Fanatic NewWave 75 Team Edition

 • Publiziert vor 12 Jahren

Extrem drehfreudig und agil kennt man den Fanatic NewWave bereits aus dem letzten Jahr. Der Shape ist unverändert und unverändert gilt die Empfehlung als besonders radikales Board für Reviere mit möglichst sauberen Wellen. Auf cleanen Wellenhängen vermittelt kein anderes Board der Gruppe satteren Grip übers Rail bei gleichzeitig maximaler Drehfreudigkeit. Im Chop und auf kabbeligen Wellen läuft der Shape anspruchsvoller, vergleichsweise unruhiger und weniger komfortabel.

[Board] Fanatic NewWave 75 TE: [Tester] Jonas Holzhausen

An Land: Fanatic-typisch fällt als Erstes das sehr domige (verrundete) Deck ins Auge und die sehr schlanken Rails. Die Pads sind durchgängig sehr dick, die Schlaufen bequem, die Schlaufendübel vergleichsweise etwas enger positioniert. Der Bottom-Shape ist vorne plan, übergehend in eine minimale Doppelkonkave (Mitte) und geht über in eine ausgeprägte Monokonkave mit integrierter Doppelkonkave (vor der Finne). Das Heck wirkt spitz und schmal, das gesamte Board bereits optisch wie ein radikales Waveboard.

Auf dem Wasser: Der NewWave ist ein alter Bekannter aus dem Vorjahr und so wussten wir schon vorab, dass uns keine Mogelpackung erwartet. Auf dem domigen Deck steht man im Gruppenvergleich weiterhin etwas wackelig, das Brett vermittelt schon beim Rausdümpeln dieses gewisse Etwas, ein hibbelig nervöses Wavefeeling.

Der Übergang vom Dümpeln ins Gleiten erfolgt dabei beinahe brachial, die Beschleunigung in Böen kann echte Vorteile bringen, weniger geübte Waver aber auch überfordern. Deshalb vorweg: Ein Einsteiger-Waveboard ist der NewWave sicherlich

nicht. Das Board brilliert zunehmend mit wachsendem Fahrkönnen und spielt wirklich alle Trümpfe erst unter den Füßen sehr guter Waver bei cleanen Bedingungen aus.

Wie auf keinem zweiten Board der Gruppe lassen sich auf sauberen Wellen Turns übers ganze Rail variieren, die Drehfreudigkeit auf der Welle begeistert. Weit anfahren, dann schnell eng ziehen? Kein Problem, das macht der Fanatic spielerisch und leichtfüßig. Im Gegenteil, das Board will tendenziell enger drehen, einen langen Turn auch weit zu halten, ist beinahe schwieriger als enge Haken zu schlagen. Die Kante greift in cleanen Wellen bissig wie bei einem griffi gen Carving-Ski.

Auf choppy Wellen gefällt das insgesamt eher hart und sehr direkt laufende Board weniger, auf dem Rail nimmt es Querwellen stärker mit und erfordert mehr Aufmerksamkeit als einige Konkurrenzboards, bei denen man beinahe blind reinsteigen kann. Weniger komfortabel verliert es so auch ein paar Pünktchen in der Starkwind-Flachwasserwertung.

Wer da rauf pfeift und ein Board sucht, das auch kleine Nord- und Ostseewellen ordentlich aufmischt, wird sich dafür auch bei Schmuddelbedingungen – wenn es nicht um Kontrolle in langen Turns geht – über die sehr gute Beschleunigung und äußerst agilen Dreheigenschaften über den hinteren Fuß freuen.

Preis: 1699 Euro

Material/Herstellung: Gelcoat-Sandwich

Finne: Fanatic NewWave 22,5 cm/US-Box/G10

Volumen: 75 Liter

Web: www.fanatic.com

 

 

Gehört zur Artikelstrecke:

Waveboards Radical 2009


  • Fanatic NewWave 75 Team Edition

    16.01.2009Extrem drehfreudig und agil kennt man den Fanatic NewWave bereits aus dem letzten Jahr. Der Shape ist unverändert und unverändert gilt die Empfehlung als besonders radikales Board ...

