Exocet U-Surf II 76 Pro

 • Publiziert vor 12 Jahren

Der Exocet U-Surf II hat seine Stärken eindeutig bei kleinen Wellen und Turns über den hinteren Fuß. Aufgrund der sehr guten Fahrleistungen eignet sich das Board auch für Wave-Einsteiger. Allerdings ist die Eignung für größere Wellen und für Starkwind aufgrund der schlechteren Kontrolle auf der Kante und des harten Fahrgefühls deutlich eingeschränkt.

[Board] Exocet U-Surf II 76 Pro : [Tester] Frank Lewisch

An Land: Der Exocet U-Surf II fällt mit 58 Zentimetern Breite deutlich üppiger aus als alle anderen Boards dieser Volumenklasse. Die Outline wirkt sehr rund, Bug und Heck sind vergleichsweise spitz und schmal, die Kanten auch in der Mitte sehr dünn. Das Unterwasserschiff weist ein durchgehendes V auf. Unter den großen, komfortablen Pads sind fette Heel Cushions eingearbeitet, um Landungen angenehm zu dämpfen. Die Schlaufen sind leider recht hart.

Auf dem Wasser: Der breite, kippstabile Exocet kommt hervorragend auf Touren und beschleunigt beim Rausfahren durch die Brandung sehr druckvoll – beste Voraussetzungen also, um ungeschoren übers Weißwasser zu kommen und ein paar Sprungeinlagen zu starten. Landungen werden von den Heel Cushions unter den Fersen angenehm gedämpft. Das freie, sportliche Fahrgefühl mag man vor allem im unteren Windbereich, weil dadurch viel Speed vermittelt wird. Richtig angepowert wird der Exocet dann allerdings etwas unkomfortabel und ruppig. Wer sein Waveboard hauptsächlich als Starkwind-Flachwasserboard ein setzt, wird mit dem Exocet deshalb weniger glücklich werden.

Auf der Welle zeigt der U-Surf zwei unterschiedliche Gesichter: Für schnelle, lang gezogene Bottom Turns über den vorderen Fuß, wie man sie bei Side- und Sideoffshore-Bedingungen fährt, eignet sich das Brett nur eingeschränkt. Aufgrund der großen Breite lässt sich die Kante dann nur mit viel Kraft und Können stabilisieren. Bei kleineren Wellen und mit weniger Speed, eben in typischen Nord- und Ostseebedingungen, zeigt sich das Board dann von seiner guten Seite: Bei engen Turns über den hinteren Fuß ist der U-Surf recht snappy und radikal, hält im Bottom Turn gut den Speed und muss sich vor der Konkurrenz nicht verstecken.

Preis: 1699 Euro

Material/Herstellung: Gelcoat-Sandwich

Finne: Exocet Wave 21,5 cm/ US-Box/Carbon-GFK

Volumen: 76 Liter

Web: www.liquid-sports.de

 

 

Gehört zur Artikelstrecke:

Waveboards wide 2009


  • F2 Rebel 75

    16.01.2009

  • JP-Australia Real World Wave 74 Pro

    16.01.2009

  • Exocet U-Surf II 76 Pro

    16.01.2009

  • Waveboards wide 2009

    16.01.2009

  • Starboard Evo 75 Wood Carbon

    16.01.2009

  • Tabou Pocket Wave 75 TE

    16.01.2009

Themen: DownloadExocetU-Surf

PDF-Download

Für Abonnenten kostenfrei. SURF-Abo gibt's hier


  • 2,00 €
    Test: Waveboards wide

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • Fanatic FreeWave 95 TE

    15.04.2011

  • Starboard Kode 94 WoodCarbon

    15.03.2012

  • Waveboards wide 2009

    16.01.2009

  • Deutschland: Rügen

    20.10.2009

  • Freemoveboards 90 bis 96 2007

    14.08.2007

  • Slalomboards 2007

    21.05.2007

  • Freestyleboards 110 2002

    01.04.2005

  • Tabou Da Curve Quadster 79 TE

    15.01.2012

  • Chile

    20.08.2009