Test 2014: Exocet Cross 84 Silver Test 2014: Exocet Cross 84 Silver Test 2014: Exocet Cross 84 Silver

Test 2014: Exocet Cross 84 Silver

 • Publiziert vor 7 Jahren

surf-Empfehlung: Speed, Halsen und Fahrkomfort - das sind die drei Trümpfe des Exocet Cross. Ein Board, das auch zum Vollgasfahren geeignet ist und mit einfachen Fahreigenschaften viele Starkwind-Aufsteiger ansprechen dürfte.

[Board] Exocet Cross 84 Silver : [Tester] Christian : [Spot] Langebaan

An Land: Das schmalste und längste Board kommt mit etwas gestreckterer 28er-Finne recht leistungsorientiert daher. Die Kanten fallen aber sehr rund und mit viel "Tucked" aus. Die Gleitfläche ist im hinteren Drittel überwiegend flach gehalten mit einem sehr leichten "V-Shape" und Mini-Doppelkonkave. Im Bugbereich geht der Shape in eine Monokonkave (mit integrierter Doppelkonkave) über. Die Bodenkurve verläuft vergleichsweise flacher ohne Tailkick. Die neuen Schlaufen sind jetzt nicht mehr störrisch und sehr weich.

Auf dem Wasser: Der Exocet Cross ist einerseits ein alter Bekannter, dieses Jahr aber auch in der Carbon-Version erhältlich. Doch auch die getestete "Silver"-Edition, liegt mit ordentlichen 6,55 Kilo auf der Waage im Schnitt. Wie auch die Vormodelle begeistert der Exocet in klassischen Starkwindbedingungen an Binnenseen und Ostseeküsten. Wenn Kontrolle und gedämpftes Fahrgefühl wichtiger sind als "Sliden" oder "Waveeignung". Der Exocet gleitet nicht nur wunderbar flüssig und flott an, sondern bleibt auch am anderen Ende des Drehzahlmessers gelassen, die Farbe "rot" sieht man in diesem Sinne nie. Trotz freier Gleitlage bleibt der Cross auch bei Top-Speed gedämpft und die neuen, weichen Schlaufen runden dieses komfortable Fahrgefühl ab – das ist dann doch noch eine Neuerung 2014. In Manövern dreht das Board nicht super eng, aber eng genug für flotte 360er oder Duck Jibes allemal, es beigeistert aber mit besonders ruhiger Kurvenlage, die auch normale Powerhalsen selbst bei brutalstem Kabbelwasser zum Genuss werden lassen. Wer ein Board überwiegend zum Gas geben und für "normale" Freeridemanöver sucht, der bekommt mit dem Exocet eine komfortable Rakete unter die Füße, die bei Starkwind kein Speedduell zu fürchten braucht. Und mit einer kleineren Freestylefinne gelingen auch erste New School Moves.

Test 2014: Exocet Cross 84 Silver

Info  www.exocet-original.com

Preise: 1999*/1690** Euro

Test 2014: Exocet Cross 84 Silver - Finne Cross 28

surf-Messung: Gewicht: 6,55 kg Länge: 236,0 cm Breite: 57,4 cm Finne: Exocet Cross 28 cm/ Powerbox/G10  

Gehört zur Artikelstrecke:

Test 2014: Freestyle-Waveboards 85


  • Test 2014: Freestyle-Waveboards 85

    29.04.2014

  • Test 2014: Exocet Cross 84 Silver

    28.04.2014

  • Test 2014: Fanatic FreeWave 86 TE

    28.04.2014

  • Test 2014: Goya One 95 Pro

    28.04.2014

  • Test 2014: JP-Australia Freestyle Wave 85 Pro

    28.04.2014

  • Test 2014: Naish Starship 90

    28.04.2014

  • Test 2014: RRD Freestyle Wave V3 88 Ltd.

    28.04.2014

  • Test 2014: Starboard Kode FW 86 Carbon

    28.04.2014

  • Test 2014: Tabou 3S 86 Ltd.

    28.04.2014

Themen: ExocetFreestyle-WaveboardsTest

PDF-Download

Für Abonnenten kostenfrei. SURF-Abo gibt's hier


  • 1,99 €
    Freestyle-Waveboards 85 2014

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • Test 2018 – Wavesegel: Naish Sails Force Four 4,5

    27.06.2018

  • Test 2017: 22 Freeride Gabelbäume

    30.09.2017

  • Test 2016 Freemoveboards 115: Tabou 3S 116 CED

    30.03.2016

  • Test 2015: 2-Cam Freeride/Freeracesegel 7,0

    26.06.2015

  • Segeltest 2016 – Freemove vs. Wave: Neilpryde Atlas 5,4

    30.10.2016

  • Test 2014: Mauisails Global 5,4

    20.03.2014

  • Test 2018 - Freerideboards: Severne Fox 105

    19.09.2018

  • Test 2015 2-Cam Freeride/Freeracesegel 7,0: Neilpryde Hornet 7,2

    25.06.2015

  • Test 2016 Freemoveboards 115: Novenove Style Move 110 GLS

    30.03.2016