Test 2014: Goya One 95 Pro Test 2014: Goya One 95 Pro Test 2014: Goya One 95 Pro

Test 2014: Goya One 95 Pro

 • Publiziert vor 7 Jahren

surf-Empfehlung: Der Goya One will regelmäßig in die Welle oder bei viel Wind Manöver surfen – und bietet dafür eine sehr gelungene Kombi. Auf Flachwasser – zumindest bei gutem Druck im Segel – geht das Board ebenfalls gut und bietet reichlich Kontrolle. Wer aber bei möglichst wenig Wind und überwiegend ohne Wellenschub, früh auf ein kleines Board umsteigen möchte, wird wahrscheinlich etwas Gleitpotenzial vermissen.

[Board] GOYA One 85 Pro : [Tester] Manuel : [Spot] Langebaan

An Land: 21 in der Mitte plus 2 x 10 Zentimeter bei den Seitenfinnen – das ist die Thruster-Finnenabstimmung im Goya One: mit US-Box im Center und Mini-Tuttle außen. Das geringe, verrundete V hinten wird bis nach vorne durchgehend von der tiefsten Doppelkonkave ergänzt, die wir in dieser Gruppe sehen konnten.

Auf dem Wasser: Wer den Anzeichen bei Shape und Ausstattung nicht vertraut hat, der wird spätestens nach dem Angleiten, beim Weg in die Schlaufen, spüren, wofür das Board eigentlich gemacht ist. Der breite "Stance", der Fußabstand zwischen hinterer und vorderer Schlaufe, wird so eigentlich nur in der Welle und von einigen Freestylern gefahren. Dieses Board nur im Flachwasser zu surfen, ist keine artgerechte Haltung. Der One gleitet eher gemächlich an, behält auch bei mehr Wind den satten Wasserkontakt – was den Top-Speed etwas drosselt, dem Board aber eine sehr gute Kontrollierbarkeit  und vor allem viel Dämpfung verschafft. Dabei reagiert der Shape agil auf jeden kleinen Schlenker im Fußgelenk – schön zum Spielen in kleineren Wellen und gut für schnell angecarvte Sprungmanöver. Ebenso eng und griffig geht das Board in Carving 360er oder in der Welle dann in den Bottom Turn – auch vor einer Zwei-Meter-Welle. Schneidige Cutbacks gelingen spielerisch wie mit einem Waveboard, auf der Ostsee bei viel Wind und Welle oder auch bei ordentlichen Nordseebedingungen spielt der Goya auf jeden Fall in den Top Drei dieser Gruppe und damit annähernd auf dem Niveau reiner Thruster-Waveboards.

Test 2014: Goya One 95 Pro

Info  www.freestyleworld.com

Preis: 1890 Euro

Test 2014: Goya One 95 Pro - Finnen: MFC 1 x 21 cm + 2 x 10 cm/US- + MiniTuttle-Box/G10

surf-Messung: Gewicht: 6,34 kg Länge: 225,7cm Breite: 59,1 cm Finnen: MFC 1 x 21 cm + 2 x 10 cm/US- + MiniTuttle-Box/G10

Gehört zur Artikelstrecke:

Test 2014: Freestyle-Waveboards 85


  • Test 2014: Freestyle-Waveboards 85

    29.04.2014

  • Test 2014: Exocet Cross 84 Silver

    28.04.2014

  • Test 2014: Fanatic FreeWave 86 TE

    28.04.2014

  • Test 2014: Goya One 95 Pro

    28.04.2014

  • Test 2014: JP-Australia Freestyle Wave 85 Pro

    28.04.2014

  • Test 2014: Naish Starship 90

    28.04.2014

  • Test 2014: RRD Freestyle Wave V3 88 Ltd.

    28.04.2014

  • Test 2014: Starboard Kode FW 86 Carbon

    28.04.2014

  • Test 2014: Tabou 3S 86 Ltd.

    28.04.2014

Themen: Freestyle-WaveboardsGoyaOneTest

PDF-Download

Für Abonnenten kostenfrei. SURF-Abo gibt's hier


  • 1,99 €
    Freestyle-Waveboards 85 2014

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • Test 2018: 13 Freerideboards 105 Liter

    08.05.2019

  • Test 2014: JP-Australia Super Lightwind 92 V 165 Pro

    22.07.2014

  • Goya One Pro Wave Freewave 86

    25.04.2012

  • Test 2017: Winterneopren für Windsurfer

    05.01.2017

  • Test 2015 2-Cam Freeride/Freeracesegel 7,0: Gaastra Cosmic 7,0

    25.06.2015

  • Test 2015: Freemoveboards 85

    30.04.2015

  • Test 2014: Neilpryde Hellcat 7,2

    22.04.2014

  • Test 2019 Foil F-One Levo 900

    07.02.2020

  • Test 2016 – Slalom-Raceboards: Starboard iSonic 124 Carbon Reflex

    27.09.2016