Tabou Twister 100 Team Tabou Twister 100 Team Tabou Twister 100 Team

Tabou Twister 100 Team

 • Publiziert vor 9 Jahren

Fazit: Das Twinserkonzept funktioniert für alle radikalen, geslideten Manöver sehr gut und dürfte daher ambitionierten Tricksern durchaus gefallen. Das Gesamtpaket bietet kaum Vorteile bei radikalen Manöven, dafür aber Einbußen bei den Fahrleistungen.

[Board] Tabou Twister 100 Team : [Tester] Jonas Holzhausen : [Spot] Prasonisi/Rhodos

An Land: Als einzige Marke setzt Tabou im Freestyle auf Twinser-Finnen, im Heck stecken zwei 15 Zentimeter lange Spurhalter, die in Slot-Boxen verschraubt werden. Der Shape wurde 2012 sichtbar überarbeitet: Die markanten Rinnen im Deck sind nahezu verschwunden. Im Heck finden sich einige markante Details wie ein ausgeprägtes Spocktail und kleine Winger an den Seiten. Die Pads sind, vor allem im Fersenbereich, gedoppelt und daher sehr weich und bequem.

Auf dem Wasser: Wie auch im letzten Jahr hat der Tabou Twister seine Stärken, wie man es von einem Freestyleboard erwartet, bei geslideten Manövern vom Spock aufwärts. Dabei lässt sich das Brett auch von leichten Surfern mit sehr wenig Krafteinsatz aus dem Wasser hebeln, in der Luft umlegen und schnell in den ersten Move sliden. Die kurzen Twinserfinnen erlauben es dabei, sehr flach wegzuspringen, wodurch man viel Speed für eine mögliche zweite Rotation mitnehmen kann. Spürbare Nachteile hat das Twinserkonzept allerdings beim Angleiten, Beschleunigen und Speedhalten – das Brett hat weniger Gleitpotenzial, was sich vor allem bei böigen Bedingungen und beim Umsteigen auf Switchstance negativ bemerkbar macht. Bei Hack und Kabbelwasser kann man darüber hinwegsehen und sich stattdessen an der sehr guten Kontrolle und der guten Dämpfung erfreuen. Auch in kleinen Onshore- Wellen macht der Tabou, aufgrund der guten Drehfreudigkeit über den hinteren Fuß, noch jede Menge Spaß. Wer ein Brett zum Heizen, Springen und Halsen sucht und nur sporadisch freestylt, sollte vom Twister – wie von den meisten anderen Boards der Gruppe auch – die Finger lassen.

Web: www.tabou-boards.com

Preis: 1899 Euro

surf-Messung:Gewicht: 6,6 kg

Finnen: 2 x Sashimi 15,0 cm/Slotbox/G10

 

Lediglich Tabou setzt noch auf markante Konturen im Deck.

 

Die Tabou-Schlaufen stehen in der Innenposition nicht ganz so eng zusammen wie bei den meisten anderen Boards, das Brett dreht dennoch wie wild.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Gehört zur Artikelstrecke:

Freestyleboards 2011


  • Freestyleboards 2011

    15.10.2011

  • F2 Rodeo 98

    15.10.2011

  • Fanatic Skate 99 TE

    15.10.2011

  • JP-Australia Freestyle 99 Pro

    15.10.2011

  • RRD Twintip 100 LTD V2

    15.10.2011

  • Starboard Flare 101 WoodCarbon

    15.10.2011

  • Tabou Twister 100 Team

    15.10.2011

Themen: DownloadTabouTeamTwister

PDF-Download

Für Abonnenten kostenfrei. SURF-Abo gibt's hier


  • 0,00 €
    Freestyleboards 2011

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • Taiwan

    21.01.2008

  • Challenger Sails K.Onda 4,7

    20.03.2010

  • Tahiti

    11.11.2008

  • Japan

    11.11.2010

  • Gaastra Swift 7,5

    15.06.2009

  • Leichtwindmaterial 2010

    06.10.2010

  • JP-Australia Slalom V 68 Pro

    31.03.2009

  • Test 2017 – Freeride-/Freeraceboards: Tabou Speedster 75 LTD

    19.05.2017

  • Griechenland: Palekastro auf Kreta

    22.04.2006