeutschland bereits auf die Seite gelegt. Trotzdem arbeitet der Schüler hart an seinen Moves. Wie man schnell besser ...

  • RRD Freestyle Wave V2 116 LTD

    25.05.2012surf-Empfehlung: Der RRD Freestyle Wave überzeugt als extrem gutmütiges Board mit guten Fahrleistungen und dürfte daher, sowohl unter Freeride Aufsteigern, Halsenschülern und als ...