F2 Barracuda 77

 • Publiziert vor 10 Jahren

surf-Empfehlung: Aufgrund der hervorragenden Fahrleistungen und der radikalen Dreheigenschaften eignet sich der F2 Barracuda als Allrounder vor allem für typische Nord- und Ostseebedingungen, da man das Maximum aus moderaten Bedingungen herausholen kann. Wer Multifin-Boards bisher wegen der im Durchschnitt schlechteren Gleit- und Beschleunigungseigenschaften aus dem Weg ging, den könnte der Barracuda überzeugen. Surfer, die regelmäßig in ruppigen Wavebedingungen oder bei Hack im Flachwasser surfen, dürften etwas Kontrolle und Laufruhe vermissen.

[Board] F2 Barracuda 77 : [Tester] Manuel Vogel : [Spot] Langebaan

An Land: Der Barracuda geht im Vergleich zum Vorjahr shapegleich in die neue Saison. Das kurze Board ist im Deckbereich recht domig und hat ein ausgeprägtes Swallowtail. Im Kantenbereich vor dem Heck befinden sich kleine Winger, wodurch sich die Breite des Hecks reduziert. Zur Ausstattung gehören dicke Footpads und ordentliche Schlaufen. Die zwischen den Pads aufgeklebte Design-Plakette ist beim Dümpeln und Wenden etwas rutschig. Sämtliche Finnen sitzen jetzt in einer Slotbox, wodurch Gewicht eingespart wurde.

Auf dem Wasser: Der Barracuda wirkt im Dümpeln recht kipplig und will beim Queren von Weißwasser sensibel dirigiert werden, um nicht den kurzen Bug auf Tauchstation zu schicken. Erfreulicherweise gleitet das Brett im Gruppenvergleich hervorragend an und beschleunigt mit der ersten Böe druckvoll auf Topspeed. Angepowert läuft das Brett frei und direkt, wodurch man besonders bei den kurzen Wellenabständen auf Nord- und Ostsee schnell auf sprungtaugliche Geschwindigkeit kommt. Bei Hack und im Kabbelwasser gibt es definitiv kontrollierbarere Bretter, im normalen Windbereich ist es aber gerade diese Agilität, die den F2 so gut macht.

Mit keinem anderen Brett der Gruppe lässt sich aus kleinen und mittleren Wellen so viel Speed für radikale Turns herausholen, was vor allem bei wenig Wind oder in kleinen Wellen ein Vorteil ist. Zudem setzt der F2 jeden Steuerimpuls unmittelbar um und lässt sich sowohl bei langen Turns über den vorderen Fuß als auch bei engen Haken über den hinteren Fuß radikal und variabel drehen. Einzig in sehr großen, schnellen Wellen, dann wenn man sich bei lang gezogenen Turns maximale Kontrolle und Laufruhe auf der Kante wünscht, kommt der F2 an seine Grenzen und wird zunehmend unruhig. Waver, die nicht regelmäßig bei Sideoffshore-Bedingungen und in dicken Ozeanwellen surfen, müssen sich daran aber nicht stören. Wave-Einsteigern und Cracks kommt zudem gleichermaßen entgegen, dass der Barracuda auch vor drucklosen Wellen gut den Speed hält, wodurch man noch genügend Dampf für den Cutback hat.

Preise: 1849*/1899** Euro

surf-Messung:Volumen: 76 L Gewicht: 6,12 kg Länge: 221,5 cm Breite: 55,2 cm

Info: F2 International GmbH, Tel.: 00493663/4245715,

www.f2.com

 

 

 

Gehört zur Artikelstrecke:

Multifin-Waveboards 75


  • F2 Barracuda 77

    23.02.2012surf-Empfehlung: Aufgrund der hervorragenden Fahrleistungen und der radikalen Dreheigenschaften eignet sich der F2 Barracuda als Allrounder vor allem für typische Nord- und ...

  • Multifin-Waveboards 75

    15.01.2012Mit einem Singlefin-Board lockt man kaum einen waschechten Wavesurfer aus seinem Bulli. Quads sind definitiv die angesagten Ripper. Wir haben uns deshalb im großen ...

  • Goya Quad Wave 78

    15.01.2012surf-Empfehlung: Der Goya Quad wirkt im Vergleich mit den meisten anderen Boards gleichen Volumens etwas einfacher zu fahren und empfiehlt sich aufgrund seiner guten Kontrolle ...

  • Fanatic Quad 75 TE

    15.01.2012surf-Empfehlung: Der Fanatic Quad 75 wirkt recht klein und fühlt sich vor allem in mittleren bis großen Wellen (> 1,5 Meter) oder mit ausreichend Segelzug wohl. Dann vermittelt er ...

  • JP-Australia Twinser Quad 74 Pro

    15.01.2012surf-Empfehlung: Der JP Quad funktioniert – ausreichend Wind oder Wellenschub vorausgesetzt – in allen Revieren, von Heiligenhafen bis Ponta Preta bestens und punktet bei geübten ...

  • Mistral Quad Convert 74

    15.01.2012surf-Empfehlung: Ein gelungener Wurf, der vor allem bei Druck im Segel viel Spaß macht und in allen Revieren funktionieren dürfte. Kein Spezialist, sondern eher ein Board für ...

  • Naish Wave 3D 80

    15.01.2012surf-Empfehlung: Der Naish-Shape wirkt etwas kleiner als draufsteht und will in Reviere mit gutem Wind und sauberen Wellen.

