JP-Australia Slalom VI 68 Pro

 • Publiziert vor 11 Jahren

Der JP Slalom wirkt im Feld recht bullig und ist bis in den Mittelwindbereich das leistungsstärkste Board. Bei Topspeedbedingungen sind schwerere Surfer ab gut 80 Kilo dann besser bedient. Wer so viel Power bändigen kann, der bekommt in Summe ein Board mit Erfolgsgarantie. Bei weniger Wind wird man automatisch schnell – das Board gleitet sehr stabil und kontrolliert – bei richtig viel Wind muss man sich maximalen Output spürbar härter erarbeiten.

[Board] JP-Australia Slalom VI 68 Pro : [Tester] Manuel Vogel : [Spot] Langebaan

An Land: Sehr üppige Rails und das neue Konturdeck unter den Schlaufen sind die auffälligsten optischen Kennzeichen. Die Gleitfläche ist als gemäßigt doppelkonkaves V konzipiert, das in ein planes V im Heck übergeht.

Auf dem Wasser: Der JP Slalom kann in diesem Testfeld vor allem im unteren und mittleren Windbereich auftrumpfen. Das Board gleitet sehr flott an und wird sofort lebendig frei. Besonders die Beschleunigung nach dem Start und nach der Halse verschafft dem JP-Boliden jeweils ein kleines Leistungsplus. Auf Amwindkurs lässt das Board dann ebenfalls die dicken Muskeln spielen, hier repräsentiert durch die voluminösen Rails, und schafft den leistungsstärksten Mix aus Winkel und Speed.

Den Preis für so viel Power zahlt man aber bei mehr Wind. Dann erfordert das Board im Vergleich mehr Krafteinsatz und gutes Boardgefühl, um es auch im Kabbelwasser sicher mit Vollgas in der Spur zu halten. Wir fanden in der 38er JP-Finne die beste Abstimmung für einen möglichst großen Windbereich. Aufmerksam gesteuert, gleitet das Board durch variable Radien. Das neue Race-Deck vermittelt tatsächlich sehr direkten, kompakten Boardkontakt und wurde durchweg als angenehm empfunden. Die Zehen sind dabei leicht erhöht, das Fußgelenk wird weniger stark gestreckt.

surf-Empfehlung: Der 68er ist in der JP-Palette ein Board für schwerere Surfer über 85 Kilo. Der Empfehlung würden wir folgen, denn der Shape bietet in unserem Vergleich die beste Leicht- und Mittelwind-Performance, erfordert bei viel Wind aber auch mehr Kraft oder Gewicht. JP bietet drei Brettgrößen für Schwergewichte und drei für leichtere Surfer an.

Web: www.jp-australia.com

Gehört zur Artikelstrecke:

Slalomboards 2010


  • Slalomboards 2010

    20.03.2010Wer von diesem Test einen einzelnen Leistungssieger erwartet, könnte überrascht werden. Denn die Leistungsdichte ist enorm und der erreichte Speed stark vom Gesamt-Setup abhängig. ...

  • Angulo Magnum 72

    20.03.2010Der Magnum ist ein dicker Fisch vor allem für schwere Surfer. Sehr einfach zu fahren, besonders schnell bei Mittelwind und auf Amwindkursen. Das Board gleitet extrem flach und ...

  • Exocet Warp SL 71 Pro

    20.03.2010Der Exocet ist ein besonders einfach und beinahe gutmütig zu fahrendes Slalomboard mit sehr runden Manövereigenschaften. Der Speedkitzel fällt nicht ganz so nervenaufreibend aus ...

  • F2 SX 68

    20.03.2010Der SX wirkt wie ein sehr junges Rennpferdchen unter ausgebufften Routiniers. Auch mit geschlossenen Cut Outs läuft das Board eher frei und vergleichsweise nervös. Es kann das ...

  • Fanatic Falcon Slalom 112

    20.03.2010Der Falcon überzeugt als ausgewogener Allrounder, der im gesamten Windbereich ungebremste Leistung bietet. Ledigich auf Amwindkurs gegen die Welle hatten wir leichte ...

