Workshop: Blasen am Board Workshop: Blasen am Board Workshop: Blasen am Board

Workshop: Blasen am Board

  • Stephan Gölnitz
 • Publiziert vor 7 Jahren

Leser schildern immer wieder Probleme mit unerklärlichen Bläschen, denn viele Hersteller lehnen Garantieansprüche ab, wenn ein Board plötzlich aufblüht als hätte es die Pocken. Seit dieser Saison findet man auf einigen Boards deutliche Hinweise, die vor dem Verpacken nasser Boards warnen. Wir wollten wissen, wie die „Pocken“ entstehen, wie man vorbeugen kann, wie hoch das Risiko tatsächlich ist, und was man tun kann, wenn es einen doch mal erwischen sollte?

Stephan Gölnitz Ein seltener Extremfall eines befallenen Laminates an einem SUP-Board im "unfinished design". Zum Glück sieht man das so fast nie. 

Um abenteuerliche Erklärungen sind Hersteller aller Branchen meist nicht verlegen, wenn es um Garantieansprüche geht. Da geben die Vertriebe auch gerne mal die windigsten Behauptungen ihres Produzenten wieder. Für den Kunden ist das wenig erfreulich im Streit um Garantieansprüche bei plötzlich vorhandenen Blasen oder Pocken auf dem Board. Glücklicherweise sind die Fälle recht selten, es gab aber in der Vergangenheit echte Pockenwellen, wie ein Brancheninsider weiß: "Früher, als wir noch ****-Boards importiert haben, da kam das wirklich regelmäßig vor. Schuld daran seien die Boardbags aus Polyester gewesen, die wir damals meist benutzt haben, hatte uns der Hersteller der Boards erklärt", schildert er uns etwas verschämt, wohl wissend, dass die Erklärung zwar für den Hersteller wünschenswert, aber ebenso wenig glaubwürdig ist. Dass der Boardproduzent gerne den Schwarzen Peter weitergibt, ist nachvollziehbar. Neben reinem Selbstschutz entspringen solche Herleitungen aber teilweise auch der mangelnden Sachkenntnis, worum es sich bei den Bläschen überhaupt handeln könnte.  In Sachkunde nur mäßig fit  "Luftblasen, die sich ausdehnen", "chemische Reaktionen mit dem Boardbag". So unpräzise wie die Kenntnis der genauen chemischen Vorgänge, so unbeholfen klingen die Ratschläge der Hersteller, was man tun soll, wenn es beispielsweise auf einer mehrtägigen Autoreise durchregnet und das Board im Extremfall dann noch im Tiefgeschoss einer Autofähre gebacken wird. "Es reicht, wenn man das Bag leicht öffnet, damit Luft zirkulieren kann" – das wird schwierig bei einem Vierer-Turm auf dem Autodach. 

Stephan Gölnitz Damit das auch so bleibt: Wenn Boards im Bag gelagert werden sollen - immer mit offenem Verschluss, um eine Mindestbelüftung zu gewährleisten. 

Drei Tage können zu lang sein  Dabei reichen unter Umständen schon zwei, drei Tage im Feuchtbiotop auf dem Autodach – nach Regenfahrten sollten die Boards daher zu Hause oder am Spot so bald wie möglich gelüftet werden, wenn man auf Nummer sicher gehen will. Fazit: Boards, die nicht nass eingepackt werden dürfen – das ist einerseits ein nicht ganz befriedigender Zustand – bei den meisten Herstellern heißt es dann "no warranty". Klar ist aber, dass die Bläschen ausschließlich bei feuchtwarmer Lagerung auftreten können und man das daher selbst verhindern kann., Zumindest bis der Produzent Lösungen findet, die Bläschenbildung grundsätzlich verhindern, sei es durch bessere Lacke oder neue Produktionsverfahren. Gefragt wären nach unserer Ansicht auch die Hersteller von Boardbags, die ,wahlweise komplett dichte Taschen für den Autotransport entwickeln könnten,,oder solche, die während langer Fahrten und Lagerungen mittels geeigneter Lüftungsöffnungen auch bei geschlossenem Zipper ausreichend mit Frischluft beatmet werden, trocknen können und nicht zur Dampfsauna werden.

Der komplette Workshop: Blasen am Board ist unten als Gratis-Download erhältlich.

