Fanatic NewWave Twin TE 79

 • Publiziert vor 11 Jahren

Der Twin überzeugt mit guten Beschleunigungseigenschaften sowie hervorragender Drehfreudigkeit und Variabilität auf der Welle und eignet sich sowohl für kleine Ostseewellen als auch für cleane Sideoffshore-Tage. Bei ruppigen Bedingungen würde man sich etwas mehr Kontrolle auf der Kante wünschen. Waveeinsteiger finden in nerhalb der Gruppe sicherlich geeignetere Alternativen. Bei passenden Bedingungen ist der Twin das radikalste Board.

[Board] Fanatic NewWave Twin TE 79 : [Tester] Manuel Vogel

FANATIC

Die 2010er-Wavepalette besteht aus den drei Modellen FreeWave, NewWave und NewWave Twin, der AllWave gehört in diesem Jahr nicht mehr zum Programm. Die Shapes von NewWave und NewWave Twin unterscheiden sich deutlich und sind ausschließlich als Team Edition erhältlich, den FreeWave bekommt man zusätzlich in etwas günstigerer Bauweise. Die Ausstattung der Boards umfasst dick gepolsterte Footpads und sehr weiche, angenehme Schlaufen, die sich an jeden Fuß optimal anpassen lassen. Im Vergleich zum Vorjahr wurden die Plugabstände der Schlaufen auf das allgemein übliche Maß (15 Zentimeter) angepasst. Große Füße haben jetzt auch mit Schuhen ausreichend Platz.

An Land: Im Vergleich zum Singlefin sind die Abmessungen des Twin etwas gedrungener, das Deck ist ebenfalls sehr verrundet und domig. Im Mittelbereich wirkt das Brett recht dick. Die 16 Zentimeter Twinser-Finnen stehen etwas enger als bei anderen Twinsern und sind in allen Richtungen parallel angeordnet.

Auf dem Wasser: Obwohl sich die beiden NewWave Shapes deutlich unterscheiden, lassen sich doch einige Gemeinsamkeiten feststellen: Auch der Twin wirkt, aufgrund des domigen, runden Deckverlaufs im Dümpeln kippelig und vergleichsweise klein. Wer also recht selten in der Brandung surft und mitunter noch Probleme beim Rausfahren gegen die Welle hat, ist mit dem Twinser deshalb weniger gut bedient.

Dass Shaper Sebastian Wenzel großen Wert auf Gleitleistung und Beschleunigung legt, merkt man hingegen auch beim Twin: Im Vergleich zu vielen anderen Twinsern gleitet der Fanatic recht früh an und beschleunigt sehr druckvoll – von klebendem oder bremsendem Fahrgefühl keine Spur.

Der Wellen-Einsatzbereich ist im Vergleich zum NewWave Singlefin etwas eingeschränkter: Vor allem bei kabbeligen, ruppigen Bedingungen läuft der NewWave Twin auf der Kante etwas unruhig und schwerer kontrollierbar. Besonders bei langgezogenen Bottom Turns würde man sich dann etwas mehr Kontrolle und Sicherheit auf dem Rail wünschen.

Im normalen Windbereich zeigt sich der Twin dann von seiner besten Seite: Kein anderes Brett reagiert so spielerisch leicht auf Steuerimpulse, die Drehfreudigkeit auf der Welle ist kaum zu toppen. Die Radien lassen sich spielerisch variieren – beste Voraussetzungen also, um im richtigen Moment oben beim Cutback anzukommen. In den Bottom Turn gehen, eng zur Welle hochziehen, im Kauli-Style über die Lippe sliden und ordentlich Spray verteilen, der Twin überzeugt hierbei wie kaum ein anderes Brett. Dabei ist es völlig egal, ob es sich um kleine Ostsee-Brecher oder um cleane Ozeanwellen handelt, die Anzahl der Turns ist mit dem NewWave Twin einfach größer als mit den meisten anderen Boards der Gruppe.