  • Starboard Kode 74 Wood Carbon

    16.01.2009Der Kode hat etwas vom klassischen Down-the-line-Status des Vorgängers Acid verloren, ist etwas drehfreudiger und dadurch vielseitiger geworden. Seine echte Stärke liegt aber ...

  • Tabou Da Curve 73 HD

    16.01.2009Ein Board, das vor allem bei viel Wind und unter den Füßen leichter Fahrer auftrumpft: Leichtfüßigeres Railto-Rail-Feeling findet man kaum. Wegen der kippeligen Wasserlage und ...

  • Waveboards Radical 2009

    16.01.2009Radikale Waveboards waren lange das Schärfste, was man im Shop kaufen konnte – für Turns mit dem besten Biss. Jetzt bekommen die ehemals „Schmalen“ mächtig Druck von den Twinsern ...

  • Lorch Oxygen 73

    16.01.2009Insgesamt sehr einfach und komfortabel zu fahren, fordert der Lorch auf der Welle interessanterweise den besseren Waverider. Bei Frontside-Wellenritten will der Shape aktiv über ...

  • Mistral Wave RD 76

    16.01.2009Der Mistral Wave RD empfiehlt sich als besonders ausgewogener Wave-Allrounder mit guter Kontrolle. Ohne in einer Disziplin besonders herauszustechen, zeichnet gerade das den ...

  • JP-Australia Pro Wave II 73 Pro

    16.01.2009Mit sehr guter Kontrolle und sicherem Kantengriff repräsentiert der JP-Australia Pro Wave II die Radical Waveboards wie kaum ein zweiter Vertreter. Dabei bleibt die ...

Themen: DownloadEditionFanaticNewWaveTeam

  • 2,00 €
    Test: Radical Waveboards

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Vandal Sails Stitch 8,0

    20.06.2010Ein camberloses Segel, das man mit losem Schothorn beinahe wie ein Racesegel trimmen kann. Dabei dämpft es angenehm. Die sieben Latten halten den Druckpunkt gut unter Kontrolle. ...

  • Lorch Breeze 129 White Line

    15.05.2011surf-Empfehlung: Der Breeze wirkt subjektiv wie mindestens eine Klasse kleiner und erfordert daher höheres Fahrkönnen. Dafür bekommt der versierte Freerider ein komfortabel zu ...

  • Portugal: Azoren

    07.08.2006Mitten im Atlantik, genau zwischen Neuer und Alter Welt, ragen die Azoren aus dem tausende Meter tiefen Ozean. Uns allen nur bekannt durch das Azorenhoch aus der Wettervorhersage, ...

  • Goya One Pro Wave Freewave 86

    25.04.2012surf-Empfehlung: Ein bestens kontrollierbares Board mit bequemer Standposition, das zum Freestylen ebenso animiert, wie es sich als Starkwindhobel für Kabbelwasser eignet.

  • Aufsteigerboards 2007

    28.11.2007Schwertbretter mit Softdeck sind perfekte Startrampen nach dem Surfkurs, aber auch ideale Familienboards. Das weiche Deck lädt zum Üben, Spielen und Probieren ein – und bis zur ...

  • Neilpryde Combat 4,7

    21.03.2012Fazit: Das Combat ist das vielseitigste Pryde-Segel und im Vergleich zum The Fly2 urteilten die Tester „wie aus einem Guss“. Kraftvoll, fahrstabil und dennoch handlich dabei. Mit ...

  • Mauisails Pursuit 7,0

    26.05.2012surf-Empfehlung: Das Pursuit ist so gerade grenzwertig zwischen Freemove- und Freeridesegeln einzuordnen, mit gutem Manöverhandling und komfortablen Fahreigenschaften auch bei ...

  • Severne Blade 5,3

    01.03.2012surf-Empfehlung: Top-Segel für technisch versiertere Wavesurfer; mit bestem Handling und guter Kontrolle. Agil mit guter Mischung aus Agilität und ausreichend Power. Kein reines ...

  • Waveboards 75 2010

    20.01.2010Wie in einem Messerblock stecken die Finnen, bis zu vier Stück, fein säuberlich sortiert, in den Hecks einiger der neuesten 2010er-Waveboards. Wie die beiden Quads von ...