JP-Australia Slalom 82 Pro

 • Publiziert vor 10 Jahren

surf-Empfehlung: Der JP überzeugt als gelungener Slalom-Allrounder, mit gutem Leistungspotenzial im mittleren und oberen Windbereich sowie sehr guter Kontrolle. Sobald man sich an die spezielle Deckskontur gewöhnt hat, kann man auch das große Halsenpotenzial des Bretts auskosten. Die Finnengröße kann im Vergleich zur Konkurrenz tendenziell etwas größer gewählt werden.

[Board] JP Australia Slalom 82 PRO : [Tester] Stephan Gölnitz : [Spot] Podersdorf/Neusiedler See

An Land: Beim JP fällt besonders die markante Deckskontur ins Auge. Unter den Zehen ist das Deck stark erhöht, um ein Überstrecken der Fußgelenke zu vermeiden. Dank kleiner Aussparungen stehen die Finnenschrauben auf dem Deck nicht über und lassen sich einfacher greifen.

Auf dem Wasser: Auch wenn der JP Slalom am unteren Gleitlimit die passiv etwas früher gleitenden Boards von Fanatic und Starboard ziehen lassen muss, beschleunigt das Brett doch mit der ersten Böe druckvoll auf Topspeed. Die Erhöhungen unter den Pads erfüllen ihren Zweck – man steht sehr angenehm an Deck und kann das Brett frei über die Finne fliegen lassen. Im Gegensatz zu manch anderem Board machen im JP, bei wenig Wind, auch Finnen über 48 Zentimeter Sinn. Insgesamt deckt die empfohlene 48er-JP-Finne aber wohl den größten Einsatzbereich für Segel zwischen 8,0 und 8,8 Quadratmeter ab. Alles in allem entpuppt sich das Brett als sehr guter Kompromiss aus Fahrleistung und einfachem Handling. Im idealen Windbereich läuft der JP sportlich frei, aber recht gedämpft und hält auch bei Vollgas stets brav die Nase unten. Die Kontrolle bei Hack gehört zur ersten Liga, weil das Brett um die Längsachse vergleichsweise stabil läuft. In der Halse liegen dem Board vor allem weite, gecarvte Radien – dann greifen die Rails sicher und man kommt mit viel Speed wieder aus der Kurve heraus. Um eng zu drehen bedarf es einer gehörigen Portion Beinschmalz, um das breite Heck in die Kurve zu drücken. Die Erhöhungen des Decks sind beim Halsen gewöhnungsbedürftig, da man beim Fußwechsel mit der Ferse mitunter genau dort hintritt.

Web: www.jp-australia.com

surf-MessungGewicht: 7,7 kg Länge: 235,0 cm Breite: 82,0 cm

Finnenkasten: Tuttlebox

Das „Race Deck“ bei JP sorgt für guten Stand mit erhöhter Zehenposition.

 

 

 

 

 

 

Gehört zur Artikelstrecke:

Slalomboards XL 2011


  • Slalomboards XL 2011

    15.06.2011So effektiv arbeitet kein Windrad und kein Hybrid. Die 80 bis 85 Zentimeter breiten Slalomboards sind die vielleicht effektivste Möglichkeit zur Energieumwandlung, die man kaufen ...

  • Angulo Magnum 84

    15.06.2011surf-Empfehlung: Ein bei Mittel- und bis Starkwind absolut konkurrenzfähiger Renner mit guten Manövereigenschaften zum Sonderpreis im Direktvertrieb.

  • Tabou Manta 79 + 85 Team

    15.06.2011surf-Empfehlung: Auch der Manta 79 eignet sich, aufgrund hervorragender Beschleunigung und tollem Speedpotenzial vor allem für den mittleren und unteren Windbereich. Bei richtig ...

  • Exocet RS 6

    15.06.2011surf-Empfehlung: Der Exocet RS 6 macht, dank sehr guter Kontrollierbarkeit und runden Halseneigenschaften, vor allem im mittleren und oberen Windbereich großen Spaß. Bei wenig ...

  • F2 SX 82 Silberpfeil

    15.06.2011surf-Empfehlung: Der F2 überzeugt vor allem bei Mittel- bis Starkwind mit sportlichen Fahrleistungen und sehr guter Kontrolle. Das einfach zu fahrende Brett ist im Prinzip für ...

