Tabou Manta 79 + 85 Team

 • Publiziert vor 10 Jahren

surf-Empfehlung: Auch der Manta 79 eignet sich, aufgrund hervorragender Beschleunigung und tollem Speedpotenzial vor allem für den mittleren und unteren Windbereich. Bei richtig viel Wind muss man bei der Kontrolle kleinere Abstriche machen, eine kleinere Finne sollte dann im Gepäck sei. Gut für den leichten bis mittelschweren Surfer. Der Manta 85 ist ein Komfortracer für schwere/große und kräftige Surfer, die das Board mit mehr Kraft und Masse auf Leistung bringen.

[Board] Tabou Manta 85 Team : [Tester] Frank Lewisch : [Spot] Podersdorf/Neusiedler See

An Land: Bei Tabou lassen sich die vorderen Schlaufen im Winkel verändern und auch etwas weiter innen montieren. Unter den Zehen sind die Pads deutlich erhöht, wodurch man, trotz eher flachem Decksverlauf, die Fußgelenke nicht unangenehm überstrecken muss. Auffallend ist beim 79er zudem das stark doppelkonkave V im Unterwasserschiff. Die Schlaufen sind weich und bequem, allerdings recht schmal. Wer große Füße hat und mit Schuhen surft, kann aber problemlos nicht zusammengehörende Löcher verwenden.

Auf dem Wasser: Wie auch das Starboard glänzt der Manta 79 vor allem im unteren und mittleren Windbereich. Zwar gleitet der Tabou passiv nicht ganz so widerstandslos an wie das Starboard, die Beschleunigung in der ersten Böe oder nach zwei schnellen Pumpzügen ist allerdings vom Feinsten. Das Brett wird sofort frei, fliegt sportlich-direkt über den Chop und vermittelt sofort echtes Rennfeeling mit beeindruckendem Topspeed. Auf dem Deck fühlt man sich, dank guter Schlaufen und Pads sowie angenehmer Druckverteilung, dann pudelwohl. Kleine Abstriche muss man machen, sobald es richtig windig wird: Dann wird der Tabou etwas unruhiger um die Längsachse und erfordert Körperspannung und gehobenes Fahrkönnen, um das zweifellos große Speedpotenzial des Bretts auszureizen. Im Vergleich zur Konkurrenz kann man die Finne für den Tabou gerne eine Nummer kleiner wählen. Sofern man nicht über 90 Kilo wiegt und Segel über neun Quadratmeter benutzen möchte, sind Finnengrößen von 45 bis 47 Zentimetern absolut ausreichend. In der Halse carvt das Brett mit viel Grip durch lang gezogene Radien und gleitet recht gut durch. Mit etwas Beinschmalz lässt sich der Tabou sogar noch in enge Radien pressen, was den positiven Gesamteindruck abrundet. Der Manta 85 zeichnet sich durch die völlig gegensätzliche Charakterisrtik aus. Selbst mit der 52er-Finne war es unter den breiten Slalomboards die am stabilsten gleitende Kombination. Ein Komfort-Racer, nicht aus der Ruhe zu bringen, der niemals Kontrollängste aufkommen lässt und auf dem man sich selbst angepowert noch auf die nächste Böe freut. Es wirkt beinahe wie eine Windstärke weniger als beispielsweise auf dem RR D. Dabei will das Board kraftvoll gepusht werden, auch mit der wahlweise verwendeten 49er-Select-Finne muss man auf dem breiten Manta mehr arbeiten, um der Konkurrenz zu folgen. Das volle Rail im Schlaufenbereich lässt sich prima pressen, wirkt aber auch nicht so kuschelig komfortabel wie manch anderes Fußbett. In der Halse zählt der Tabou dann wieder zu den Top drei der Gruppe. Mit viel Druck gleitet er auch im Kabbelwasser weich und sicher auf dem Rail, kommt mit viel Speed aus der Halse und hat so das Zeug, zum erfolgreichen Kurvenräuber an der Tonne im Getümmel.

Web: www.tabou-boards.com

surf-Messung Manta 85Gewicht: 7,2 kg Länge: 233,0 cm Breite: 85,0 cm 

Finnenkasten: Deep-Tuttlebox

 

 

 

Gehört zur Artikelstrecke:

Slalomboards XL 2011


  • Slalomboards XL 2011

    15.06.2011So effektiv arbeitet kein Windrad und kein Hybrid. Die 80 bis 85 Zentimeter breiten Slalomboards sind die vielleicht effektivste Möglichkeit zur Energieumwandlung, die man kaufen ...

  • Angulo Magnum 84

    15.06.2011surf-Empfehlung: Ein bei Mittel- und bis Starkwind absolut konkurrenzfähiger Renner mit guten Manövereigenschaften zum Sonderpreis im Direktvertrieb.

  • Tabou Manta 79 + 85 Team

    15.06.2011surf-Empfehlung: Auch der Manta 79 eignet sich, aufgrund hervorragender Beschleunigung und tollem Speedpotenzial vor allem für den mittleren und unteren Windbereich. Bei richtig ...

