RRD X-Fire 135 LTD

 • Publiziert vor 9 Jahren

surf-Empfehlung: Für technisch versierte Surfer, die gerne frühzeitig mit eher kleineren Finnen unterwegs sind. Lässt sich auch von Nicht-Superschwergewichtlern leicht schnell machen. Tipp für Top-Performance und besonders sportlich schnelles Fahrgefühl bei Leichtwind.

[Board] RRD X-Fire 135 LTD : [Tester] Frank Lewisch : [Spot] Torbole/Gardasee

An Land: Trotz voller Rails ist der Standbereich ergonomisch angenehm gestaltet, die “Mulde” im Deckshape beginnt erst ab Mitte Mastspur. Das Heck zieren kleine “Winger”, es läuft in ein eher spitzes Pintail aus.

Auf dem Wasser: Die erste Testfahrt mit 49er-Finne war flott, aber auch ein wenig ein Husarenritt. Mit einer kleineren Finne (45er-Select und 46,5er-Pfaffi Fins) spielte der RRD, befeuert vom 8,5er-Racesegel, dann alle Trümpfe aus. Das Board läuft sehr frei und agil, benötigt daher weniger Lift von der Finne und kann so finnentechnisch unterpowert sehr schnell gemacht werden. Im neuen Setup war das Board auf Anhieb in allen Speedwertungen im Feld der Besten und lässt sich darüber hinaus gut kontrollieren. Es wirkt weiterhin sehr lebendig, hält aber die Nase unten und fliegt geradezu über den Chop, setzt auch auf Downwind nie ein. So passt der RRD vor allem zu Fahrern, die mit guter Technik schnell surfen wollen und ein Board nicht nur mit roher Gewalt vorantreiben können. Dazu passt die Halsencharakteristik wie maßgeschneidert. Denn der RRD verlangt zwar gutes Gefühl, weil er auch in der Kurve sehr lebendig (im Kabbelwasser mit leichter Tendenz zur Nervosität)) bleibt, dafür erlaubt er sämtliche Radien, gleitet mit viel Speed durch den Turn und beschleunigt anschließend vehement. Über diese tolle Beschleunigung freut man sich auch auf der Geraden immer wieder – eine weitere Zutat, die jeden Run auf dem RRD zu einem äußerst sportlichen, aber kontrollierten Erlebnis werden lässt.

Web: www.robertoriccidesigns.com

surf-MessungGewicht: 7,5 kg Länge: 225,6 cm Breite: 85 cm

Finnenkasten: Tuttlebox

Interessante Dübelphilosophie bei RRD die Schlaufen können durch zwei Leisten für die hintere Schraube im Winkel individuell verstellt werden.

Bei Starboard ist der vordere Bereich stark ausgedünnt und die gesamte Mastspur dadurch deutlich tiefer gelegt. Bei RRD fällt diese Maßnahme weniger extrem aus und beginnt weiter vorne.

 

 

 

 

 

 

 

 

Gehört zur Artikelstrecke:

Slalomboards XL 2011


  • Slalomboards XL 2011

    15.06.2011

  • Angulo Magnum 84

    15.06.2011

  • Tabou Manta 79 + 85 Team

    15.06.2011

  • Exocet RS 6

    15.06.2011

  • F2 SX 82 Silberpfeil

    15.06.2011

  • Fanatic Falcon SL 134

    15.06.2011

  • JP-Australia Slalom 82 Pro

    15.06.2011

  • Lorch Hunter 140

    15.06.2011

  • Mistral Slalom 140

    15.06.2011

  • RRD X-Fire 135 LTD

    15.06.2011

  • Starboard iSonic 117 wide

    15.06.2011

  • Starboard iSonic 127/137

    15.06.2011

Themen: DownloadRRDRRD

PDF-Download

Für Abonnenten kostenfrei. SURF-Abo gibt's hier


  • 0,00 €
    Slalomboards XL

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • RRD Freestyle Wave 85 Ltd

    30.05.2009

  • RRD Wave Vogue 4,7

    15.03.2009

  • Test 2017 – Freestyle-Waveboards: RRD Hardcore Wave 98 LTD

    01.06.2017

  • DWC Boltenhagen 2010: Bernd Flessner siegt im Racing

    05.07.2010

  • Peter Munzlinger

    29.03.2012

  • Mistral Wave RD 76

    16.01.2009

  • Exocet I-Style II 101 Pro

    20.10.2008

  • Deutschland: Mecklenburg-Vorpommern

    14.07.2004

  • Estland und Lettland

    13.06.2005