Starboard iSonic 111 WoodCarbon

 • Publiziert vor 11 Jahren

Der neue iSonic in WoodCarbon wirkt deutlich knackiger als bisher und verbindet sehr spritziges, leichtfüßiges Fahrgefühl mit auch objektiv bestem Speedpotenzial. Die Finnenabstimmung gestaltet sich etwas anspruchsvoller, um das Board jeweils optimal zu trimmen. Mit der passenden Flosse (38 oder 40) ist kein Board so einfach so schnell zu machen wie der iSonic: Mit einer 38er Finne bei viel Wind war der iSonic im Test extrem beliebt.

[Board] Starboard iSonic 111 WoodCarbon : [Tester] Manuel Vogel : [Spot] Langebaan

An Land: Die 2010er Schlaufen lassen sich besser weit einstellen als bisher (für große Füße mit Schuhen). Die Boards werden jetzt in zwei Bauweisen angeboten, jedoch ohne Finnen. Shape: Vorne plan; in der Mitte minimales, planes V; hinten leicht doppelkonkav mit ganz leichtem V; an der Finne wieder kräftiges, planes V.

Auf dem Wasser: Mit einer 38er Finne, voll angepowert, bietet das Starboard eine beinahe ebenso gute Kontrollierbarkeit wie der RRD, bei leichtfüßig widerstandslosem Fahrgefühl. Das Board zischt frei übers Wasser, vermittelt dann mit am meisten Race-Spaß. Geht der Wind runter, verlangt das Board allerdings nach einer größeren Finne, um auch dann mithalten zu können. Ansonsten verliert man Speed und das Board legt sich leicht auf die Luvkante.

Mit der jeweils passenden Flosse ist der iSonic dafür bei allen Bedingungen ein sicherer Anwärter auf einen Podestplatz. Denn auch in der Halse liegt der Shape besonders ruhig, lässt sich mit mehr Druck auch eng pressen und nimmt aus mittleren Radien den besten Speed mit auf den neuen Kurs.

surf-Empfehlung: Wer die richtige Finne für sein Setup gefunden hat, bekommt mit dem iSonic ein Board, das sportliches Fahrgefühl, beste Kontrollierbarkeit und objektive Leistung überlegen verbindet. Die neue Bauweise sorgt für ein spürbar kernigeres Fahrgefühl als in der Vergangenheit.

Web: www.star-board.com

Gehört zur Artikelstrecke:

Slalomboards 2010


  • Slalomboards 2010

    20.03.2010Wer von diesem Test einen einzelnen Leistungssieger erwartet, könnte überrascht werden. Denn die Leistungsdichte ist enorm und der erreichte Speed stark vom Gesamt-Setup abhängig. ...

  • Angulo Magnum 72

    20.03.2010Der Magnum ist ein dicker Fisch vor allem für schwere Surfer. Sehr einfach zu fahren, besonders schnell bei Mittelwind und auf Amwindkursen. Das Board gleitet extrem flach und ...

  • Exocet Warp SL 71 Pro

    20.03.2010Der Exocet ist ein besonders einfach und beinahe gutmütig zu fahrendes Slalomboard mit sehr runden Manövereigenschaften. Der Speedkitzel fällt nicht ganz so nervenaufreibend aus ...

  • F2 SX 68

    20.03.2010Der SX wirkt wie ein sehr junges Rennpferdchen unter ausgebufften Routiniers. Auch mit geschlossenen Cut Outs läuft das Board eher frei und vergleichsweise nervös. Es kann das ...

  • Fanatic Falcon Slalom 112

    20.03.2010Der Falcon überzeugt als ausgewogener Allrounder, der im gesamten Windbereich ungebremste Leistung bietet. Ledigich auf Amwindkurs gegen die Welle hatten wir leichte ...

  • JP-Australia Slalom VI 68 Pro

    20.03.2010Der JP Slalom wirkt im Feld recht bullig und ist bis in den Mittelwindbereich das leistungsstärkste Board. Bei Topspeedbedingungen sind schwerere Surfer ab gut 80 Kilo dann besser ...

  • Lorch Thunderbird 67

    20.03.2010Der Lorch ist das Pendant zum JP: Vergleichsweise sehr klein wirkend und schon bei wenig Wind nervös am Fuß hängend. Leichtere Surfer empfanden das Board im mittleren Windbereich ...

  • RRD X-Fire 112 LTD

    20.03.2010Der RRD bietet maximale Kontrolle und beste Manövereigenschaften. Ein Board, das allen Testern sehr gut gefallen hat und bei beinahe allen Bedingungen sehr konkurrenzfähig ...

  • Starboard iSonic 111 WoodCarbon

    20.03.2010Der neue iSonic in WoodCarbon wirkt deutlich knackiger als bisher und verbindet sehr spritziges, leichtfüßiges Fahrgefühl mit auch objektiv bestem Speedpotenzial. Die ...

  • Tabou Manta 69

    20.03.2010Der Manta ist ähnlich spritzig und kontrollierbar wie der iSonic, wirkt dabei aber noch kompakter und etwas agiler. Das Board trumpft im mittleren und oberen Windbereich auf – mit ...

Themen: DownloadStarboard

  • 2,00 €
    Slalomboards 2010

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Tipps für Einsteiger

    20.08.2006Letztes Jahr Grundkurs gemacht? Dann wird’s Zeit, wieder aufs Wasser zu gehen, Gelerntes aufzufrischen und ein paar „Moves“ zu lernen. Nur mit richtiger Technik steigt man auf!

  • JP-Australia Wave PRO 75

    20.01.2010Unter den vielen Spezialisten wirkt der JP-Australia Wave im Test recht unauffällig. Das Board dürfte vor allem in Revieren mit Onshore- oder Sideonshore-Bedingungen besonders gut ...

  • Goya Eclipse 5,3

    13.01.2012surf-Empfehlung: Mit dem Eclipse liefert Goya ein überzeugendes Gesamtpaket ab: Sehr gutes Handling und überzeugende Fahrleistungen machen das Tuch für sämtliche Bedingungen und ...

  • Antoine Albeau

    26.05.2008Als Kind nannten sie ihn Elefant. Damit lagen sie genau richtig. Denn Antoine Albeau ist heute das Alpha-Tier im Worldcup. Wer ihm den Rang streitig machen will, wird ...

  • England: Wales

    15.12.2011Llanfairpwllgwyngyllgogeryc... – das ist kein Schreibfehler, sondern ein Ortsname in Wales. Ehrlich! Ein Landstrich, dessen Bewohner ihren Orten solche Namen geben, macht ...

  • Starboard iSonic 111 Wood

    31.03.2009Trotz doppelter Ausstattung fehlte die perfekt passende Finne, das kostet ein paar Pünktchen. Selbst auf Amwindkurs war die 44er zu langsam gegen die Konkurrenz. Ansonsten ...

  • Exocet U-Surf II 76 Pro

    16.01.2009Der Exocet U-Surf II hat seine Stärken eindeutig bei kleinen Wellen und Turns über den hinteren Fuß. Aufgrund der sehr guten Fahrleistungen eignet sich das Board auch für ...

  • Fanatic Hawk 100 LTD

    15.01.2012surf-Empfehlung: Eine rassige Maschine zum Heizen, die für eher größere Segel (5,3 bis 6 ,8 Quadratmeter) geeignet erscheint als im Gruppenmittel. Auch im Dreischlaufen-Setup ...

  • Erste Hilfe

    27.10.2005Brett- und Segelreparatur: Das Material kommt meist nicht unbeschadet davon, wenn du deinen ersten Gleitrausch auf der Brettnase oder den Loopversuch wieder mal mit ...