Angulo Magnum 72

 • Publiziert vor 12 Jahren

Der Magnum ist ein dicker Fisch vor allem für schwere Surfer. Sehr einfach zu fahren, besonders schnell bei Mittelwind und auf Amwindkursen. Das Board gleitet extrem flach und erforderte eine etwas größere Finne, für Topspeed auf Raumkursen auch mehr Kraft oder Gewicht. Die sehr flache Gleitlage mochten einige Tester sehr, andere dagegen kaum. Das Board ist nicht nur optisch extrem und teilt daher die subjektiven Empfindungen stark.

[Board] Angulo Magnum 72 : [Tester] Manuel Vogel : [Spot] Langebaan

An Land: Im Gegensatz zum gleichnamigen Eis ist dieser Magnum vorne extrem angespitzt, insgesamt aber genauso fett – Geschmackssache. Die Pads enden weit oben am dicken Rail, so dass man mit der Ferse häufig auf dem Rand steht. Ein riesiger Cut Out verringert die Fläche des 72 Zentimeter breiten Shapes auf das Heck eines 68er Boards. Das Unterwasserschiff ist durchgehend doppelkonkav ohne V gehalten bis zum nur minimalen, planen V im Heck.

Auf dem Wasser: Jagdfieber – ein Wort drückt das Gefühl auf dem neuen Magnum aus. Mit extrem flach übers Wasser rauschender Nase rast der Angulo los, als würde der auflackierte Hai einen Schwarm Fische verfolgen. Die Gleitlage wirkt dabei extrem flach, auch in Böen kann man voll auf dem Gas bleiben – ohne Angst vor einem Wheelie. Dabei liegt das Board extrem stabil um die Längsachse auf dem Wasser. Eine 41er Select verträgt der Magnum locker, mit einer 38er Deboichet-Finne kommt das Board nicht ausreichend frei.

Trotz flachem Gleitwinkel setzt der Shape auf Halbwind und besonders auf Amwindkurs nie ein, was zu Topleistung besonders auf diesen Kursen führt. Raumwinds benötigt man dann viel Power – im Segel und in den Beinen – um das Brett kontinuierlich frei zu halten. Ordentlich Gewicht zum Gegenhalten ist dabei nicht hinderlich, wenn man dem Board konkurrenzfähigen Topspeed entlocken möchte.

Die Kombination aus schmaler Gleitfäche im Heck und großer Gesamtbreite sorgt für guten Speed und zugleich viel Gleitpotenzial im unteren und mittleren Windbereich. In Manövern gleitet es gut durch, benötigt aber für alle Radien viel Druck, dann zieht es auch recht eng.

surf-Empfehlung: Mit großer Breite und viel Volumen wirkt das Board innerhalb der Gruppe groß und ist ein Tipp für Schwergewichte. Leichtgewichte können raumschots das Potenzial nicht so leicht nutzen wie auf anderen Boards.

Web: www.k1x.com  

 

Gehört zur Artikelstrecke:

Slalomboards 2010


  • Slalomboards 2010

    20.03.2010Wer von diesem Test einen einzelnen Leistungssieger erwartet, könnte überrascht werden. Denn die Leistungsdichte ist enorm und der erreichte Speed stark vom Gesamt-Setup abhängig. ...

  • Angulo Magnum 72

    20.03.2010Der Magnum ist ein dicker Fisch vor allem für schwere Surfer. Sehr einfach zu fahren, besonders schnell bei Mittelwind und auf Amwindkursen. Das Board gleitet extrem flach und ...

  • Exocet Warp SL 71 Pro

    20.03.2010Der Exocet ist ein besonders einfach und beinahe gutmütig zu fahrendes Slalomboard mit sehr runden Manövereigenschaften. Der Speedkitzel fällt nicht ganz so nervenaufreibend aus ...

  • F2 SX 68

    20.03.2010Der SX wirkt wie ein sehr junges Rennpferdchen unter ausgebufften Routiniers. Auch mit geschlossenen Cut Outs läuft das Board eher frei und vergleichsweise nervös. Es kann das ...