  • Quatro Quad KT 76

    15.01.2012surf-Empfehlung: Da der Quatro im Vergleich mit anderen Boards gleichen Volumens etwas kleiner und kippliger wirkt, kann man das Brett, sofern man es als einziges ...

  • RRD Hardcore Wave Quad Contest 76

    15.01.2012surf-Empfehlung: Für erfahrene Wavesurfer, die gezielt Reviere mit großen Wellen und/oder sicheren Windverhältnissen ansteuern. Dafür ist der RRD das passende Profi-Werkzeug um ...

  • Starboard Quad IQ 74 WoodCarbon

    15.01.2012surf-Empfehlung: Ein super Gleiter, der sich beim Raussurfen vor Singlefin-Boards nicht verstecken muss. Sehr gut für Nord- und Ostsee geeignet. Wer viel in sehr großen Wellen ...

  • Tabou Da Curve Quadster 79 TE

    15.01.2012surf-Empfehlung: Für große Wellen, für Surfer, die in Südafrika oder auf Mauritius überwintern oder auch mal die Hardcore-Spots dieser Welt wie Ponta Preta surfen wollen; nur für ...

Themen: BarracudaDownloadF2

  • 2,00 €
    Multifin-Waveboards 75

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Tabou Da Curve TE 79

    20.01.2010Der Tabou Twinser zählt leider zu den schwächeren Gleitern und ist daher für Onshore-Reviere keine echte Empfehlung. Auf der Welle ist das Board noch einen Tick besser als der ...

  • JP-Australia Twinser Quad 74 PRO

    21.01.2011Der Quad zählt zu den kleiner und kippeliger wirkenden Boards, ist mit Druck im Segel aber in jeder Welle bei den beliebtesten Boards dabei gewesen. Nicht nur super drehfreudig, ...

  • Multifin-Waveboards 75

    15.01.2012Mit einem Singlefin-Board lockt man kaum einen waschechten Wavesurfer aus seinem Bulli. Quads sind definitiv die angesagten Ripper. Wir haben uns deshalb im großen ...

  • Fanatic Quad 75 TE

    15.01.2012surf-Empfehlung: Der Fanatic Quad 75 wirkt recht klein und fühlt sich vor allem in mittleren bis großen Wellen (> 1,5 Meter) oder mit ausreichend Segelzug wohl. Dann vermittelt er ...

  • Mistral Quad Convert 74

    15.01.2012surf-Empfehlung: Ein gelungener Wurf, der vor allem bei Druck im Segel viel Spaß macht und in allen Revieren funktionieren dürfte. Kein Spezialist, sondern eher ein Board für ...

  • Naish Wave 3D 80

    15.01.2012surf-Empfehlung: Der Naish-Shape wirkt etwas kleiner als draufsteht und will in Reviere mit gutem Wind und sauberen Wellen.

  • Starboard Quad IQ 74 WoodCarbon

    15.01.2012surf-Empfehlung: Ein super Gleiter, der sich beim Raussurfen vor Singlefin-Boards nicht verstecken muss. Sehr gut für Nord- und Ostsee geeignet. Wer viel in sehr großen Wellen ...

  • Starboard Go Sport 144

    25.07.2009Das Board vermittelt ein modernes Gleitgefühl, wie man es von breiten Frühgleitern kennt.

  • No handed burner

    27.06.2011Finger weg von der Gabel heißt offensichtlich der Trend, wenn es um neue Manöverkreationen geht. Als wären die Griffleisten glühend heiß, verweigern die Topfahrer immer häufiger ...

  • JP-Australia All Ride 96 Pro

    15.01.2012surf-Empfehlung: Wegen der guten Gleiteigenschaften bei sehr guter Kontrollierbarkeit hat der JP das Zeug zum All-inone-Board. Für sehr leichte Surfer könnte so ein Shape das ...

  • Naish Session 4,7

    20.03.2011Das Naish Session zählte schon immmer zu den Top-Allround-Wavesegeln, in der neuen Materialausstattung kann es mit leichtem Gewicht noch eins drauflegen.

  • Fanatic Falcon SL 134

    15.06.2011surf-Empfehlung: Der Fanatic Falcon überzeugt als ausgewogenes Slalomboard mit sehr guten Gleit- und Beschleunigungsleistungen, wodurch es sich auch für wenig Wind oder schwere ...

  • Material für Leichtwind 2009

    29.08.2009LIFE BEGINS UNDER 7 KNOTS – Ein unfaires Duell ist der Vergleich eines Schwebebalkens wie dem Serenity mit der Gleitmaschine Starboard Formula – könnte man meinen. Denn am Ende ...

  • Die Argentinierin Maria Peck lebt auf den Falklandinseln

    29.07.2008Interview mit Maria Peck während der Falklandreise von SURF-Redakteur Steve Chismar im Juli 2008.

  • Gabelbäume: Steifigkeitstest

    01.04.2005Lang müssen sie sein – für große Segel. Und schön steif sollen sie sein – für ein direktes Gefühl. Wir haben elf Gabeln für Segelgrößen um neun Quadratmeter auf den Prüfstand ...

  • Freemovesegel 2009

    20.04.2009Freemovesegel sind eigentlich alles das, was der engagierte Surfer braucht. Zumindest zwischen 5,5 und 6,5 Quadratmetern bieten die Segel eine unglaublich gute Mischung aus ...