  • JP-Australia Slalom VI 68 Pro

    20.03.2010Der JP Slalom wirkt im Feld recht bullig und ist bis in den Mittelwindbereich das leistungsstärkste Board. Bei Topspeedbedingungen sind schwerere Surfer ab gut 80 Kilo dann besser ...

  • Lorch Thunderbird 67

    20.03.2010Der Lorch ist das Pendant zum JP: Vergleichsweise sehr klein wirkend und schon bei wenig Wind nervös am Fuß hängend. Leichtere Surfer empfanden das Board im mittleren Windbereich ...

  • RRD X-Fire 112 LTD

    20.03.2010Der RRD bietet maximale Kontrolle und beste Manövereigenschaften. Ein Board, das allen Testern sehr gut gefallen hat und bei beinahe allen Bedingungen sehr konkurrenzfähig ...

  • Starboard iSonic 111 WoodCarbon

    20.03.2010Der neue iSonic in WoodCarbon wirkt deutlich knackiger als bisher und verbindet sehr spritziges, leichtfüßiges Fahrgefühl mit auch objektiv bestem Speedpotenzial. Die ...

  • Tabou Manta 69

    20.03.2010Der Manta ist ähnlich spritzig und kontrollierbar wie der iSonic, wirkt dabei aber noch kompakter und etwas agiler. Das Board trumpft im mittleren und oberen Windbereich auf – mit ...

Themen: DownloadJP-AUSTRALIA

  • 2,00 €
    Slalomboards 2010

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Starboard Kode 86 WoodCarbon

    20.04.2010Leicht, steif, direkt und sportlich präsentiert sich der Kode in WoodCarbon. Das sehr schnelle Board vermittelt viel Speedspaß und lässt sich auch schlaufenmäßig gut für den ...

  • Tow-in Burner 900°

    12.11.2011Die Freestyleszene ist jung, kreativ und permanent im Vorwärtsgang. Rückwärts gibt’s im Freestyle nicht, außer beim Sliden eines Moves. Die „Disziplin“ entwickelt sich permanent ...

  • Tail Grab Pushloop

    20.04.2010Für Snowboarder ist es völlig normal, dass sie bei ihren Flugeinlagen mit den Händen irgendwo am Sportgerät rumfummeln. Je nachdem wo sie hinlangen, haben sie auch schon einen ...

  • Neue Magie?

    11.02.2020Das Freeridebrett Magic Ride bekommt in der Saison 2020 ein komplettes Update. Wir haben JP-Shaper Werner Gnigler nach seinen Ideen gefragt und das Board schon für einen ersten ...

  • Dr. Line Kyhn über Delfine auf den Falklandinseln

    29.07.2008Interview mit Dr. Line Kyhn während der Falklandreise von SURF-Redakteur Steve Chismar im Juli 2008.

  • Deutschland: Möhnesee (Leserspot)

    14.04.2004Windsurfen auf dem westfälischen Meer ­ der Möhnesee mit seiner 90 Jahre alten Talsperre hat für Surfer einiges zu bieten. Von Einsteigerrevieren mit Flachwasser über Speedpisten ...

  • JP-Australia Super Sport

    15.04.2011Komfortabel wie ein Freerider und fast so schnell wie ein Slalomrenner, im Freeracer Super Sport steckt die sportliche Mitte.

  • Nachwuchsteam Keikisurfer

    21.03.2009Das Zauberwort in fast jedem Sport heißt Nachwuchsförderung. Ob Fußball, Motor- oder Skisport, überall baut man auf die Jugend, um die Zukunft der Sportarten zu sichern. Im ...

  • Starboard Futura 122 Wood

    20.06.2009Extravagant und modern wirkt der Starboard Futura. Der flache, breite Shape ist besonders einfach schnell zu machen – bei jedem Fahrkönnen. Das Board verträgt auch ein ...