Slalom-Raceboards medium 2009 Slalom-Raceboards medium 2009 Slalom-Raceboards medium 2009

Slalom-Raceboards medium 2009

 • Publiziert vor 13 Jahren

Eine Erkenntnis teilen offenbar alle Shaper: Ein Board mit schlechter Laufruhe und Kontrollier- barkeit kann man nicht zur Spitzenleistung antreiben. Eine freifliegende Kiste wird vielleicht bei flachem Wasser schnell – im Contest, oder auch unter ganz normalen Surfbedingungen, hilft dagegen eine flachere und sehr stabile Gleitlage, die Segelkraft optimal umzusetzen. Genau das können aktuell beinahe alle 2009er Slalom-Raceboards extrem gut. Im Test: Die Boards mit 110 bis 118 Liter Volumen und 67 bis 69 Zentimeter Breite.

Stephan Gölnitz

Kontrollierbarkeit ist das Schlagwort bei den Slalom-Raceboards 2009. Denn ohne Kontrolle kein Speed – zumindest in Slalomrennen, bei denen die Fahrer maximal angepowert unterwegs sind. Dafür stecken die Shaper nicht nur viel Arbeit in die Shapes, auch die Konstruktion wird mit einbezogen. Carbon ergibt leichte und steife Boards, doch zu viel Carbon kann auch zu steif und damit härter und bockiger machen. Das ist zumindest schon lange die Starboard-Philosophie und die iSonics der letzten Jahre in einem schwereren (und günstiger zu produzierenden) Glas-Holzsandwich überzeugten fast immer mit bester Laufruhe und Kontrollierbarkeit. Starboard steckt sich die gesparte Kohle aber nicht einfach ein, sondern gibt als Ausgleich zwei feine Finnen zum Board. Auch Fanatic-Brandmanager Gertenbach hat mit unterschiedlichen Laminaten experimentiert. Er schildert das Feedback: „Von Falcon-Prototypen mit Carbon- Unterwasserschiff sagten die Teamfahrer, dass die Kontrolle schlechter sei. Wir haben jetzt Carbon im Deck und ein Glas-Sandwich im Unterwasserschiff.“

Von “Rennzicken” kann 2009 keine Rede mehr sein, fast alle Boards sind darauf ausgelegt, auch bei Überpower die Nase schön flach unten zu halten, der Fahrer bleibt stabil stehen und kann die Mehrleistung im Segel in Beschleunigung umsetzen. Und auch an der Tonne können sich die Manövereigenschaften von einigen Boards wirklich sehen lassen. Kein Wunder, werden viele Rennen doch nicht durch Topspeed, sondern mit flinken Bojenmanövern gewonnen. Wer hier einparkt oder baden geht, kann im Worldcup gleich aufgeben. Wer mit einem Slalomrenner liebäugelt, darf also (fast) bedenkenlos zugreifen – schwieriger zu fahren als ein sportlicher Freerider sind die Boards, abgesehen von der fehlenden Innenposition für die Schlaufen, nämlich nicht mehr.

Eins wurde bei diesem Test ebenfalls sehr deutlich: Wer ein Slalomboard ausreizen möchte, muss sich mit den Finnen beschäftigen, wer zwei Flossen einplant, erreicht das Optimum. Denn mit Finnen über 40 Zentimetern ist der Topspeed zumindest leicht reduziert.

Alle sechs getesteten Slalomboards zeigten sich mit überwiegend sehr ähnlicher Charakteristik – wenn man von den sehr unterschiedlichen Halsenqualitäten absieht. Eine flache, stabile Gleitlage scheint das Ziel aller Shaper zu sein, Starboard, RRD und JP-Australia liegen vom Fahrgefühl dicht beieinander. Leistungsmäßig geht es ebenfalls eng zu und schon mit geringfügig anderer Finnenwahl kann man schnell einen Punkt gut machen – oder auch verlieren.

Den Testbericht mit den 6 getesteten Slalom-Raceboards medium lest ihr im PDF.

Wir haben die Boards mit unterschiedlichen Race- und Slalomsegeln gefahren, die Leistungsnoten wurden aber alle mit zwei identischen Gaastra Vapor 7,6 ermittelt. Auf reine Gleitnoten haben wir verzichtet, weil diese Boardgröße immer gut angepowert genutzt

Gehört zur Artikelstrecke:

Slalom-Raceboards medium 2009


  • Fanatic Falcon SL 110

    31.03.2009Der neue Falcon hat Dank des neuen Unterwasserschiffkonzeptes in der Kontrollierbarkeit dazu gewonnen, hat aber dabei den Spaßfaktor nicht ganz verloren. Die Allroundleistung ist ...

