Starboard Flare 101 WoodCarbon

 • Publiziert vor 9 Jahren

Fazit: Der Flare ist aufgrund toller Gleitleistung sowie grandioser Absprung- und Sliding-Eigenschaften eine Freestyle-Maschine. Laut Starboard wird eine andere, längere Finne ausgeliefert.

[Board] Starboard Flare 101 WoodCarbon : [Tester] Frank Lewisch : [Spot] Prasonisi/Rhodos

An Land: Der Starboard Flare wurde für 2012 komplett neu designt und hat mit dem Vorgängermodell, auch optisch, nichts mehr gemeinsam. Das Brett war mit einer nur 18,5 Zentimeter langen Slotbox-Finne ausgestattet. Diese Box spart Gewicht, erschwert es aber momentan, auf die Schnelle Ersatz im Shop zu bekommen. Nothilfe: US -Box-Finnen modifizieren: Dazu den Metallstift herausklopfen und möglicherweise den vorderen Steg der Finne absägen. Die Schlaufen sind wohl das Beste, was man seinen Füßen derzeit bieten kann.

Auf dem Wasser: Unser Eindruck vom Starboard Flare war zunächst zweigeteilt: Das Brett gleitet im Vergleich, trotz der kurzen Finne, sehr gut an, läuft sportlich frei und beschleunigt bei der kleinsten Böe hervorragend auf actiontaugliche Geschwindigkeit. Dabei hängt es leicht am Fuß und vermittelt das Gefühl, ein etwas kleineres Brett zu fahren. Leider war die mitgelieferte Serienfinne nahezu unfahrbar, sie produzierte Spinouts am Fließband, die sich zwar auf der Geraden schnell wieder einfangen lassen, unmittelbar vor dem Absprung oder beim Switchfahren allerdings extrem nerven. Wir haben deshalb eine 19er MFC US-Box-Finne modifiziert und das Board damit weitergetestet: Das Starboard gehört, mit neuem Spurhalter bestückt, für Manöver jenseits der Air Jibe zu den absoluten Top- Brettern. Auch leichte Fahrer können es mühelos aus dem Wasser poppen, in der Luft umlegen und radikal durch jegliche Moves pfeffern – das Board spielt hier in einer Liga mit dem F2 Rodeo und rutscht beispielsweise bei Flakas fast automatisch in die zweite Rotation weiter. Allerdings wirkt das Brett, auf der Geraden und beim Sliden gleichermaßen, etwas sensibler, agiler und nicht so Fehler verzeihend wie andere Bretter der Gruppe. Beim Umsteigen auf Switchstance hält der Flare hervorragend den Speed, wodurch man es leicht mit genügend Geschwindigkeit zum Absprung schafft. Wie alle anderen Freestyleboards ist auch das Starboard für Gleitmanöver wie Carving 360er und Halsenvarianten nicht gemacht, trotzdem gelingen diese Manöver im Gruppenvergleich noch recht akzeptabel.

Web: www.star-board.com

Preis: 1899 Euro

surf-Messung: Gewicht: 6,35 kg

Finne: Drake Freestyle 18,5 cm/Slotbox/GFK

 

 

Die Stufe im Deck, die für bequemeren Stand in der Innenposition sorgen sollte, ist 2012 bei den meisten Boards nur noch minimal vorhanden. Bei Starboard nur bei sehr genauem Hinsehen.

 

Die Slotbox bei Starboard spart Gewicht und erlaubt zumindest geringe Trimmmöglichkeiten der Finne.

 

Die Starboardschlaufen wurden wiederholt mit dem Kuschel-Award ausgezeichnet und lassen sich passgenau mit Skala gleichgroß einstellen.

 

 

 

 

 

 

 

Gehört zur Artikelstrecke:

Freestyleboards 2011


  • Freestyleboards 2011

    15.10.2011

  • F2 Rodeo 98

    15.10.2011

  • Fanatic Skate 99 TE

    15.10.2011

  • JP-Australia Freestyle 99 Pro

    15.10.2011

  • RRD Twintip 100 LTD V2

    15.10.2011

  • Starboard Flare 101 WoodCarbon

    15.10.2011

  • Tabou Twister 100 Team

    15.10.2011

Themen: DownloadFlareStarboardWoodCarbon

PDF-Download

Für Abonnenten kostenfrei. SURF-Abo gibt's hier


  • 0,00 €
    Freestyleboards 2011

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • Waveboards Radical 2009

    16.01.2009

  • Freestyleboards 2010

    20.10.2009

  • England: Cornwall

    29.03.2012

  • Italien: Rom

    26.03.2008

  • Spanien: Galicien

    13.10.2006

  • JP-Australia Twinser Quad 82 PRO

    22.03.2011

  • Komplettriggs

    04.04.2005

  • HTS Boards SR 69 Pro Custom Carbon

    31.03.2009

  • Gun Sails Transwave 5,3

    31.03.2009