Einzeltest 2017: RRD Freestyle Wave V4 96 Ltd.

  • Manuel Vogel
 • Publiziert vor 4 Jahren

Die eierlegende Wollmilchsau der Meere! Fahrleistungen, Kontrolle und Halsenqualitäten sind top und machen das Brett in ihrer Kombination zum perfekten Brett für viele.

Einzeltest 2017: RRD Freestyle Wave V4 96 Ltd.

An Land: Auffälligste Änderung ist sicherlich die gekürzte Nase, die den neuen FSW deutlich kürzer und kompakter macht. Das Board wird mit einer 30 Zentimeter langen Centerfinne (Powerbox) ausgeliefert, kann aber per Thrus­ter-Set-up (nicht im Lieferumfang!) für den Waveeinsatz optimiert werden. Ferner wurden die Kanten im Heckbereich dünner gestaltet, um das Drehen zu verbessern. Die Schlaufenpositionen spiegeln den angestrebten Einsatzbereich wieder – eine weit innen liegende Position zum Tricksen und Abreiten kleiner Wellen wird von einer moderat nach außen versetzten Position zum Gasgeben ergänzt.

Auf dem Wasser: Wir konnten das Board in typischen Bump & Jump-Bedingungen auf der Ostsee probefahren. Das Schöne ist, dass man das Wohlfühl-Feeling des Vorgängers auch beim neuen Modell sofort wiederfindet: Draufsteigen, losgleiten und das Brett übers Wasser jagen. Die Gleitlage ist frei, ohne dass das Brett jedoch unkontrolliert oder zappelig übers Wasser fliegt, auch weniger versierte Fahrer/innen werden sich sofort sicher fühlen. In Manövern macht der RRD alle Radien mit – mit viel Speed und Griff auf der Kante durch langgezogene Race Jibes jagen, klappt ebenso gut, wie ein enger Radius gegen eine kleine Dünungswelle, auch wenn man hierfür – wenn das Brett mit der langen Singlefin bestückt ist – ordentlich Druck aufs Heck bringen muss. Die tolle Drehfreudigkeit ist wohl auch ein Resultat des vergleichsweise schmal gehaltenen Hecks und lässt sich für den Einsatz in kleinen Wellen mit einem Thruster-Set-up noch steigern. Wir empfehlen dafür eine Centerfinne mit 20-22 cm und Außenfinnen mit zehn bis 12 cm.

surf-Fazit: Die eierlegende Wollmilchsau der Meere! Fahrleistungen, Kontrolle und Halsenqualitäten sind top und machen das Brett in ihrer Kombination zum perfekten Brett für alle, die mit einem Board eine größtmögliche Range an Bedingungen abdecken wollen. Auch ein Basic-Freestyle-Trick oder ein Turn in der Ostseebrandung sind jederzeit drin.

RRD Freestyle Wave V4 96 LTD

Größen: 84/90/96/104 Liter Längen: 228/229/234/234 cm Breiten: 58/60/64/64 cm Finnen: MFC Powerbox 25/28/30/32 cm Preise: 2349/2099 (LTD/Wood-Edition) Infos: www.robertoriccidesigns.com

RRD Freestyle Wave V4 96 Ltd.

RRD Freestyle Wave V4 96 Ltd.

RRD Freestyle Wave V4 96 Ltd.

Diesen Artikel bzw. die gesamte Ausgabe SURF 9/2016 können Sie in der SURF App (iTunes und Google Play) lesen – die Print-Ausgabe erhalten Sie hier.

Themen: Freestyle WaveRRDRRDTestV4


Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • Test 2016 Freemoveboards 115: JP-Australia Magic Ride 111 FWS

    30.03.2016

  • Test 2018 – Wavesegel: Naish Sails Force Four 4,5

    27.06.2018

  • Freemoveboards 95 2002

    31.03.2005

  • Test 2015 Freemoveboards 115: Tabou Rocket Wide 108 CED

    30.07.2015

  • Test 2016 Freestyleboards 100: RRD TwinTip 101 Ltd

    30.06.2016

  • Test 2015 Freemoveboards 115: Exocet Xmove 119 Carbon

    30.07.2015

  • Test 2015 Freemoveboards 115: JP-Australia Magic Ride 111 FWS

    30.07.2015

  • Test 2016 – Freestylesegel: NeilPryde Wizard 5,1

    30.10.2016

  • Test 2016 Waveboards: Novenove Chameleon 85

    29.12.2015