Guten Wavern dürfte es ziemlich egal sein, dass der NewWave Twin etwas feinfühliger gesteuert werden will und sich eher weniger als Einsteiger- Waveboard eignet.

surf-Empfehlung: Die drei Boards der Fanatic-Range ergänzen sich sehr sinnvoll. Der NewWave Twin 79 ist dabei zweifellos das radikalste, drehfreudigste Board für Nord- und Ostsee. Im Vergleich dazu ist der Einsatzbereich des NewWave Singlefin etwas größer, die Dreheigenschaften sind fast auf Twinser- Niveau. Beide Boards erfordern etwas höheres Fahrkönnen als der FreeWave.

Web: www.fanatic.com

Gehört zur Artikelstrecke:

Waveboards 75 2010


  • Waveboards 75 2010

    20.01.2010Wie in einem Messerblock stecken die Finnen, bis zu vier Stück, fein säuberlich sortiert, in den Hecks einiger der neuesten 2010er-Waveboards. Wie die beiden Quads von ...

  • F2 Rave 78

    20.01.2010Der F2 Rave ist einer der Top-Twinser, glänzt mit Allround-Qualitäten und funktioniert sowohl in kraftvollen Ozeanwellen als auch bei Sideonshore-Wind am Ostseespot. Auf der Welle ...

  • F2 Rebel 75

    20.01.2010Die Stärke des F2 Rebel ist, dass er einfach keine Schwächen hat. Auch im dritten Jahr in Folge bleibt das Board aufgrund hervorragender Kontrolle und Gleitleistung sowie ...

  • Fanatic NewWave TE 76

    20.01.2010Der New Wave ist ein radikales Waveboard, das einen großen Einsatzbereich abdeckt und vor Hawaii oder Südafrika und auch auf Nord- und Ostsee tadellos funktioniert. Wer Twinsern ...

  • Fanatic NewWave Twin TE 79

    20.01.2010Der Twin überzeugt mit guten Beschleunigungseigenschaften sowie hervorragender Drehfreudigkeit und Variabilität auf der Welle und eignet sich sowohl für kleine Ostseewellen als ...

  • Goya Custom Twin LTD 74

    20.01.2010Der Goya Custom Twin gehört auf der Welle zu den absolut besten Boards der Gruppe und vereint radikale Dreheigenschaften mit Top-Kontrolle. Vor allem gute Surfer und ...

  • JP-Australia Polakow Twinser Wave PRO 74

    20.01.2010Das Polakow-Board bleibt auch mit Twinser-Finnen die radikalste Option für richtig große Wellen. Doch auch in kleineren Wellen funktioniert das Board sehr ordentlich. Die ...

  • JP-Australia Wave PRO 75

    20.01.2010Unter den vielen Spezialisten wirkt der JP-Australia Wave im Test recht unauffällig. Das Board dürfte vor allem in Revieren mit Onshore- oder Sideonshore-Bedingungen besonders gut ...

  • Quatro Twin Fin Wave 76

    12.04.2010Der Quatro Twin Fin Wave 76 ist ein sehr gelungenes Waveboard, das mit hervorragender Kontrolle und durchweg guten und radikalen Dreheigenschaften einen recht großen ...

  • RRD WaveCult X-Tech 75

    20.01.2010Der WaveCult entpuppte sich als einfach zu fahrendes Allround-Waveboard, das in fast allen Bedingungen funktioniert. Aufgrund seiner tollen Gleiteigenschaften und Kontrolle dürfte ...

  • Starboard Kode WoodCarbon 74

    20.01.2010Der Kode zählt als Acid-Nachfolger zu den Wave-Klassikern. Besondere Auszeichnung: Beste Kontrolle in weiten Turns auf großen Wellen. Aber auch auf Flachwasser bewährt sich der ...

  • Starboard Quad 76 WoodCarbon

    20.01.2010Der 76er Quad passt mit seiner immensen Breite eigentlich nicht perfekt in die Vergleichsgruppe und so polarisiert das Board ordentlich: Bei Leicht- bis Mittelwind findet man kaum ...