  • HTS Boards SR 69 Pro Custom Carbon

    31.03.2009Hinter HTS steckt der prominente Shaper Marco Copello. Das nur 2,30 Meter kurze Board wirkt lebendig und wird sehr schnell. Abstriche gibt es im Vergleich in der Manöverbewertung ...

  • RRD X-Fire LTD 112

    31.03.2009Den RRD sollte man 2009 beobachten, hier hat Finian Maynard offenbar ordentlich an der Charakteristik gefeilt. Fast so kontrollierbar wie das Starboard, etwas agiler und super an ...

  • Starboard iSonic 111 Wood

    31.03.2009Trotz doppelter Ausstattung fehlte die perfekt passende Finne, das kostet ein paar Pünktchen. Selbst auf Amwindkurs war die 44er zu langsam gegen die Konkurrenz. Ansonsten ...

  • Tabou Manta 69

    31.03.2009Der 2009er Manta besticht durch ausgewogen starke Leistung, viel Fahrspaß und Top-Kontrollierbarkeit. In der Halse dreht das Board lieber eng und beschleunigt gut aus dem Turn. ...

  • JP-Australia Slalom V 68 Pro

    31.03.2009In Puncto flacher, stabiler Gleitlage hat der Slalom V 68 Pro von JP-Australia zum ehemaligen Paradepferd Starboard bald aufgeschlossen. Der JP überzeugt mit sehr guter ...

  • Slalom-Raceboards medium 2009

    31.03.2009Eine Erkenntnis teilen offenbar alle Shaper: Ein Board mit schlechter Laufruhe und Kontrollier- barkeit kann man nicht zur Spitzenleistung antreiben. Eine freifliegende Kiste wird ...

Themen: DownloadSlalom-Raceboards

  • 2,00 €
    Test: Slalom-Raceboards Medium

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Gun Sails Blow 4,6

    20.03.2012Fazit: Das Gun Blow zählt aufgrund seines Gesamtpakets aus Gleitleistung, Kontrolle und Handling zu den Favoriten im Test. Egal ob du leicht bist oder schwer, Profi oder ...

  • RRD Super Style 5,3

    31.03.2009Ein Simmer-Segel im RRD-Gewand. Leicht und als Wavesegel ein guter Allrounder ohne herausragende Stärken und ohne Schwächen.

  • Deutschland: Usedom

    08.09.2011Fehmarn, Rügen, Usedom – die drei großen deutschen Ostseeinseln. Während die Spots der ersten beiden längst in vielen Surferhirnen eingebrannt sind, wartet Usedom immer noch ...

  • Severne Gator 6,0

    29.04.2012surf-Empfehlung: Das Gator scheint sich sehr am erfolgreichen Freeridesegel NC X zu orientieren. Wir empfehlen es als sehr druckpunktstabiles, besonders leichtes, einfach und ...

  • JP-Australia X-Cite Ride-II 130 FWS

    20.05.2009Der X-Cite Ride bleibt einfach zu fahren und wirkt dabei deutlich straffer und direkter als bisher. Ein gutes Brett für Aufsteiger und Fortgeschrittene, die statt maximalem ...

  • Freemoveboards 115 2004

    04.04.2005Die 115-Liter-Freemoveboards sind die sportlichsten Leichtwindrenner. Sie vertragen locker Segel von 5,5 bis 7,5 Quadratmeter und versprechen Speed und Manöverspaß schon bei ...

  • No handed pushloop

    13.04.2011Diese Rubrik ist ja meist den jungen Wilden vorbehalten, die sich weder um Schwerkraft noch körperliche Unversehrtheit scheren. Doch diesmal zeigt euch mal ein Oldie, wo’s ...

  • Brasilien: Nordküste mit Flecheiras, Icaraízinho, Preá

    21.08.2008Bacardi-Feeling pur. Samba, Caipirinha, 30°C Luft, 28°C Wasser. Etwa neun Flugstunden und zweistellige Temperaturunterschiede trennen den deutschen Herbst vom brasilianischen ...

  • Spanien: Galicien

    13.10.2006Vor fast vier Jahren brachte die schwarze Flut ausgerechnet der Costa da Morte in Nordwest- Spanien den Tod. Heute lebt sie. Der Preis war hoch. Vidar Jensen lässt sich von einer ...