JP-Australia Slalom V 68 Pro

 • Publiziert vor 13 Jahren

In Puncto flacher, stabiler Gleitlage hat der Slalom V 68 Pro von JP-Australia zum ehemaligen Paradepferd Starboard bald aufgeschlossen. Der JP überzeugt mit sehr guter Kontrollierbarkeit und sehr guten Halseneigenschaften in weiten Turns. Um im Topspeed ganz vorne mitzufahren benötigt man ein kleineres Leitwerk.

[Board] JP-Australia Slalom V 68 Pro : [Tester] Manuel Vogel

An Land: Im Unterwasserschiff des JP findet man ein durchgehendes planes V und zwei verrundete Cut Outs am Heck. Das Deck ist insgesamt sehr plan gehalten, aber unter den Schlaufenpositionen gut gestaltet für komfortablen Stand.

Auf dem Wasser: Der neue JP wirkt wirklich neu: Frei, aber flach gleitend, mit sehr flachem Deckshape kommt ein wenig Starboard-Feelig auf. In der Slalomklasse durchaus ein Referenzgefühl. Das Board liegt sehr stabil um die Längsachse auf dem Wasser, die Nase steigt auch bei maximalem Segelzug nie unangenehm.

Das Board wurde für kraftvollen Race-Fahrstil, angepowert mit großen Segeln, optimiert. Als hätte man den Wechsel von PWA-Slalom-Weltmeister Antoine Albeau (Ex-Starboard) bereits geahnt, er wird sich nicht sonderlich umstellen müssen. Entwickelt hat aber hauptamtlich der körperlich noch kräftigere Micah Buzianis – und dabei auch auf gute Gleiteigenschaften in der Halse geachtet.

Von hinten angreifen ist vielleicht nicht gerade die Stärke des Shapes, er benötigt viel Druck und dreht nur mäßig eng. Wer aber an der Tonne vorne liegt, kann ruhig seinen Turn ziehen, das Board steht stabil auf der Kante und nimmt sehr viel Speed mit auf den neuen Kurs. Wer vorne liegt, kann so seinen Vorsprung noch ausbauen. Die etwas größere Finne produziert angepowert geringfügig mehr Druck auf dem hinteren Bein.

Mit einer 38er lässt sich das beheben und das Board kann dann sicherlich auch im Topspeed das letzte Pünktchen zur Spitzengruppe aufschließen. Dafür profitierte es im Test auf Amwindkurs, für ein Finnen-Setup muss man sich halt entscheiden.

Preis: 1599 Euro

Material/Herstellung: Carbon-Sandwich

Finne: JP-Australia Slalom 40 cm/ Tuttle-Box/G10

Web: www.jp-australia.com

 

 

 

 

 

 

 

Gehört zur Artikelstrecke:

Slalom-Raceboards medium 2009


  • Fanatic Falcon SL 110

    31.03.2009Der neue Falcon hat Dank des neuen Unterwasserschiffkonzeptes in der Kontrollierbarkeit dazu gewonnen, hat aber dabei den Spaßfaktor nicht ganz verloren. Die Allroundleistung ist ...

  • HTS Boards SR 69 Pro Custom Carbon

    31.03.2009Hinter HTS steckt der prominente Shaper Marco Copello. Das nur 2,30 Meter kurze Board wirkt lebendig und wird sehr schnell. Abstriche gibt es im Vergleich in der Manöverbewertung ...

  • RRD X-Fire LTD 112

    31.03.2009Den RRD sollte man 2009 beobachten, hier hat Finian Maynard offenbar ordentlich an der Charakteristik gefeilt. Fast so kontrollierbar wie das Starboard, etwas agiler und super an ...

  • Starboard iSonic 111 Wood

    31.03.2009Trotz doppelter Ausstattung fehlte die perfekt passende Finne, das kostet ein paar Pünktchen. Selbst auf Amwindkurs war die 44er zu langsam gegen die Konkurrenz. Ansonsten ...

  • Tabou Manta 69

    31.03.2009Der 2009er Manta besticht durch ausgewogen starke Leistung, viel Fahrspaß und Top-Kontrollierbarkeit. In der Halse dreht das Board lieber eng und beschleunigt gut aus dem Turn. ...

  • JP-Australia Slalom V 68 Pro

    31.03.2009In Puncto flacher, stabiler Gleitlage hat der Slalom V 68 Pro von JP-Australia zum ehemaligen Paradepferd Starboard bald aufgeschlossen. Der JP überzeugt mit sehr guter ...

  • Slalom-Raceboards medium 2009

    31.03.2009Eine Erkenntnis teilen offenbar alle Shaper: Ein Board mit schlechter Laufruhe und Kontrollier- barkeit kann man nicht zur Spitzenleistung antreiben. Eine freifliegende Kiste wird ...

Themen: DownloadJP-AUSTRALIA

  • 2,00 €
    Test: Slalom-Raceboards Medium

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Kroatien

    19.05.2008Es gibt sie noch, die Sponsoren, die sich um das Wohl ihrer Athleten sorgen. Red Bull und Quicksilver stellten einer Horde Freestyler eine 30-Meter-Yacht zur Verfügung, mit der ...

  • Mistral Syncro RD 104

    30.04.2009Der Syncro spricht manöverorientierte Surfer an, die auf dem Sprung zur nächsten Generation gesprungener Manöver sind. Dabei bietet das leichte Board auch noch viel Leistung.

  • Mr. Neil Pryde

    27.04.2008Neil Pryde hat zwei große Lieben: Segeln auf seiner Yacht und seine Firma. Er ist gewillt, im Bunde der ewigen Liebe statt am Holm („ich bin zu alt“) die Fäden seiner Geschäfte zu ...

  • RRD FreeStyleWave 101 LTD

    22.07.2010Der RRD ist das komfortabelste Board mit den besten Einsatzmöglichkeiten bei kabbeligem Wasser und viel Wind. Daher auch eine gute Wahl als Ein-Brett-Lösung für Surfer ohne allzu ...

  • Gun Sails Steel 4,7

    20.03.2012Fazit: Wie schon im letzten Jahr entpuppt sich das Steel als kraftvoller Allrounder, der vor allem schwereren Fahrern gefallen dürfte.

  • Severne Gator 6,0 HD

    15.05.2011surf-Empfehlung: Ein leistungsorientiertes, sehr leichtes Freemovesegel. Gute Mischung aus Power und Manöverhandling. Besonders kraftsparend zu trimmen und zu surfen.

  • Naish Freestyle 90

    25.04.2012surf-Empfehlung: Ein reinrassiges Freestyleboard für leichte Surfer oder für Starkwind, das am liebsten flach und schnell in die Drehung springt. Heizen und Halsen sind nicht ...

  • Exocet SCross 115 Pro

    20.06.2009Ein sehr gut zu halsendes, einfach zu fahrendes Board mit sehr guter Kontrollierbarkeit. Auch für kabbelige Reviere sehr zu empfehlen. Das Brett wirkt flott und direkt und wird ...

  • Freemoveboards 85 2010

    20.04.2010„Ein größerer Gen-Pool mit vielen unterschiedlichen Varianten einzelner Gene führt dazu, dass die Nachfahren einer Population besser an eine veränderte Umwelt angepasst sind.“ ...