JP-Australia Slalom V 68 Pro

 • Publiziert vor 13 Jahren

In Puncto flacher, stabiler Gleitlage hat der Slalom V 68 Pro von JP-Australia zum ehemaligen Paradepferd Starboard bald aufgeschlossen. Der JP überzeugt mit sehr guter Kontrollierbarkeit und sehr guten Halseneigenschaften in weiten Turns. Um im Topspeed ganz vorne mitzufahren benötigt man ein kleineres Leitwerk.

[Board] JP-Australia Slalom V 68 Pro : [Tester] Manuel Vogel

An Land: Im Unterwasserschiff des JP findet man ein durchgehendes planes V und zwei verrundete Cut Outs am Heck. Das Deck ist insgesamt sehr plan gehalten, aber unter den Schlaufenpositionen gut gestaltet für komfortablen Stand.

Auf dem Wasser: Der neue JP wirkt wirklich neu: Frei, aber flach gleitend, mit sehr flachem Deckshape kommt ein wenig Starboard-Feelig auf. In der Slalomklasse durchaus ein Referenzgefühl. Das Board liegt sehr stabil um die Längsachse auf dem Wasser, die Nase steigt auch bei maximalem Segelzug nie unangenehm.

Das Board wurde für kraftvollen Race-Fahrstil, angepowert mit großen Segeln, optimiert. Als hätte man den Wechsel von PWA-Slalom-Weltmeister Antoine Albeau (Ex-Starboard) bereits geahnt, er wird sich nicht sonderlich umstellen müssen. Entwickelt hat aber hauptamtlich der körperlich noch kräftigere Micah Buzianis – und dabei auch auf gute Gleiteigenschaften in der Halse geachtet.

Von hinten angreifen ist vielleicht nicht gerade die Stärke des Shapes, er benötigt viel Druck und dreht nur mäßig eng. Wer aber an der Tonne vorne liegt, kann ruhig seinen Turn ziehen, das Board steht stabil auf der Kante und nimmt sehr viel Speed mit auf den neuen Kurs. Wer vorne liegt, kann so seinen Vorsprung noch ausbauen. Die etwas größere Finne produziert angepowert geringfügig mehr Druck auf dem hinteren Bein.

Mit einer 38er lässt sich das beheben und das Board kann dann sicherlich auch im Topspeed das letzte Pünktchen zur Spitzengruppe aufschließen. Dafür profitierte es im Test auf Amwindkurs, für ein Finnen-Setup muss man sich halt entscheiden.

Preis: 1599 Euro

Material/Herstellung: Carbon-Sandwich

Finne: JP-Australia Slalom 40 cm/ Tuttle-Box/G10

Web: www.jp-australia.com

 

 

 

 

 

 

 

Gehört zur Artikelstrecke:

Slalom-Raceboards medium 2009


  • Fanatic Falcon SL 110

    31.03.2009Der neue Falcon hat Dank des neuen Unterwasserschiffkonzeptes in der Kontrollierbarkeit dazu gewonnen, hat aber dabei den Spaßfaktor nicht ganz verloren. Die Allroundleistung ist ...

  • HTS Boards SR 69 Pro Custom Carbon

    31.03.2009Hinter HTS steckt der prominente Shaper Marco Copello. Das nur 2,30 Meter kurze Board wirkt lebendig und wird sehr schnell. Abstriche gibt es im Vergleich in der Manöverbewertung ...

  • RRD X-Fire LTD 112

    31.03.2009Den RRD sollte man 2009 beobachten, hier hat Finian Maynard offenbar ordentlich an der Charakteristik gefeilt. Fast so kontrollierbar wie das Starboard, etwas agiler und super an ...

  • Starboard iSonic 111 Wood

    31.03.2009Trotz doppelter Ausstattung fehlte die perfekt passende Finne, das kostet ein paar Pünktchen. Selbst auf Amwindkurs war die 44er zu langsam gegen die Konkurrenz. Ansonsten ...

  • Tabou Manta 69

    31.03.2009Der 2009er Manta besticht durch ausgewogen starke Leistung, viel Fahrspaß und Top-Kontrollierbarkeit. In der Halse dreht das Board lieber eng und beschleunigt gut aus dem Turn. ...

  • JP-Australia Slalom V 68 Pro

    31.03.2009In Puncto flacher, stabiler Gleitlage hat der Slalom V 68 Pro von JP-Australia zum ehemaligen Paradepferd Starboard bald aufgeschlossen. Der JP überzeugt mit sehr guter ...

  • Slalom-Raceboards medium 2009

    31.03.2009Eine Erkenntnis teilen offenbar alle Shaper: Ein Board mit schlechter Laufruhe und Kontrollier- barkeit kann man nicht zur Spitzenleistung antreiben. Eine freifliegende Kiste wird ...

Themen: DownloadJP-AUSTRALIA

  • 2,00 €
    Test: Slalom-Raceboards Medium

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • JP-Australia Twinser Quad 82 Pro

    25.01.2013surf-empfehlung für JP-Australia: Wer ein radikales Waveboard für Gourmet-Bedingungen sucht, ist mit dem Twinser Quad bestens bedient. Ein radikales Board für fortgeschrittene ...

  • Test 2017 – Freestyle-Waveboards: JP-Australia Freestyle Wave 93 Pro

    01.06.2017Hier finden Sie alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des JP-Australia Freestyle Wave 93 Pro...

  • Starboard Kode 94 Wood Carbon

    15.04.2011surf-Empfehlung: Der Kode gleitet ordentlich, beschleunigt gut und vermittelt – in der steifen Bauweise – ein besonders direktes Fahrgefühl. Unser Tipp für Freerider mit hohem ...

  • Test 2018: 13 Freerideboards 105 Liter

    08.05.2019Das 100-Liter-Brett ist für viele Surfer vermutlich eine der meist genutzten Boardgrößen. Neben „Allroundern“, die mit Segeln zwischen fünf und sieben Quadratmetern einen breiten ...

  • Philip Köster

    17.09.2009Mit seinem Sieg beim Worldcup in Pozo hat sich der 15-jährige Philip Köster – als erster deutscher Sieger in einem Wave-Worldcup seit mehr als 15 Jahren und jüngster ...

  • USA: Hawaii

    24.12.2010Am 18. Januar 1778 entdeckte der britische Seefahrer James Cook das Paradies. Er wusste es nur nicht. Mehr als zweihundert Jahre später landet auf Maui ein ganz anderer Seefahrer. ...

  • Sailloft Cross 8,0

    20.06.2010Beim Cross setzt Sailloft auf „Leistung light“. Das tiefe Profil bringt gute Leistung, etwas höhere Trimmkräfte spannen das Profil schön straff, die reduzierten Verstärkungen ...

  • Gun Sails Transwave 5,3

    15.04.2011surf-Empfehlung: Solide, kraftvoll, kontrollierbar und ein gutes Preis-Leistungsverhältnis – das sind gute Argumente für das Gun Transwave. Wer leicht ist, regelmäßig in ...

  • Acht Wave-Champions im Interview

    19.09.2009Weltmeister in der Welle - mit diesem Titel macht man sich als Windsurfer unsterblich. Nur neun Fahrer haben in der Geschichte des Profisurfens in der Königsdisziplin die Krone ...