  • Fanatic Falcon Slalom 112

    20.03.2010Der Falcon überzeugt als ausgewogener Allrounder, der im gesamten Windbereich ungebremste Leistung bietet. Ledigich auf Amwindkurs gegen die Welle hatten wir leichte ...

  • JP-Australia Slalom VI 68 Pro

    20.03.2010Der JP Slalom wirkt im Feld recht bullig und ist bis in den Mittelwindbereich das leistungsstärkste Board. Bei Topspeedbedingungen sind schwerere Surfer ab gut 80 Kilo dann besser ...

  • Lorch Thunderbird 67

    20.03.2010Der Lorch ist das Pendant zum JP: Vergleichsweise sehr klein wirkend und schon bei wenig Wind nervös am Fuß hängend. Leichtere Surfer empfanden das Board im mittleren Windbereich ...

  • RRD X-Fire 112 LTD

    20.03.2010Der RRD bietet maximale Kontrolle und beste Manövereigenschaften. Ein Board, das allen Testern sehr gut gefallen hat und bei beinahe allen Bedingungen sehr konkurrenzfähig ...

  • Starboard iSonic 111 WoodCarbon

    20.03.2010Der neue iSonic in WoodCarbon wirkt deutlich knackiger als bisher und verbindet sehr spritziges, leichtfüßiges Fahrgefühl mit auch objektiv bestem Speedpotenzial. Die ...

  • Tabou Manta 69

    20.03.2010Der Manta ist ähnlich spritzig und kontrollierbar wie der iSonic, wirkt dabei aber noch kompakter und etwas agiler. Das Board trumpft im mittleren und oberen Windbereich auf – mit ...

Themen: AnguloDownload

  • 2,00 €
    Slalomboards 2010

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Australien: Work & Travel

    24.11.2011Australien ist nicht nur der Traum vieler Surfer, sondern auch Ziel ganzer Herden von Rucksack-Touristen. Da trifft es sich gut, dass man dort mit dem Working-Holiday-Visum Reisen ...

  • Spanien: Gomera (Kanaren)

    12.03.2005Auf der Suche nach ultimativen Surfspots schreckt Gilles Calvet auch vorm Unmöglichen nicht zurück: Gomera! Die Insel gilt als gebirgiges Wanderparadies. Die steile, felsige Küste ...

  • Österreich: Achensee

    13.06.2004Keine Alpträume, sondern der traumhaft schöne Achensee zwischen München und Innsbruck ist Grund für Michael Roßmeiers Schlaflosigkeit, wenn sich Föhn aus dem Süden und thermische ...

  • Neilpryde The Fly2 4,8

    21.03.2012Fazit: Eigentlich könnte das The Fly2 so schön sein – leicht, agil und mit ausgewogener Wavecharakteristik. Leider eignet sich das 4,8er für böige Bedingungen und Starkwind, vor ...

  • Freestylesegel 2002

    01.04.2005Mit Freestylesegeln zwischen 6,0 und 6,4 Quadratmetern kannst du schon bei schlappen vier Windstärken die Trickkiste auspacken. Im Test: Die wichtigsten Marken mit ihren 2002er ...

  • Holland: Die Maas-Seen

    13.10.2006Auf der anderen Seite des Zauns ist das Gras immer grüner – das alte Sprichwort trifft für die deutsch-holländische Grenze bei Roermond aus Sicht eines Surfers vollends zu. Auf ...

  • Vandal Sails Enemy 4,7

    22.03.2012Fazit: Markant martialisches Segel mit bestem Handling. Nicht superleicht, dafür sehr neutral. Nicht das gleitstärkste, dafür am besten zu kontrollieren, wenn die nächste ...

  • Freestylesegel 2011

    15.10.2011Switch anfahren, durchtauchen, das Segel „ducken“, abspringen in die Rotation – immer mehr Manöver werden „gegen den Wind“ gefahren. Die Segel dafür müssen einerseits kraftvoll ...

  • North Sails Duke 5,4

    22.10.2010Das Duke ist bei North Sails die Allzweckwaffe für Manöversurfer. Es bewährte sich schon als Onshoresegel, in diesem Vergleich ebenfalls als gelungenes Freemovesegel, das zum ...