Schon gefahren: JP-Australia Super Lightwind 92 Pro

 • Publiziert vor 9 Jahren

Mit dem neuen Super Lightwind 92 geht JP noch einen Schritt auf die wichtigste Zielgruppe bei Leichtwind zu: Surfer, denen ein Formulaboard zu speziell ist, die möglichst früh gleiten möchten, aber ohne Wettkampfambitionen.

[Board] JP-AUSTRALIA SUPER LIGHTWIND 92 PRO :  [Tester] Stephan Gölnitz : [Spot] Langebaan

Und das bedient der JP so gut es geht: Der im Vergleich zum 90 cm breiten Bruder etwas längere und voluminösere Shape geht auch passiv und ohne Pumporgie sehr früh los, die Standposition ist auf dem stark kon-turierten Deck auch mit den etwas weiter innen montierten Schlaufen sehr angenehm und bequem, vom Dümpeln zum Vollgleiten gelingt der Übergang füssig – das ist nicht zu vergleichen mit der technisch anspruchsvollen Schlaufenakrobatik auf einem Formula-Renner. Dabei verträgt das Board auch locker ein 9,5er-Segel, die Finnenabstimmung ist für den besten Kompromiss aus Leistung und Komfort auf Halbwindkurs ausgelegt, das Board läuft sehr sanft auch im Chop.

So kann der JP auf der Rennbahn zwar mit einem Formula nicht mithalten, gewinnt aber dafür dreimal, nämlich mit vergleichsweise füssigen Halseneigen-schaften inklusive gutem Durchgleitpotenzial, einfacher Kontrolle – auch angepowert auf Halbwindkursen – und bestem Fahrkomfort. surf-Tipp: Für Binnenseen der optimale Formula-Ersatz – wenn man sich nicht bei Races messen will.

Web: www.jp-australia.com

Länge: 250 cm

Breite: 92 cm

Gewicht: 9,4 kg

Preis: 1899 Euro 

Finne: 56 cm

Stark konturiertes Deck und mit den etwas weiter innen montierten Schlaufen sehr angenehm und bequem.

Themen: 92gefahren:JP-AUSTRALIALightwindProschonSuper


Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • JP-Australia X-Cite Ride 134 Pro

    15.05.2011surf-Empfehlung: Ein sehr gelungenes Board, das sportliches, freies Fahrgefühl mit bester Kontrollierbarkeit kombiniert und so einen breiten Bereich abdeckt. Für Aufsteiger ebenso ...

  • JP-Australia Freestyle 99 II Pro

    20.10.2008Der JP ist auch 2009 wieder ein starker Allrounder mit nach wie vor sehr guten Gleiteigenschaften. Die Eignung für New School Tricks konnte sogar noch etwas verbessert werden und ...

  • JP-Australia Freestyle 99 Pro

    15.10.2011Fazit: Der JP ist radikaler und spezieller geworden. Dank guter Gleitleistung und Beschleunigung hat man immer genügend Dampf für alle angesagten Powermoves der neuen Schule. Den ...

  • Aufsteigerboards 2007

    28.11.2007Schwertbretter mit Softdeck sind perfekte Startrampen nach dem Surfkurs, aber auch ideale Familienboards. Das weiche Deck lädt zum Üben, Spielen und Probieren ein – und bis zur ...

  • JP-Australia All Ride 116 PRO

    18.02.2014surf-Empfehlung: Wer ein sehr sportliches, lebendiges Freemoveboard mit direktem Fahrgefühl sucht, das sich bei entsprechendem Feeling im Fuß schnellstmöglich durch die Kurve ...

  • JP-AUSTRALIA Twinser Wave 76 Pro

    17.01.2009Neben dem Starboard und dem F2 ist der JP Twinser einer der besten Allrounder. Er lässt sich in allen Revieren von Kiel bis Kapstadt problemlos einsetzen und glänzt mit einer ...

  • Test 2015: Freemoveboards 85

    30.04.2015Kleine Freemoveboards sind die Schweizer Taschenmesser unter den Windsurfboards. Je nach Bedingungen „klappst“ du einfach ein anderes Tool raus: zum Wellen zerlegen, zum ...

  • JP-Australia Fun Ride 160 ES ohne Schwert

    25.08.2012FAZIT: Im JP-Vergleich bietet der Fun Ride deutlich mehr Potenzial für Gleitwind und fortgeschrittenes Fahrkönnen. Besonders komfortabel und einfach, besonders zum Gleitsurfen ...

  • JP-Australia Super Light Wind 90 Pro

    22.05.2010Missing Link – diese Brettklasse ist das fehlende Glied in der Kette. Zu den kraftvollen Frühgleitsegeln fehlte bisher ein passender Untersatz. Große Freerider waren oft zu ...