Tabou Twister 100 Team Tabou Twister 100 Team Tabou Twister 100 Team

Tabou Twister 100 Team

 • Publiziert vor 10 Jahren

Fazit: Das Twinserkonzept funktioniert für alle radikalen, geslideten Manöver sehr gut und dürfte daher ambitionierten Tricksern durchaus gefallen. Das Gesamtpaket bietet kaum Vorteile bei radikalen Manöven, dafür aber Einbußen bei den Fahrleistungen.

Stephan Gölnitz [Board] Tabou Twister 100 Team : [Tester] Jonas Holzhausen : [Spot] Prasonisi/Rhodos

An Land: Als einzige Marke setzt Tabou im Freestyle auf Twinser-Finnen, im Heck stecken zwei 15 Zentimeter lange Spurhalter, die in Slot-Boxen verschraubt werden. Der Shape wurde 2012 sichtbar überarbeitet: Die markanten Rinnen im Deck sind nahezu verschwunden. Im Heck finden sich einige markante Details wie ein ausgeprägtes Spocktail und kleine Winger an den Seiten. Die Pads sind, vor allem im Fersenbereich, gedoppelt und daher sehr weich und bequem.

Auf dem Wasser: Wie auch im letzten Jahr hat der Tabou Twister seine Stärken, wie man es von einem Freestyleboard erwartet, bei geslideten Manövern vom Spock aufwärts. Dabei lässt sich das Brett auch von leichten Surfern mit sehr wenig Krafteinsatz aus dem Wasser hebeln, in der Luft umlegen und schnell in den ersten Move sliden. Die kurzen Twinserfinnen erlauben es dabei, sehr flach wegzuspringen, wodurch man viel Speed für eine mögliche zweite Rotation mitnehmen kann. Spürbare Nachteile hat das Twinserkonzept allerdings beim Angleiten, Beschleunigen und Speedhalten – das Brett hat weniger Gleitpotenzial, was sich vor allem bei böigen Bedingungen und beim Umsteigen auf Switchstance negativ bemerkbar macht. Bei Hack und Kabbelwasser kann man darüber hinwegsehen und sich stattdessen an der sehr guten Kontrolle und der guten Dämpfung erfreuen. Auch in kleinen Onshore- Wellen macht der Tabou, aufgrund der guten Drehfreudigkeit über den hinteren Fuß, noch jede Menge Spaß. Wer ein Brett zum Heizen, Springen und Halsen sucht und nur sporadisch freestylt, sollte vom Twister – wie von den meisten anderen Boards der Gruppe auch – die Finger lassen.

Web: www.tabou-boards.com

Preis: 1899 Euro

surf-Messung:Gewicht: 6,6 kg

Finnen: 2 x Sashimi 15,0 cm/Slotbox/G10

 

Lediglich Tabou setzt noch auf markante Konturen im Deck.

 

Die Tabou-Schlaufen stehen in der Innenposition nicht ganz so eng zusammen wie bei den meisten anderen Boards, das Brett dreht dennoch wie wild.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Gehört zur Artikelstrecke:

Freestyleboards 2011


  • Freestyleboards 2011

    15.10.2011Freestyle wandelt sich. Beim legendären King of the Lake wurde die Krone noch für Loops und Halsenvarianten vergeben, später rutschte man fingerbreit über dem Wasser rum, um noch ...

  • F2 Rodeo 98

    15.10.2011Fazit: Der F2 Rodeo überzeugt als leichtfüßige Freestyle-Maschine all diejenigen, die Freestyle vom Spock aufwärts definieren und auf freeridiges Fahrgefühl und klassische ...

  • Fanatic Skate 99 TE

    15.10.2011Fazit: Dank der ausgewogenen Charakteristik aus überzeugenden Gleitleistungen, einfachem Fahrverhalten und sehr guten Sprung- und Slidingeigenschaften kann man den Fanatic Skate ...

  • JP-Australia Freestyle 99 Pro

    15.10.2011Fazit: Der JP ist radikaler und spezieller geworden. Dank guter Gleitleistung und Beschleunigung hat man immer genügend Dampf für alle angesagten Powermoves der neuen Schule. Den ...

  • RRD Twintip 100 LTD V2

    15.10.2011Fazit: Der RRD Twintip glänzt durch seine Unkompliziertheit und Allroundqualitäten: Gute Fahrleistungen, überzeugende New-School Eigenschaften und beste Kontrolle in ruppigen ...

  • Starboard Flare 101 WoodCarbon

    15.10.2011Fazit: Der Flare ist aufgrund toller Gleitleistung sowie grandioser Absprung- und Sliding-Eigenschaften eine Freestyle-Maschine. Laut Starboard wird eine andere, längere Finne ...

  • Tabou Twister 100 Team

    15.10.2011Fazit: Das Twinserkonzept funktioniert für alle radikalen, geslideten Manöver sehr gut und dürfte daher ambitionierten Tricksern durchaus gefallen. Das Gesamtpaket bietet kaum ...

Themen: DownloadTabouTeamTwister

  • 0,00 €
    Freestyleboards 2011

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • JP-Australia Freestyle 98 Pro

    20.10.2010Den richtigen Mix aus guten „normalen“ Fahreigenschaften und radikalsten Manöverqualitäten zu finden, ist bei JP gelungen. Ein Board, mit dem sämtliche Manöver, egal auf welchem ...

  • Peter Munzlinger

    29.03.2012Der Kreis schließt sich: Peter Munzlinger, geboren in Köln, aufgewachsen an der italienischen Küste, Karriere gemacht am Gardasee und auf Sardinien, kehrt nun zu einer Kölner ...

  • Test 2016 – Freerideboards 130-146 L: Tabou Rocket Wide 128 CED

    30.01.2017Hier finden Sie alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des Tabou Rocket Wide 128 CED.

  • René Widmann

    23.01.2009René Widmann lebt Windsurfen rundum – im Job als Verkäufer im Surfshop, auf dem Wasser als ambitionierter Freestyler. Er ist happy, wenn er seinen Kunden das für sie perfekte ...

  • Freestyleboards- und -sails 2005

    22.04.2005Ein Bild mit Symbolkraft: Auf nahezu jedem Baggersee können mittlerweile Freestyle-Worldcupper heranreifen. Ihnen reicht eine Gleitböe, um sich in den nächsten Flaka oder Chachoo ...

  • Misty Wave

    20.06.2009Chapeau! Oder besser capello? Italo-Trickser Raimondo Gasperini schafft es in Zeiten unvorstellbarer Freestyle-Kreationen, ein noch nicht veröffentlichtes Manöver an die ...

  • Gaastra Poison 4,7

    20.03.2010Das Poison ist in der Gaastra-Palette der bessere Allrounder. Ebenfalls ein flaches und direktes Segel, aber mit mehr Gleitpotenzial, etwas mehr Dämpfung, und es liegt stabiler – ...

  • Ägypten: Wadi Lahami

    23.01.2007Den vorläufig südlichsten Punkt auf der gut gefüllten Spotkarte Ägyptens markiert der Wadi Lahami. Rund 450 Kilometer südlich von Hurghada und 180 vom internationalen Flughafen ...

  • Madagaskar

    10.11.2005Papa sagt ... die Weißen seien doch nicht alle gleich. Sie haben nicht das künstliche Licht aufgebaut. Sie schliefen in ihren kleinen Stoffhütten und standen jeden Morgen auf, um ...