Exocet U-Surf II 76 Pro

 • Publiziert vor 12 Jahren

Der Exocet U-Surf II hat seine Stärken eindeutig bei kleinen Wellen und Turns über den hinteren Fuß. Aufgrund der sehr guten Fahrleistungen eignet sich das Board auch für Wave-Einsteiger. Allerdings ist die Eignung für größere Wellen und für Starkwind aufgrund der schlechteren Kontrolle auf der Kante und des harten Fahrgefühls deutlich eingeschränkt.

[Board] Exocet U-Surf II 76 Pro : [Tester] Frank Lewisch

An Land: Der Exocet U-Surf II fällt mit 58 Zentimetern Breite deutlich üppiger aus als alle anderen Boards dieser Volumenklasse. Die Outline wirkt sehr rund, Bug und Heck sind vergleichsweise spitz und schmal, die Kanten auch in der Mitte sehr dünn. Das Unterwasserschiff weist ein durchgehendes V auf. Unter den großen, komfortablen Pads sind fette Heel Cushions eingearbeitet, um Landungen angenehm zu dämpfen. Die Schlaufen sind leider recht hart.

Auf dem Wasser: Der breite, kippstabile Exocet kommt hervorragend auf Touren und beschleunigt beim Rausfahren durch die Brandung sehr druckvoll – beste Voraussetzungen also, um ungeschoren übers Weißwasser zu kommen und ein paar Sprungeinlagen zu starten. Landungen werden von den Heel Cushions unter den Fersen angenehm gedämpft. Das freie, sportliche Fahrgefühl mag man vor allem im unteren Windbereich, weil dadurch viel Speed vermittelt wird. Richtig angepowert wird der Exocet dann allerdings etwas unkomfortabel und ruppig. Wer sein Waveboard hauptsächlich als Starkwind-Flachwasserboard ein setzt, wird mit dem Exocet deshalb weniger glücklich werden.

Auf der Welle zeigt der U-Surf zwei unterschiedliche Gesichter: Für schnelle, lang gezogene Bottom Turns über den vorderen Fuß, wie man sie bei Side- und Sideoffshore-Bedingungen fährt, eignet sich das Brett nur eingeschränkt. Aufgrund der großen Breite lässt sich die Kante dann nur mit viel Kraft und Können stabilisieren. Bei kleineren Wellen und mit weniger Speed, eben in typischen Nord- und Ostseebedingungen, zeigt sich das Board dann von seiner guten Seite: Bei engen Turns über den hinteren Fuß ist der U-Surf recht snappy und radikal, hält im Bottom Turn gut den Speed und muss sich vor der Konkurrenz nicht verstecken.

Preis: 1699 Euro

Material/Herstellung: Gelcoat-Sandwich

Finne: Exocet Wave 21,5 cm/ US-Box/Carbon-GFK

Volumen: 76 Liter

Web: www.liquid-sports.de

 

 

Gehört zur Artikelstrecke:

Waveboards wide 2009


  • F2 Rebel 75

    16.01.2009Der F2 Rebel ist die perfekte Mischung aus Radikalität und Komfort und noch immer das Top-Allroundwaveboard! Es überzeugt mit besten Fahrleistungen und hervorragender Kontrolle ...

  • JP-Australia Real World Wave 74 Pro

    16.01.2009Der JP Real World Wave ist in allen Wellenbedingungen zu Hause und hat vor allem in großen Wellen überdurchschnittlich viel Potenzial für schnelle Turns über den vorderen Fuß. Wer ...

  • Exocet U-Surf II 76 Pro

    16.01.2009Der Exocet U-Surf II hat seine Stärken eindeutig bei kleinen Wellen und Turns über den hinteren Fuß. Aufgrund der sehr guten Fahrleistungen eignet sich das Board auch für ...

  • Waveboards wide 2009

    16.01.2009Lange wurden sie gehypt, die etwas breiteren Waveboards – und alle Freunde der etwas breiteren „Wide Style“-Waveboards dürfen trotz der Twinser-Euphorie beruhigt sein, denn Real ...

  • Starboard Evo 75 Wood Carbon

    16.01.2009Der Starboard Evo ist ein sehr guter Allrounder mit besonderen Stärken in großen Wellen und Turns über den vorderen Fuß. Leichte Fahrer (

  • Tabou Pocket Wave 75 TE

    16.01.2009Der Tabou Pocket überzeugte im Test mit hervorragenden Gleit- und Beschleunigungseigenschaften. Auch wenn der Pocket kleine Schwächen bei schnellen Sideoffshore-Wellen hat, ist er ...

Themen: DownloadExocetU-Surf

  • 2,00 €
    Test: Waveboards wide

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Japan

    11.11.2010Manchmal muss man sich schnell entscheiden. Aber einfach so von heute auf morgen nach Japan? Aber natürlich! Wer zu Hause bleibt verpasst nicht nur Hammer-Wind und super Wellen, ...

  • Slowenien

    28.07.2008Über 40 Kilometer erstreckt sich die Küste von Slowenien. Zuwenig, um dort ordentlich Windsurfen zu gehen, meinen die Skeptiker – genug um sich aus einer Hand voll ausgewählter ...

  • 85-Liter-Boards, Cross-Check 2005

    08.07.2005In der 85-Liter-Klasse gibt’s Angebote im Überfluss, da bleibt der Durchblick manchmal getrübt. Hersteller wie JP Australia bieten bis zu drei verschiedene Shapes an, die ...

  • JP-AUSTRALIA Twinser Wave 76 Pro

    17.01.2009Neben dem Starboard und dem F2 ist der JP Twinser einer der besten Allrounder. Er lässt sich in allen Revieren von Kiel bis Kapstadt problemlos einsetzen und glänzt mit einer ...

  • Robby Seeger

    29.05.2008Nach seiner erfolgreichen Worldcup-Karriere wollte Robby Seeger nur noch große Wellen surfen. Über die Jahre erkämpfte er sich einen Platz unter den besten Big-Wave-Surfern der ...

  • Goya Eclipse 5,3

    13.01.2012surf-Empfehlung: Mit dem Eclipse liefert Goya ein überzeugendes Gesamtpaket ab: Sehr gutes Handling und überzeugende Fahrleistungen machen das Tuch für sämtliche Bedingungen und ...

  • JP-Australia Freestyle Wave 84 Pro

    30.05.2009Der beste Gleiter (gemeinsam mit Mistral) in dieser Volumensklasse: Spritzig und manöverstark schon bei wenig Wind. Rasant in klassischen Carving Moves, für New School Freestyle ...

  • Deutschland: Schönberger Strand

    21.06.2010Für den internationalen Jetset ist es völlig normal, zwischen den Kontinenten hin und her zu pendeln. Für die Surfer in Schönberg auch. Wenn sie wollen, können sie täglich von ...

  • JP-Australia All Ride 96 Pro

    15.04.2011surf-Empfehlung: Der All Ride empfiehlt sich besonders dann, wenn man so früh wie möglich auf ein kleines Board umsteigen möchte. Das Board wirkt schon unterpowert sehr lebendig ...