Themen: Blasen am BoardWorkshop

  • 0,00 €
    Workshop: Blasen an Board

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Workshop - Finnen flicken

    26.05.2013Um dein lädiertes Fahrwerk wieder aufzumöbeln, musst du nicht MacGyver sein oder viel Geld und Zeit investieren.

  • Workshop: Tubelatten reparieren

    22.08.2013Tubelatten kommen vor allem in Cambersegeln zum Einsatz und helfen, den Druckpunkt besser stabil zu halten als herkömmliche Segellatten. Diesmal zeigen wir euch, wie ihr die ...

  • Workshop: Brettreparatur

    15.10.2018Wenn nach dem Schleudersturz die Brettnase an dir vorbeischwimmt oder das Deck so weich geworden ist wie eine Kinderhüpfburg, lässt man – keine Frage – besser Profis ran. Doch ...

  • Workshop: Standlack erneuern

    05.08.2014Ob Vogelsand mit Autolack, Rohrzucker mit Epoxy-Harz oder Skateboarddeck – der Erfindungsreichtum für die Erneuerung des Standlackes ist mindestens so groß wie die Not mit ...

  • Workshop: Segelreparatur

    21.11.2018Segel hin, Surttrip auch – schnelle Hilfe braucht man sich vom Segelmacher vor Ort während der Haupturlaubszeit meist nicht zu erwarten. Mit ein paar Tricks und günstigen ...

  • Workshop: Noseprotektoren auf Windsurfboards aufkleben

    21.10.2014Böe übersehen? Kabbelwelle getroffen? Plastiktüte mitgenommen? Egal, das Ergebnis ist oft das gleiche, ein saftiger Schleudersturz kann reichen, um eine schöne, neue Boardnase in ...

  • Workshop: Nosepad aufkleben

    14.11.2018Böe übersehen? Kabbelwelle getroffen? Plastiktüte mitgenommen? Egal, das Ergebnis ist oft das gleiche, ein saftiger Schleudersturz kann reichen, um eine schöne, neue Boardnase in ...

  • Workshop: Reparatur von Windsurf Masten

    17.11.2020Am eigenen Material wird fast alles repariert, nur bei kaputten Masten schrecken meist alle zurück. Dabei lässt sich hier so mancher Schaden risikolos beheben.

  • Workshop: Standlack bei Windsurfboards erneuern!

    14.05.2020Von der Behandlung mit Quarzsand über Vogelstreu und Zucker in Epoxydharz reichen die „Hausmittel“ gegen rutschige Boards. Dabei ist es denkbar einfach, einem rutschigen Deck ...

  • Vincents Workshop: Camber

    11.07.2014Schwer, unhandlich, teuer – so lauten noch immer die Vorurteile bei Cambersegeln. Doch wer seinen Stuff richtig einstellt, kann auch als ambitionierter Hobbyracer einiges ...

  • Workshop: Brettreparatur

    15.10.2018Wenn nach dem Schleudersturz die Brettnase an dir vorbeischwimmt oder das Deck so weich geworden ist wie eine Kinderhüpfburg, lässt man – keine Frage – besser Profis ran. Doch ...

  • Workshop: Foilbox - Einbau und Verstärkung

    10.02.2021Lohnt sich der Aufwand, ein altes Board mit Foilboxen aufzurüsten? Kann man das selbst machen? Was kostet es beim Profi? Experten zeigen, was Sinn macht.

  • Workshop: So kannst du deine Carbongabel reparieren

    09.04.2020Carbongabeln sind leidensfähig – harte Landungen, Schleuderstürze und den ewigen Chop überstehen sie meist deutlich länger als Gabeln aus Alu. Einzig die Verbindung zwischen Holm ...

  • Vincents Workshop: Früher Gleiten

    07.05.2014Wer kennt es nicht – man dümpelt bei schlapper Ora über den See und von hinten kommt ein Kumpel mit dickem Grinsen vorbeigeglitten. Wenn dann auch noch Segelgröße und Gewicht ...

  • SURF Workshop-App

    18.02.2015Pünktlich zum Saisonstart gibt es jetzt alle Reparatur- und Selbsthilfetricks für Boards, Segel und Zubehör – gebündelt in einer App.

  • Workshop: Nosepad aufkleben

    14.11.2018Böe übersehen? Kabbelwelle getroffen? Plastiktüte mitgenommen? Egal, das Ergebnis ist oft das gleiche, ein saftiger Schleudersturz kann reichen, um eine schöne, neue Boardnase in ...