Tabou Manta 69

 • Publiziert vor 11 Jahren

Der Manta ist ähnlich spritzig und kontrollierbar wie der iSonic, wirkt dabei aber noch kompakter und etwas agiler. Das Board trumpft im mittleren und oberen Windbereich auf – mit sehr gutem Speed und weil es kontrollierbar bleibt, ohne langweilig zu wirken. Bei Downwind-Slaloms in schwierigen Bedingungen zählt der Manta gemeinsam mit RRD und Starboard zur Kabbelwasser-Elite.

[Board] Tabou Manta 69 : [Tester] Manuel Vogel : [Spot] Langebaan

An Land: Tabou verwendet keine Cut Outs bei den kleineren Modellen. Dafür protzt der Manta im Bugbereich mit den tiefsten Doppelkonkaven. Die Pads sind recht dünn und hart, das Deck im Standbereich aber angenehm geformt.

Auf dem Wasser: Auf dem Wasser zählt der Manta im mittleren und oberen Windbereich zu den spritzigsten Boards. Er wirkt klein, kompakt und hängt sehr leichtfüßig und mit minimalem Widerstand an den Füßen. Die Gleitlage ist flach gehalten, was ein sehr sicheres Gefühl vermittelt und wenn der Bug doch mal kurz einsetzen sollte, geschieht das in den tiefen Doppelkonkaven sehr weich gedämpft.

So zählte der Manta bei viel Wind und Kabbelwasser zu den beliebtesten Boards. Vor allem auf Raumwindkursen kann man es hirnlos krachen lassen, das Board zählt zu den potenziell schnellsten Brettern des Tests. Auf Amwindkursen, vor allem bei schwächelnden Durchgleitbedingungen, setzt das Board den Druck nicht ganz so gut um wie beispielsweise der JP oder der Angulo. In Manövern zeigt sich der Shape dann radikal, aber etwas anspruchsvoller zu fahren. Das Board erlaubt sehr scharfe Radien eng um die Tonne, benötigt bei weiten Turns dann etwas Gespür, um ruhig auf der Kante gehalten zu werden.

surf-Empfehlung: Ein super Board zum privaten Speedbolzen und für Slalomregatten. Wegen der eher leichtfüßigen, weniger Kraft raubenden Charakteristik besonders auch für nicht ganz so schwere Surfer von 80 Kilo und weniger geeignet.

Web: www.tabou-boards.com

Gehört zur Artikelstrecke:

Slalomboards 2010


  • Slalomboards 2010

    20.03.2010Wer von diesem Test einen einzelnen Leistungssieger erwartet, könnte überrascht werden. Denn die Leistungsdichte ist enorm und der erreichte Speed stark vom Gesamt-Setup abhängig. ...

  • Angulo Magnum 72

    20.03.2010Der Magnum ist ein dicker Fisch vor allem für schwere Surfer. Sehr einfach zu fahren, besonders schnell bei Mittelwind und auf Amwindkursen. Das Board gleitet extrem flach und ...

  • Exocet Warp SL 71 Pro

    20.03.2010Der Exocet ist ein besonders einfach und beinahe gutmütig zu fahrendes Slalomboard mit sehr runden Manövereigenschaften. Der Speedkitzel fällt nicht ganz so nervenaufreibend aus ...

  • F2 SX 68

    20.03.2010Der SX wirkt wie ein sehr junges Rennpferdchen unter ausgebufften Routiniers. Auch mit geschlossenen Cut Outs läuft das Board eher frei und vergleichsweise nervös. Es kann das ...

  • Fanatic Falcon Slalom 112

    20.03.2010Der Falcon überzeugt als ausgewogener Allrounder, der im gesamten Windbereich ungebremste Leistung bietet. Ledigich auf Amwindkurs gegen die Welle hatten wir leichte ...

  • JP-Australia Slalom VI 68 Pro

    20.03.2010Der JP Slalom wirkt im Feld recht bullig und ist bis in den Mittelwindbereich das leistungsstärkste Board. Bei Topspeedbedingungen sind schwerere Surfer ab gut 80 Kilo dann besser ...

  • Lorch Thunderbird 67

    20.03.2010Der Lorch ist das Pendant zum JP: Vergleichsweise sehr klein wirkend und schon bei wenig Wind nervös am Fuß hängend. Leichtere Surfer empfanden das Board im mittleren Windbereich ...

  • RRD X-Fire 112 LTD

    20.03.2010Der RRD bietet maximale Kontrolle und beste Manövereigenschaften. Ein Board, das allen Testern sehr gut gefallen hat und bei beinahe allen Bedingungen sehr konkurrenzfähig ...

  • Starboard iSonic 111 WoodCarbon

    20.03.2010Der neue iSonic in WoodCarbon wirkt deutlich knackiger als bisher und verbindet sehr spritziges, leichtfüßiges Fahrgefühl mit auch objektiv bestem Speedpotenzial. Die ...

  • Tabou Manta 69

    20.03.2010Der Manta ist ähnlich spritzig und kontrollierbar wie der iSonic, wirkt dabei aber noch kompakter und etwas agiler. Das Board trumpft im mittleren und oberen Windbereich auf – mit ...

Themen: DownloadTabou

  • 2,00 €
    Slalomboards 2010

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Freeridesegel 2002

    01.04.2005Flott auf der Geraden, flink in der Kurve: Freeridetücher zwischen sechs und acht Quadratmetern sind leichter, handlicher und billiger als die vor Kraft strotzenden Freeracesegel ...

  • Argentinien

    10.11.2005Die Sehnsucht nach mehr Gerechtigkeit und Freiheit – sie trieb den bekannten Argentinier Che Guevara aus den Grenzen seines Landes in den Kampf für die Freiheit unterdrückter ...

  • North Sails Duke 5,9

    15.05.2011surf-Empfehlung: Kein Segel für faule Fahrer. Zum einfach Dranhängen und Aufs-Gleiten-Warten wurde das Duke nicht designt. Sehr gut dagegen für Reviere mit viel Wind und Surfer ...

  • Test 2018 – Freestyle-Waveboards: Tabou Da Bomb 84

    09.08.2018Hier finden Sie alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des Tabou Da Bomb 84.

  • Frankreich: Wissant

    29.01.2005An der engsten Stelle zwischen Großbritannien und europäischem Festland pressen sich Wind und Wellen vehement durch den Ärmelkanal und treffen ungebremst an den Strand des kleinen ...

  • Tabou Da Curve HD 79

    20.01.2010Der Da Curve ist nicht die Gleitgranate der Saison, dafür auf der Welle ein besonders einfach und gleichzeitig radikal zu fahrendes Brett. Mit weichem Grip und flinkem Wechsel von ...

  • Sailloft Hamburg Slam 5,9

    20.04.2009Ein direktes, leistungsstarkes Segel, eher mit Freerideambitionen. Sehr großer Einsatzbereich in einem Trimmzustand.

  • Tushingham Storm 6,0

    20.04.2009Extrem weiches, weniger fahrstabiles und auch in Manövern etwas schwerer (obwohl auf der Waage am leichtesten) wirkendes Segel. Mit guter Leistung bei wenig Wind.

  • Gun Sails Space 6,0

    20.05.2010Das Space ist der Dampfhammer der Gruppe. Ein kraftvolles, schnelles Freeridesegel. Surfern mit gehobenen Manöverambitionen würden wir auf jeden Fall das Torro empfehlen. Das ...