HTS Boards SR 69 Pro Custom Carbon

 • Publiziert vor 13 Jahren

Hinter HTS steckt der prominente Shaper Marco Copello. Das nur 2,30 Meter kurze Board wirkt lebendig und wird sehr schnell. Abstriche gibt es im Vergleich in der Manöverbewertung und Kontrollierbarkeit im Kabbelwasser.

[Board] HTS Boards SR 69 Pro Custom Carbon : [Tester] Frank Lewisch

An Land: Shaper Marco Copello zieht sein fixes Längenkonzept knallhart durch, auch das Slalomboard ist, wie alle HTS Boards, auf 2,30 Meter festgelegt. Das Unterwasserschiff wird von tiefen Doppelkonkaven und deutlichen Bevels (plane Flächen im Gleitbereich entlang der Kante) geprägt. Die Schrauben für die (Deep-)Tuttle-Box sind nicht versenkt, aber mit sehr schönen Metall-Unterlegscheiben versehen. Bei unserem Testboard war leider der Finnenkasten nicht exakt rechtwinklig eingesetzt. Die Schlaufen sind seitlich vergleichsweise weit. Das Board ist laut Hersteller zu 100 Prozent aus Carbongewebe gebaut und im Lieferumfang ist eine Select-Finne enthalten. Gibt es im Direktvertrieb unter www.htsboarderdivision.com

Auf dem Wasser: 2,30 Meter sind schon verdammt kurz für ein Slalomboard, das ist der erste Gedanke auf dem HTS. Doch daran gewöhnt man sich nach ein paar Schlägen, steht beim Angleiten einfach etwas weiter hinten. Auf der Geraden wirkt das Board subjektiv sehr schnell und erreicht auch guten Topspeed – allerdings bevorzugt bei glattem Wasser und/ oder sehr gutem Fahrkönnen. Denn im Gruppenvergleich läuft es nervöser um die Längsachse, muss aktiv angestellt werden und setzt in grobem Kabbelwasser etwas härter und mit ordentlich Spritzwasser vom Rail ein. Voll angepowert, bei sehr anspruchsvollen Bedingungen, war das eigentlich gute Speedpotenzial daher nicht ganz ausreizbar, konnte das Board auch dem Tabou oder JP nicht mehr ganz folgen.

In der Halse scheint das Shapekonzept an seine Grenzen zu stoßen, denn das Board benötigt viel Kantendruck, steht unruhig auf dem Rail und verliert vergleichsweise mehr Speed in der Kurve als die Konkurrenten. Überzeugen konnten Preis, die Ausstattung mit Finne und das lebendige Fahrgefühl schon im mittleren Windbereich.

Preis: 1449 Euro

Material/Herstellung: Carbon-Sandwich

Finne: Select SL 7 41 cm/ Tuttle-Box/Prepreg-Carbon

Web: www.htsboarderdivision.com

 

 

 

 

 

 

Gehört zur Artikelstrecke:

Slalom-Raceboards medium 2009


  • Fanatic Falcon SL 110

    31.03.2009Der neue Falcon hat Dank des neuen Unterwasserschiffkonzeptes in der Kontrollierbarkeit dazu gewonnen, hat aber dabei den Spaßfaktor nicht ganz verloren. Die Allroundleistung ist ...

  • HTS Boards SR 69 Pro Custom Carbon

    31.03.2009Hinter HTS steckt der prominente Shaper Marco Copello. Das nur 2,30 Meter kurze Board wirkt lebendig und wird sehr schnell. Abstriche gibt es im Vergleich in der Manöverbewertung ...

  • RRD X-Fire LTD 112

    31.03.2009Den RRD sollte man 2009 beobachten, hier hat Finian Maynard offenbar ordentlich an der Charakteristik gefeilt. Fast so kontrollierbar wie das Starboard, etwas agiler und super an ...

  • Starboard iSonic 111 Wood

    31.03.2009Trotz doppelter Ausstattung fehlte die perfekt passende Finne, das kostet ein paar Pünktchen. Selbst auf Amwindkurs war die 44er zu langsam gegen die Konkurrenz. Ansonsten ...

  • Tabou Manta 69

    31.03.2009Der 2009er Manta besticht durch ausgewogen starke Leistung, viel Fahrspaß und Top-Kontrollierbarkeit. In der Halse dreht das Board lieber eng und beschleunigt gut aus dem Turn. ...

  • JP-Australia Slalom V 68 Pro

    31.03.2009In Puncto flacher, stabiler Gleitlage hat der Slalom V 68 Pro von JP-Australia zum ehemaligen Paradepferd Starboard bald aufgeschlossen. Der JP überzeugt mit sehr guter ...

  • Slalom-Raceboards medium 2009

    31.03.2009Eine Erkenntnis teilen offenbar alle Shaper: Ein Board mit schlechter Laufruhe und Kontrollier- barkeit kann man nicht zur Spitzenleistung antreiben. Eine freifliegende Kiste wird ...

Themen: DownloadHTS

  • 2,00 €
    Test: Slalom-Raceboards Medium

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Lorch Splash 86 vs. Lorch Spray 85

    15.03.2012surf-Empfehlung: Der Spray bietet Top-Gleitleistung und empfiehlt sich auch als Starkwind-Freemoveboard mit ordentlicher Welleneignung in Onshorerevieren. Jedem, der seinen ...

  • Bauweisen-Vergleich

    30.07.2009Erst den Testsieger aussuchen und dann mit einer günstigeren, aber schwereren Bauweise bis zu 500 Euro sparen – geht das? Wir wollten wissen, wieviel ein oder sogar zwei Kilo ...

  • Estland und Lettland

    13.06.2005Im Zuge der europäischen Ost- und ihrer eigenen Bewusstseinserweiterung machen sich vier verrückte Franzosen mit ihrem unauffälligen Sponsormobil in Richtung Baltikum auf. Der ...

  • Österreich: Neusiedler See

    14.03.2004Zwischen Schilf und Weinlaub eingebettet, liegt Österreichs Schatzkammer für Windsurfer. Der größte Steppensee Europas, vom pannonischen Klima verwöhnt, lockt im Frühjahr und ...

  • Sailloft Hamburg Bionic 5,3

    15.04.2011surf-Empfehlung für Sailloft: Insgesamt sind Curve und Bionic vom Grundkonzept vergleichsweise ähnlich: Beide decken einen großen Einsatzbereich ab und glänzen zudem mit sehr ...

  • Waveboards 85 2011

    22.03.2011Viele Surfer, vor allem etwas schwerere. greifen statt zur 75-Liter-Klasse gerne zum nächstgrößeren Modell. Wir haben deshalb den Crosscheck gemacht, ob sich die Eindrücke unseres ...

  • Lorch Hunter 140

    15.06.2011surf-Empfehlung: Top-Kontrolle und eine ausgewogene Charakteristik – das sind die Gründe, warum der Lorch vor allem im mittleren und oberen Windbereich jede Menge Spaß macht. Im ...

  • Komplettriggs

    04.04.2005299 Euro fürs Komplettrigg? Das ist billiger als billig. Doch welche Spar-Menüs machen wirklich Spaß? Wir haben Marken-Auslaufsegel und No-Name-Produkte verglichen. Der ...

  • JP Single Thruster 82 Pro vs. JP Twinser Quad 82 Pro

    15.03.2012surf-Empfehlung: Bei JP fällt die Wahl nicht so leicht – beide Shapes sind vollwertige Waveboards. Wer sehr gut in der Welle surft, holt bei Sideshorewind aus dem Quad mehr raus – ...