  • JP-Australia Quad Wave PRO 74

    20.01.2010Der neue Quad ist ein radikales Waveboard und dabei eines der vielseitigsten, das man finden kann. Wir empfehlen es vor allem fortgeschrittenen Wavesurfern, die ein Board für ...

  • RRD WaveTwin LTD 74

    20.01.2010Der RRD WaveTwin ist ein guter Allrounder, der in unterschiedlichsten Bedingungen funktioniert. Dabei ist er nicht ganz so radikal und drehfreudig wie die besten Boards der ...

  • RRD WaveThruster LTD 76

    20.01.2010Der RRD WaveThruster punktet bei viel Wind mit guter Kontrolle auf der Welle und im Flachwassereinsatz. Aufgrund vergleichsweise schlechter Gleitleistung und Beschleunigung sowie ...

  • Tabou Da Curve HD 79

    20.01.2010Der Da Curve ist nicht die Gleitgranate der Saison, dafür auf der Welle ein besonders einfach und gleichzeitig radikal zu fahrendes Brett. Mit weichem Grip und flinkem Wechsel von ...

  • Tabou Da Curve TE 79

    20.01.2010Der Tabou Twinser zählt leider zu den schwächeren Gleitern und ist daher für Onshore-Reviere keine echte Empfehlung. Auf der Welle ist das Board noch einen Tick besser als der ...

  • Tabou Pocket HD 75

    20.01.2010Selbst unter den Singlefin-Boards ist der Pocket ein überragender Gleiter, beschleunigt in der Böe sofort und dreht dabei sauber über den hinteren Fuß. Damit ist der Pocket ...

Themen: DownloadFanaticNewWaveWaveboards

  • 2,00 €
    Waveboards 75 2010

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • 20 RDM-Verlängerungen im Test

    20.08.2008Im Test diesmal: Mastverlängerungen für dünne Masten. Die gute Nachricht vorweg: Alle RDM- oder Skinny-Verlängerungen funktionieren – irgendwie. Denn bei der Tampenführung, ...

  • F2 Rodeo Air 98

    20.10.2009Das wohl radikalste Freestyleboard, das je in Serie ging. Kein Brett slidet schneller. Dabei wirkt es in der Gleitleistung nicht gedrosselt, sondern beschleunigt sehr gut und ...

  • Starboard iSonic 127/137

    15.06.2011surf-Empfehlung: Beide 85 breiten Starboards wirken weniger speziell als in der Vergangenheit und dürften beinahe jedem Racer gefallen. Besonders guter Kompromis aus maximaler ...

  • Karibik

    17.11.2008Aus der Vogelperspektive hätte Windsurf-Abenteurer Manu Bouvet seinen Trip in der Karibik sicher gerne betrachtet. Zumindest träumt er davon, seine Kumpanen und sich selbst einmal ...

  • Tabou Da Curve Quadster 79 TE

    15.01.2012surf-Empfehlung: Für große Wellen, für Surfer, die in Südafrika oder auf Mauritius überwintern oder auch mal die Hardcore-Spots dieser Welt wie Ponta Preta surfen wollen; nur für ...

  • Mistral Screamer 116 RD

    20.06.2009Der Screamer liegt vom Fahrgefühl zwischen den klassischen Shapes und breiten Fahrmaschinen und erscheint uns als einer der besten Kompromisse für Surfer, bei denen die Powerhalse ...

  • Vandal Sails Enemy 4,7

    22.03.2012Fazit: Markant martialisches Segel mit bestem Handling. Nicht superleicht, dafür sehr neutral. Nicht das gleitstärkste, dafür am besten zu kontrollieren, wenn die nächste ...

  • F2 Rebel 75

    20.01.2010Die Stärke des F2 Rebel ist, dass er einfach keine Schwächen hat. Auch im dritten Jahr in Folge bleibt das Board aufgrund hervorragender Kontrolle und Gleitleistung sowie ...

  • Mistral Slalom 140

    15.06.2011surf-Empfehlung: Mit viel Volumen trägt der Mistral bestens auch große Segel weit über neun Quadratmeter und schwere Fahrer über 100 Kilo. In dieser Gruppe obendrein der ...