  • Exocet RS 6

    15.06.2011surf-Empfehlung: Der Exocet RS 6 macht, dank sehr guter Kontrollierbarkeit und runden Halseneigenschaften, vor allem im mittleren und oberen Windbereich großen Spaß. Bei wenig ...

  • F2 SX 82 Silberpfeil

    15.06.2011surf-Empfehlung: Der F2 überzeugt vor allem bei Mittel- bis Starkwind mit sportlichen Fahrleistungen und sehr guter Kontrolle. Das einfach zu fahrende Brett ist im Prinzip für ...

  • Fanatic Falcon SL 134

    15.06.2011surf-Empfehlung: Der Fanatic Falcon überzeugt als ausgewogenes Slalomboard mit sehr guten Gleit- und Beschleunigungsleistungen, wodurch es sich auch für wenig Wind oder schwere ...

  • JP-Australia Slalom 82 Pro

    15.06.2011surf-Empfehlung: Der JP überzeugt als gelungener Slalom-Allrounder, mit gutem Leistungspotenzial im mittleren und oberen Windbereich sowie sehr guter Kontrolle. Sobald man sich an ...

  • Lorch Hunter 140

    15.06.2011surf-Empfehlung: Top-Kontrolle und eine ausgewogene Charakteristik – das sind die Gründe, warum der Lorch vor allem im mittleren und oberen Windbereich jede Menge Spaß macht. Im ...

  • Mistral Slalom 140

    15.06.2011surf-Empfehlung: Mit viel Volumen trägt der Mistral bestens auch große Segel weit über neun Quadratmeter und schwere Fahrer über 100 Kilo. In dieser Gruppe obendrein der ...

  • RRD X-Fire 135 LTD

    15.06.2011surf-Empfehlung: Für technisch versierte Surfer, die gerne frühzeitig mit eher kleineren Finnen unterwegs sind. Lässt sich auch von Nicht-Superschwergewichtlern leicht schnell ...

  • Starboard iSonic 117 wide

    15.06.2011surf-Empfehlung: Dank toller Gleit- und Beschleunigungsleistung sowie freier, schneller Gleitlage hat das Starboard besondere Stärken im unteren und mittleren Windbereich und ...

  • Starboard iSonic 127/137

    15.06.2011surf-Empfehlung: Beide 85 breiten Starboards wirken weniger speziell als in der Vergangenheit und dürften beinahe jedem Racer gefallen. Besonders guter Kompromis aus maximaler ...

Themen: DownloadTabou

  • 0,00 €
    Slalomboards XL

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Waveboards Radical 2009

    16.01.2009Radikale Waveboards waren lange das Schärfste, was man im Shop kaufen konnte – für Turns mit dem besten Biss. Jetzt bekommen die ehemals „Schmalen“ mächtig Druck von den Twinsern ...

  • Deutschland: Niedermooser See

    21.07.2005Hoherodskopf, Freiensteinau, Niedermooser See sind Bezeichnungen, die wirklich nur hessischen Insidern was sagen dürften. Schade, denn der Niedermooser See glänzt mit einer ...

  • Test 2018 – Freerideboards: Tabou Rocket 145 AST

    20.05.2019Hier findet ihr alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des Tabou Rocket 145 AST.

  • Griechenland: Palekastro auf Kreta

    22.04.2006Auf der Suche nach einem windigen Platz in Europa, an dem es noch keine Surfstation gibt, stieß Worldcup-Freestyler Chris Sammer im Osten Kretas auf ein kleines Dorf mit einer ...

  • Spanien: Galicien

    13.10.2006Vor fast vier Jahren brachte die schwarze Flut ausgerechnet der Costa da Morte in Nordwest- Spanien den Tod. Heute lebt sie. Der Preis war hoch. Vidar Jensen lässt sich von einer ...

  • Starboard Evo 75 Wood Carbon

    16.01.2009Der Starboard Evo ist ein sehr guter Allrounder mit besonderen Stärken in großen Wellen und Turns über den vorderen Fuß. Leichte Fahrer (

  • Severne Turbo 8,1

    15.07.2011surf-Empfehlung: Vom Fahrgefühl das leichteste Segel – auf der Geraden und in der Kurve – und dabei schnell und gut kontrollierbar. Mit geringen Haltekräften empfiehlt es sich ...

  • Masten: Gewicht und Biegekurve

    21.04.2005Zauberstäbe oder fauler Zauber? surf hat mit 100 Masten den wohl umfassendsten Test der Surfbranche durchgeführt. Wir wollten wissen, welche Marke bei den Gewichten mogelt, wer ...

  • Spanien: Nordspanien - Baskenland

    27.09.2007Vier unerschrockene Windsurf-Pioniere machten sich auf, die größten Wellen des Baskenlandes zu „erschließen“. Wie einst die Siedler, die in den Westen des amerikanischen ...