Redaktion

F2 SX 82 Silberpfeil

15.06.2011

surf-Empfehlung: Der F2 überzeugt vor allem bei Mittel- bis Starkwind mit sportlichen Fahrleistungen und sehr guter Kontrolle. Das einfach zu fahrende Brett ist im Prinzip für sehr ambitionierte, wie auch Slalom-Novizen gleichermaßen geeignet. Lediglich an der unteren Gleitgrenze fehlen dem SX ein paar PS.

[Board] F2 SX 82 Silberpfeil : [Tester] Manuel Vogel : [Spot] Selenter See

An Land: Wer den F2 bei etwas Wind aus dem Bag zieht, sollte ihn gut festhalten – ab drei Windstärken könnte das federleichte Board sonst einfach davonfliegen. Dazu tragen sicherlich auch die sehr leichten Schlaufen bei, die fest auf die jeweilige Fußgröße eingestellt werden. Allerdings gaben diese teilweise schon nach einer Testwoche den Geist auf und das superleichte Carbonlaminat erfordert ebenfalls sehr vorsichtigen Umgang an Land. Der SX wirkt, besonders im Heckbereich, vergleichsweise breit und voluminös.

Auf dem Wasser: So schwerelos der F2 an Land wirkt, so leicht und luftig hängt er auch auf dem Wasser am Fuß. Zwar gehört das Brett beim passiven Angleiten und Beschleunigen bei Leichtwind nicht zur absolut ersten Garde, sobald allerdings die erste Böe einfällt oder man einige Male beherzt anpumpt, beschleunigt das Brett druckvoll auf Topspeed. An Deck steht man äußerst bequem und komfortabel, durch Kabbelwellen läuft der F2 recht gedämpft und kontrolliert. Ähnlich wie der JP punktet auch der SX mit einer ausgewogenen Mischung aus guten Fahrleistungen und überzeugender Kontrolle bei Hack. Insgesamt kam uns die empfohlene 48er-Finne, vor allem bei viel Wind, recht groß vor. Wie bei Starboard oder Tabou erscheinen für leichtere Fahrer (unter 90 Kilo) auch etwas kleinere Finnengrößen (45-47 Zentimeter) sinnvoll. Schwere Surfer, die Segel über 8,5 Quadratmeter nutzen wollen, sind mit der empfohlenen 48er gut beraten. Richtig angepowert gibt sich der F2 in puncto Topspeed keine Blöße, hält zudem erfreulich lange die Nase unten und vermittelt echtes, sportliches Racefeeling. In der Halse liegen dem Board vor allem lang gezogene Radien, dann gleitet der F2 auch ordentlich durch. Wirklich eng lässt sich das Brett nur von schweren Brocken drehen, die das breite Heck kraftvoll belasten können. Als gewöhnungsbedürftig erwiesen sich die mitgelieferten Leichtschlaufen: Einerseits sind diese zum Barfußfahren perfekt, weil weich und bequem, mit Schuhen kommt man allerdings beim Fußwechsel in der Halse nur schwer wieder heraus.

Web: www.f2.com

surf-MessungGewicht: 6,7 kg Länge: 234,5 cm Breite: 82,0 cm

Finnenkasten: Tuttlebox

Die F2-Schlaufe ist superleicht, man „klebt“ mit Schuhen aber recht stark drinnen und nach wenigen Tagen riss eine ab.

 

 

 

PDF-Downloads

  • 0,00 €
    Slalomboards XL

    Mode: article_pdf_download
    Mode-Category: shop
    Preis: 0,00 €
Weitere Stories

  • FMX Racing – Maynard mit eigener Marke

    07.03.2019

    Worldcupper Finian Maynard startet mit FMX Racing sein eigenes, ehrgeiziges Projekt für ambitionierte Freeracer und ...

    Mode: autoRelated
    Mode-Category: article
    Preis: not defined
  • Test 2016: Frühgleitmaterial

    03.11.2016

    Gleiten ohne Schaumkronen ist wie der Traum vom Fliegen, nur – es ist machbar. Der Test soll dabei nicht zeigen, ...

    Mode: autoRelated
    Mode-Category: article
    Preis: not defined
  • Einzeltest 2016: KonaOne Regattaboard

    31.10.2016

    Der KonaOne ist Regattabrett, will aber auch als Longboard, Gleitbrett und Familienspielzeug punkten. Wie das ...

    Mode: autoRelated
    Mode-Category: article
    Preis: not defined
  • Test 2016: Slalom-Raceboards 80-82

    28.09.2016

    Die Zeiten, in denen Profis mit Materialvorteil das Feld dominieren, sind lange vorbei. Verdammt eng liegen auch ...

    Mode: autoRelated
    Mode-Category: article
    Preis: not defined
  • Test 2016 – Slalom-Raceboards: RRD X-Fire V8 122 Ltd.

    27.09.2016

    Hier finden Sie alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des RRD X-Fire V8 122 Ltd.

    Mode: autoRelated
    Mode-Category: article
    Preis: not defined
  • Test 2016 – Slalom-Raceboards: Starboard iSonic 124 Carbon Reflex

    27.09.2016

    Hier finden Sie alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des Starboard iSonic 124 Carbon Reflex.

    Mode: autoRelated
    Mode-Category: article
    Preis: not defined
  • Test 2016 – Slalom-Raceboards: Fanatic Falcon 129 TE

    27.09.2016

    Hier finden Sie alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des Fanatic Falcon 129 TE.

    Mode: autoRelated
    Mode-Category: article
    Preis: not defined
  • Test 2016 – Slalom-Raceboards: JP-Australia Slalom 82 Pro

    27.09.2016

    Hier finden Sie alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des JP-Australia Slalom 82 Pro.

    Mode: autoRelated
    Mode-Category: article
    Preis: not defined
  • Test 2014: Exocet RS 6.5

    22.07.2014

    Der Exocet ist das "sportlichste" Board der Gruppe, das aber auch vom Fahrer einiges abverlangt.

    Mode: autoRelated
    Mode-Category: article
    Preis: not defined
  • Slalomboard Tabou Manta 2014

    14.02.2014

    Mantafahrer: Neu überarbeitet kommt der Tabou Manta auf die Slalompisten.

    Mode: autoRelated
    Mode-Category: article
    Preis: not defined
  • JP-Australia Raceserie 2014

    24.01.2014

    JP-Australia hat ein neues Raceboard entwickelt, basierend auf den früheren Power- und Speedboards: Der JP-Australia ...

    Mode: autoRelated
    Mode-Category: article
    Preis: not defined
  • Tabou Manta & Manta Team

    26.03.2013

    Gleich sechs neue Größen – von 49 bis 85 Zentimetern Breite – hat Tabou 2013 in petto, da sollte doch für jeden ...

    Mode: autoRelated
    Mode-Category: article
    Preis: not defined