Test: Starboard Ignite 2020 Test: Starboard Ignite 2020 Test: Starboard Ignite 2020

Test: Starboard Ignite 2020

  • Manuel Vogel
 • Publiziert vor 7 Monaten

Stummel-Freestyler mit zusätzlicher Freeride-Option – kann das klappen? Der neue Starboard Ignite im Test.

An Land: Ein Freestyle-Freeride-Hybrid? Das ist mutig! Der Ignite 103 kommt mit zwei G10-Powerbox-Finnen (21 & 28cm) sowie zwei Plugreihen aus dem Karton. Im Freestyle-Set-up wurde die Plugbreite auf 13 Zentimeter reduziert, über Schuhgröße 45 und mit Schuhen kann das zur Verwendung nicht-zusammengehörender Plugs zwingen. Die Schlaufen sind bequem, hinten doppelt verschraubt, das Neoprencover limitiert aber die Größe im Neuzustand – mit der Zeit weiten sich die Straps aber. Im 4er-Set-up hat man dann die normale Schlaufenbreite von 14,5 Zentimetern zur Verfügung. Das Board fällt mit 211 x 66,5 Zentimetern extrem kurz und kompakt aus.

Starboard Ignite 2020

Der Ignite bietet zusätzlich zur Freestyleposition weit innen auch eine weiter außen liegende Freerideposition für die Schlaufen

Auf dem Wasser: Als Freestyler hat uns der Ignite voll überzeugt: Er gleitet flüssig los, läuft angenehm gedämpft und bietet gutes Speedpotenzial für alle Powermoves. Die recht steife G10-Freestylefinne nimmt mäßig Druck an, wer etwas feinfühlig surft, kommt ohne größere Spinouts durch, kann das Board dafür aber leicht zu geslideten Doppelmoves animieren. Der dicke Centerbereich liefert super Pop, das Sliden erfolgt butterweich und überaus kontrolliert, erfreulich ist vor allem, dass die recht dicken Kanten in keinster Weise dazu tendieren, in der Kabbelwelle hängen zu bleiben. Als Freerider funktioniert das Board in unseren Augen nur dürftig. Die geringe Länge ist zum einfachen Angleiten unter Freeride-Gesichtspunkten nicht hilfreich, da es erstmal einen spürbaren Fahrwiderstand zu überwinden gilt. Danach zieht das Brett zwar druckvoll los, an das Speedfeeling eines durchschnittlichen Freerideboards reicht das des Ignite aber nie heran. Auch bei Halsenmanövern läuft der Ignite nicht sonderlich ruhig auf der Kante, das breite Heck limitiert die Radien spürbar.

surf-Fazit: Schuster, bleib bei deinen Leisten – zum Herumheizen, Halsen und Moves bis zu Air Jibe und Loop bekommt man mit einem typischen Freestyle-Waveboard wie dem Starboard Kode eindeutig das bessere Paket. Der Ignite ist eben in erster Linie ein Freestyleboard – und zwar ein sehr gutes. Es setzt bei Power- und Slidingmoves auch sehr guten Tricksern keinerlei Limits. Aufgrund der großen Brettbreite sollten Surfer unter 85 Kilo eher zum 93er greifen.

Infos: www.star-board.com

Schlagwörter: Freestyle Starboard Test


Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • Invalid date

  • Windsurf Fahrtechnik Freestyle: Switch Stance

    Invalid date

  • Test 2017 – Freeride-/Freeraceboards: Starboard Futura 107 UC Reflex Carbon

    Invalid date

  • Test 2017: Freeracesegel Goya Mark Pro 7,2

    Invalid date

  • Test 2016 Freemoveboards 115: Starboard Carve 121 Wood Reflex

    Invalid date

  • Starboard Quad 77 Carbon

    Invalid date

  • ProLimit Neopren wird GRÜN

    Invalid date

  • Test 2018 – Wavesegel: Severne S-1 Pro 4,4

    Invalid date

  • Test 2015 Waveboards: Tabou Da Curve Quadster

    Invalid date

  • Schon gefahren: JP Freestyle 100 Pro

    Invalid date

  • Test Waveboards 2017: Quatro Pyramid Thruster 86

    Invalid date