  • Fanatic Falcon SL 134

    15.06.2011surf-Empfehlung: Der Fanatic Falcon überzeugt als ausgewogenes Slalomboard mit sehr guten Gleit- und Beschleunigungsleistungen, wodurch es sich auch für wenig Wind oder schwere ...

  • JP-Australia Slalom 82 Pro

    15.06.2011surf-Empfehlung: Der JP überzeugt als gelungener Slalom-Allrounder, mit gutem Leistungspotenzial im mittleren und oberen Windbereich sowie sehr guter Kontrolle. Sobald man sich an ...

  • Lorch Hunter 140

    15.06.2011surf-Empfehlung: Top-Kontrolle und eine ausgewogene Charakteristik – das sind die Gründe, warum der Lorch vor allem im mittleren und oberen Windbereich jede Menge Spaß macht. Im ...

  • Mistral Slalom 140

    15.06.2011surf-Empfehlung: Mit viel Volumen trägt der Mistral bestens auch große Segel weit über neun Quadratmeter und schwere Fahrer über 100 Kilo. In dieser Gruppe obendrein der ...

  • RRD X-Fire 135 LTD

    15.06.2011surf-Empfehlung: Für technisch versierte Surfer, die gerne frühzeitig mit eher kleineren Finnen unterwegs sind. Lässt sich auch von Nicht-Superschwergewichtlern leicht schnell ...

  • Starboard iSonic 117 wide

    15.06.2011surf-Empfehlung: Dank toller Gleit- und Beschleunigungsleistung sowie freier, schneller Gleitlage hat das Starboard besondere Stärken im unteren und mittleren Windbereich und ...

  • Starboard iSonic 127/137

    15.06.2011surf-Empfehlung: Beide 85 breiten Starboards wirken weniger speziell als in der Vergangenheit und dürften beinahe jedem Racer gefallen. Besonders guter Kompromis aus maximaler ...

Themen: DownloadJP-AUSTRALIA

  • 0,00 €
    Slalomboards XL

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Tabou Pocket Tri Fin 75

    21.01.2011Überzeugt vor allem bei moderaten Bedingungen mit kleinen und mittleren Wellen als radikal eng drehendes, variables Waveboard. Empfiehlt es sich vor allem für typische Nord- und ...

  • Freestyleboards 110 2002

    01.04.2005Trotz rund 115 Litern kein bisschen träge – die fetten Freestyler präsentieren sich als Leichtwind-Spielzeuge für schwere Jungs.

  • Wavesegel 4,7 2010

    20.03.2010Mit den Lieblingsspielzeugen macht Surfen bei Starkregen natürlich mehr Spaß. Und den hatten wir dieses Jahr – bei einer eher seltenen Nordwest-Wetterlage während der ersten ...

  • Neilpryde Hellcat 7,2

    28.05.2012surf-Empfehlung: Das Hellcat ist ein guter Freeride-Allrounder, weil es schon bei wenig Wind maximale Leistung bietet und dabei obendrein leicht in der Hand liegt. Es passt damit ...

  • RRD Vogue 4,7

    20.03.2010Das RRD ist ein klassisches, weiches Sideshoresegel (modifizierter Simmer-Schnitt) mit spürbar weniger Gleitleistung, dafür bestem Handling auf der Welle und Top-Kontrolle bei ...

  • Test 2018 – Freestyle-Waveboards: JP-Australia Freestyle Wave 86 Pro

    09.08.2018Hier finden Sie alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des JP-Australia Freestyle Wave 86 Pro.

  • JP-Australia Fun Ride 160 ES ohne Schwert

    25.08.2012FAZIT: Im JP-Vergleich bietet der Fun Ride deutlich mehr Potenzial für Gleitwind und fortgeschrittenes Fahrkönnen. Besonders komfortabel und einfach, besonders zum Gleitsurfen ...

  • Tabou Manta 75 FR

    15.05.2011surf-Empfehlung: Ein superschnelles Board schon bei Mittelwind – für sehr gute Race-Surfer. Innerhalb der Manta-Range unterscheiden sich die Boards teils deutlich, der neue 85er ...

  • Schweiz: Schweizer Seen

    14.08.2004Von wegen! Nur weil die Schweiz keine Küste hat, liegt sie nicht in der surferischen Diaspora. Finnenpapst Jacques Deboichet oder Kultshaper wie Peter Thommen und Jean Bouldoires ...