Starboard Flare 101 Carbon Starboard Flare 101 Carbon Starboard Flare 101 Carbon

Starboard Flare 101 Carbon

 • Publiziert vor 8 Jahren

surf-Empfehlung: Der Starboard Flare ist, mit neuer Finnenbestückung, eine absolute Macht. Da das Brett im Gruppenvergleich etwas kleiner wirkt, eignet es sich auch besonders für leichtere Fahrer unter 75 Kilo, aber auch schwere Brocken werden die guten Fahrleistungen und natürlich die perfekten Sprung- und Sliding-Eigenschaften lieben. Ein großer Wurf!

(Board) Starboard Flare 101 Carbon : (Tester) Tobias Holzner : (Spot) Prasonisi/Rhodos

An Land: Der Shape des Flare entspricht im wesentlichen dem des Vorjahres, allerdings wurde die verunglückte Finnenabstimmung korrigiert. Im Board steckt jetzt eine 20er-Choco Starfish, die in einer Slotbox verschraubt ist – das spart Gewicht, kann aber zum Problem werden, wenn man auf die Schnelle Ersatz sucht. Erfreulich: Die Slotboxen sind mit Metallgewinden verstärkt, auch nach regelmäßigem Schrauben leiert damit garantiert nichts aus. Ansonsten blieb – glücklicherweise – alles beim Alten: Die Schlaufen und Pads gehören nach wie vor zum Besten, was man seinen Füßen bieten kann. Insgesamt ist der Flare, besonders im Bug- und Heckbereich, etwas schmaler als viele andere Bretter in der Gruppe.

Auf dem Wasser: Mit der neuen Finne gleitet das Starboard im Vergleich hervorragend an und beschleunigt druckvoll auf Top-Speed. Somit hat man, vor allem bei böigen Bedingungen am unteren Gleitlimit, sofort den nötigen Speed für ordentliche Action. Die Spinout-Tendenz des Vorjahres ist komplett verschwunden. Das Brett hängt federleicht und agil am Fuß und lässt sich, selbst von leichten Fahrern, mühelos in die Luft poppen und im Zeitraffer durch jeden noch so radikalen Move pfeffern. Dabei erfordert es beim Sliden – aufgrund des etwas schmaleren Hecks – minimal mehr Fahrkönnen. Wer auf höherem Niveau trickst, wird aber genau diese Agilität und Leichtigkeit schätzen, die auch Doppelmoves in Reichweite rückt. Hinzu kommt, dass das Brett sogar in kleiner Welle noch ordentlich über den hinteren Fuß dreht und somit den großen Einsatzbereich abrundet. Sucht man das Haar in der Suppe, könnte man sagen, dass der Flare bei Überpower und in Gleithalsen nicht ganz mit den Kontrollwundern von Naish oder RRD mithalten kann. Info: APM Marekting GmbH, Tel.: 08171/387080, www.star-board.com surf-Messung: Volumen: 99 L Gewicht: 6,34 kg Länge: 231,0 cm Breite: 63,0 cm

Finne: Chocofins Starfish 20 cm/Slotbox/GFK

Gehört zur Artikelstrecke:

Freestyleboards 2013


  • F2 Rodeo 102

    25.10.2012

  • Fanatic Skate 99 TE

    25.10.2012

  • Fanatic Skate 100

    25.10.2012

  • Freestyleboards 2013

    26.10.2012

  • JP-Australia Freestyle 100 Pro

    25.10.2012

  • Naish Freestyle 100

    25.10.2012

  • RRD TwinTip 100 LTD V2

    25.10.2012

  • Starboard Flare 101 Carbon

    25.10.2012

  • Tabou Twister 100 TE

    25.10.2012

Themen: CarbonFlareStarboard

PDF-Download

Für Abonnenten kostenfrei. SURF-Abo gibt's hier


  • 1,99 €
    Freestyleboards 2012

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • Breite Waveboards 2006

    31.03.2006

  • Starboard Flare 101 Carbon

    25.10.2012

  • Wavetest 2008

    20.05.2008

  • Freerideboards und -segel 2005

    12.08.2005

  • Starboard Go Windsurfer

    28.05.2011

  • Starboard Futura 122 Wood

    20.06.2009

  • Waveboards Wide 75 2007

    20.04.2007

  • Test 2017 – Freestyle-Waveboards: Starboard Kode FreeWave 94 UltraCore Reflex Carbon

    01.06.2017

  • Starboard Quad IQ 74 WoodCarbon

    21.01.2011