Test 2014: JP-Australia Freestyle Wave 85 Pro Test 2014: JP-Australia Freestyle Wave 85 Pro Test 2014: JP-Australia Freestyle Wave 85 Pro

Test 2014: JP-Australia Freestyle Wave 85 Pro

 • Publiziert vor 6 Jahren

surf-Empfehlung: Ein sehr gutes Brett für ambitionierte Fahrer, die häufiger auch mal kleine oder gerne auch größere Wellen schlitzen möchten. Weiterhin sehr agil, sportlich und sprungfreudig und jetzt obendrein etwas komfortabler im Flachwasser; aber weiterhin mit Schwerpunkt auf Manöver und Welle ausgelegt.

[Board] JP-Australia Freestyle Wave 85 PRO : [Tester] Tobias : [Spot] Langebaan

An Land: Im sehr schmalen Heck des neuen JP-Boards stecken entweder drei  Finnen (PRO-Edition) oder eine (FWS-Bauweise). Die günstigere Version muss auch mit einer Box auskommen und lässt sich somit nicht als Thruster tunen. Umgekehrt geht das bei der PRO-Edition dagegen schon. Ein leichtes, durchgehendes V wird von einer im Heckbereich noch wenig aufdringlichen, im Bereich unter der Mastspur dann sehr deutlichen Doppelkonkave ergänzt. Die Rockerlinie wirkt nicht außergewöhnlich "wavig". Die vorderen Schlaufen lassen sich ganz innen oder etwas weiter außen montieren.

Auf dem Wasser: Der JP ist der Dritte im Bunde: Neben den Boards von Fanatic und Goya liegt die Betonung bei diesem "Freestyle Wave" ebenfalls klar auf der letzten Silbe des Namens. Shaper Werner Gnigler ist es gelungen, das in der Vergangenheit sehr straffe Fahrgefühl etwas weicher abzufedern, ohne dabei die sportlich quirlige Reaktion des Brettes zu verlieren. Hier dämpft vermutlich die tiefe Doppelkonkave im vorderen Drittel den Wasserkontakt – auch bei wirklich ruppigen Bedingungen – jetzt spürbar besser. Auf der Welle und in engen Turns findest du weiterhin kein Board in dieser Klasse, das enger und schneidiger dreht. Im Thruster-Set-up überzeugt der JP als wirklich gut einsetzbares Waveboard mit noch ordentlicher Flachwasereignung. Dabei wäre es, wie beim Goya, wirklich schade, wenn das Board nur Süßwasser zu schmecken bekäme, denn auch der JP fühlt sich unter den Füßen fortgeschrittener Windsurfer bei etwas Welle am wohlsten. Dabei kommt der Spaß auf Flachwasser nicht zu kurz, zumindest, wenn du ein Board für enge Turns, flinke Haken und schnelle Carving 360er suchst. Als Easy Jiber des Jahres wird der Freestyle Wave wohl nicht nominiert, in der Halse gehen schnelle Reaktion und enge Radien vor Laufruhe und Stabilität. Ein anspruchsvolleres Board, das dafür guten Fahrern kaum Limits setzt und bestens springt.

Test 2014: JP-Australia Freestyle Wave 85 Pro

Info  www.jp-australia.com

Preise: 2099*/1799** Euro

Test 2014: JP-Australia Freestyle Wave 85 Pro - Finnen: JP FW 1 x 23 cm + 2 x 10 cm/Power- + MiniTuttle-Box/G10

surf-Messung:Gewicht: 6,19 kg Länge: 234,5 cm Breite: 58,4 cm Finnen: JP FW 1 x 23 cm + 2 x 10 cm/Power- + MiniTuttle-Box/G10

Schlagwörter: Freestyle Wave Freestyle-Waveboards JP-AUSTRALIA Test

PDF-Download

Für Abonnenten kostenfrei. SURF-Abo gibt's hier


  • 1,99 €
    Freestyle-Waveboards 85 2014

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • Test 2016 Freemoveboards 115: Tabou Rocket 115 CED

    Invalid date

  • Test Wavesegel 2015: Severne Blade 5,3

    Invalid date

  • Kids-Team von JP-Australia

    Invalid date

  • Test 2017: RRD Vogue MK8 Pro 4,5

    Invalid date

  • Test 2018 – Wavesegel: Sailloft Hamburg Quad 4,4

    Invalid date

  • Test 2015 Waveboards: Exocet U-Surf

    Invalid date

  • Test 2018 - Freerideboards: Starboard Futura 97 Carbon LCF

    Invalid date

  • Test 2014: Naish Moto 6,0

    Invalid date

  • Test 2017 – Freeride-/Freeraceboards: Novenove Style Move 120 LTD

    Invalid date