Test 2020: Puls Boards Intro 100 Test 2020: Puls Boards Intro 100 Test 2020: Puls Boards Intro 100

Test 2020: Puls Boards Intro 100

  • Manuel Vogel
 • Publiziert vor 6 Monaten

Die Custom-Schmiede Puls Boards wurde vom polnischen Shaper Stefan Leciejewski ins Leben gerufen und bietet aktuell fünf Brettlinien aus den Segmenten Wave und Freestyle an – das Modell Intro 100 konnten wir probefahren.

An Land:

Das Puls Intro 100 ist als Freewavebrett konzipiert. Der Shape selbst ist „von der Stange“, alle anderen Parameter wie Bauweise, Stance und Schlaufenbreite, Design oder Finnensetup können individuell zusammengestellt werden. Je nach Ausführung kostet der Intro zwischen 1270 und 1800 Euro, wir waren mit der Basis-Version – Silver Edition ge­nannt – auf der Ostsee unterwegs. Bei der Be­stellung werden 50 Prozent des Kaufpreises sofort fällig. Die Lieferzeit beträgt sechs bis zwölf Wochen und Puls gibt je nach Bauweise bis zu zwei Jahre Garantie.

Auf dem Wasser:

Shape und Verarbeitung wirken rein äußerlich absolut tadellos, mit 7,04 Kilo liegt die schwerste der drei Puls-Bauweisen im üblichen Rahmen, trotz niedrigem Preis. Der Shape wirkt eher in Richtung Wave abgestimmt, das merkt man sofort. Der Intro gleitet recht mühelos an, treibt mit seiner eher gemütlichen Beschleunigung aber den Puls des Piloten nicht sonderlich in die Höhe. Bei Starkwind und Chop haben uns Kontrolle und Laufruhe absolut überzeugt, am unteren Windlimit wäre etwas mehr Spritzigkeit von Vorteil. Der Intro dreht am liebsten eng ums Eck und läuft schön smooth und weich auf der Kante – enge Halsen gegen die Dünung oder schnelle Haken in kleiner Brandung liegen dem Shape außergewöhnlich gut. Lang gecarvte, durchgeglittene Radien gehören umgekehrt nicht zur absoluten Domäne des Shapes.

Dreht lieber schnittig eng als durch weite Radien – das Puls Intro

surf-Fazit:

Der Puls Intro ist in jedem Fall eine attraktive Alternative für alle, die auch von einem 100-Liter-Brett enges Drehen und gute Kontrolle erwarten. Preis und individuelle Abstimmungsmöglichkeiten sind ebenfalls gute Argumente für das Board. Zum schnellen Bump & Jump- oder als Flachwasserbrett zum Heizen mit Segelgrößen jenseits der 5,5qm fehlt etwas Speedpotenzial.

Infos unter: www.pulsboards.com


Diesen Artikel bzw. die gesamte Ausgabe SURF 1-2/2020 können Sie in der SURF App ( iTunes  und  Google Play ) lesen – die Print-Ausgabe erhalten Sie hier .

Themen: CustomTest


Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • Die Freestyle-Waveboards 2019 – alle Features & Details

    14.02.2019

  • Freestyle Fahrtechnik: Double Air Culo

    25.04.2018

  • Freestyle Fahrtechnik: Shaka

    25.01.2018

  • SURF Special: Freestyle Moves

    31.07.2012

  • Test 2019: Freestyleboards 90-95 Liter

    24.10.2019

  • Video: Die besten Tow-in Moves der boot Düsseldorf

    25.01.2019

  • Test 2015 Freeride- und Freeraceboards 125: RRD Firemove 122 Wood

    28.05.2015

  • Test 2018 – Waveboards: JP-Australia Wave Slate 87 Pro

    01.02.2018

  • Konzept Waveboard: Starboard Reactor 92 - Fahrbericht

    29.05.2015

  • Einzeltest 2017: RRD Freestyle Wave V4 96 Ltd.

    01.02.2017

  • Test 2015 Waveboards: RRD Hardcore Wave V5 Ltd.

    25.11.2014

  • Test 2015 Freemoveboards 115: Tabou Rocket Wide 108 CED

    30.07.2015

  • Test 2016 Wavesegel 4,5: Goya Guru 4,5

    30.03.2016

  • Video: Action-Cam Test

    24.04.2013

  • Test 2015: WindSURF aufblasbar

    03.08.2015