Fanatic Quad 79 TE

 • Publiziert vor 11 Jahren

Auf der Welle in puncto Radikalität und Drehfreudigkeit kaum zu übertreffen und für gute Waverider eine absolute Waffe. Dank guter Kontrolle und Variabilität in allen Wellenrevieren einsetzbar – mit besonderen Stärken bei viel Wind und/ oder hohen Wellen. Bei schlappen Bedingungen mit wenig Segelzug würde man sich etwas bessere Fahrleistungen wünschen.

[Board] Fanatic Quad 79 TE :  [Tester] Marius Gugg : [Spot] Swartriet

Neben dem FreeWave, dem NewWave Single Fin und dem NewWave Twinser hat Fanatic nun auch einen Quad im Sortiment. Mit Ausnahme des FreeWave, den es zusätzlich in etwas günstigerer Bauweise gibt, sind alle Boards ausschließlich als Team Edition (TE) erhältlich.

An Land: Zur Ausstattung gehören die bewährten, dick gepolsterten Footpads und optisch aufgepeppte, weiche Schlaufen. Der Quad wurde von Shaper Sebastian Wenzel als das radikalste Brett der Fanatic-Range konzipiert. Die beiden kleinen Seitenfinnen werden von oben über eine Mini-Tuttlebox befestigt, die großen Finnen sitzen, wie üblich, in einem US-Box-Kasten. Das Deck ist im gesamten Bereich vergleichsweise rund, außerdem weist der Fanatic im Unterwasserschiff sehr viel Bodenkurve und tiefe Konkaven auf. Der NewWave Twin geht unverändert in die neue Saison. Einige Designmerkmale des Quad finden sich auch beim Twinser wieder: Tiefe Konkaven im Unterwasserschiff, ein domiges Deck und dünne Rails. Die 16er Twinserfinnen stehen parallel in den Boxen und bieten noch etwas Spielraum für individuelles Tuning.

Auf dem Wasser: Auf den ersten Metern wirkt der Quad, auch aufgrund des domigen Deckshapes, vergleichsweise kippelig und erfordert einen aktiven Fahrstil, um das Board über die Gleitschwelle zu bringen. Einmal auf Touren gekommen, beschleunigt das Board aber ordentlich und läuft angepowert angenehm gedämpft und mit Top-Kontrolle auch durch härteste Kabbelwellen. Dass die Fanatic-Entwickler kompromisslos auf radikale Dreheigenschaften gesetzt haben, wird bereits bei der ersten Halse deutlich – der Quad dreht beinahe auf dem Bierdeckel. Auf der Welle vermittelt das Brett perfektes Rail-to-Rail Feeling, auch leichte Surfer können es ohne großen Kraftaufwand auf die Kante stellen und stabilisieren. Im Bottom Turn greifen die Rails hervorragend, egal ob man in masthohen Down-the-line-Wellen oder bei kabbeligen Sideonhore-Bedingungen unterwegs ist. Hierbei punktet der Fanatic vor allem mit seinen sehr variablen Dreheigenschaften. Zu jedem Zeitpunkt hat man als Pilot das Gefühl, den Radius beliebig ändern zu können, um die Lippe im perfekten Moment zu treffen und auch beim Cutback gibt es kaum ein Board, was sich enger und radikaler drehen lässt.

Da der Fanatic vor der Welle den Speed vergleichsweise schlechter hält, parkt man, vor allem als Welleneinsteiger oder wenn Wind- und Wellenschub zu wünschen übrig lassen, mit dem Quad allerdings spürbar schneller ein. Wer also hauptsächlich auf Nord- und Ostsee unterwegs ist und ein möglichst universelles Brett sucht, oder nur selten in der Brandung surft und noch Probleme hat, die Welle frontside abzureiten, findet innerhalb dieser Gruppe geeignetere Bretter. Erfahrene Wavepiloten, die häufig angepowert in Gourmet-Bedingungen unterwegs sind, machen mit dem Fanatic Quad alles richtig und werden das grenzenlose Wavepotenzial des Boards schätzen.

surf-Empfehlung: Die Fanatic-Palette ergänzt sich perfekt. Beide getesteten Fanatics gehören in puncto Dreheigenschaften und Radikalität zur absolut obersten Liga. Wer das radikalste Board der Range fahren will und in Revieren surft, in denen entweder große Wellen schieben oder ordentlich Druck in der Tüte ist, kommt am Quad nicht vorbei. Der Twin punktet mit guter Beschleunigung und ebenfalls radikalen Dreheigenschaften vor allem in typischen Nordund Ostseebedingungen. Gelegenheitswaver und Welleneinsteiger werden mit dem FreeWave sicher den meisten Spaß haben.

Web: www.fanatic.com

 

 

 

 

 

Gehört zur Artikelstrecke:

Waveboards 75 2011


  • F2 Barracuda 76

    21.01.2011Der neue F2 Quad zählt zum Quirligsten, was man sich für kleinere und mittlere Wellen vorstellen kann und dreht vor allem über den hinteren Fuß blitzschnell. In großen Klopfern ...

  • Fanatic NewWave Twin 79 TE

    21.01.2011Der Fanatic NewWave Twin ist ein sehr drehfreudiges und radikales Brett, das – auch aufgrund der guten Beschleunigung – vor allem in europäischen Bedingungen glänzt. Lediglich bei ...

  • Fanatic Quad 79 TE

    21.01.2011Auf der Welle in puncto Radikalität und Drehfreudigkeit kaum zu übertreffen und für gute Waverider eine absolute Waffe. Dank guter Kontrolle und Variabilität in allen ...

  • Goya Custom Quad 78 PRO

    21.01.2011Der Goya ist ein recht groß wirkendes, weich und kontrolliert gleitendes und ebenso drehendes Brett für fast alle Wavebedingungen. Das Board ist in keiner Disziplin Top, leistet ...

  • RRD Wave Cult Quad V4 75 LTD

    21.01.2011Der neue Quad hat das Zeug, den Twin abzulösen. Ebenso gut kontrollierbar und komfortabel, ist das Board mit einem Tick besseren Gleiteigenschaften ausgestattet und bietet beim ...

  • Starboard EVO IQ 76 Wood

    21.01.2011Der Evo ist die Leichtwind-Maschine dieses Tests. Mit größter Breite auch der beste Gleiter, in den Drehqualitäten kann das Board allerdings auf der Welle in den Dreheigenschaften ...

  • Starboard Quad IQ 74 WoodCarbon

    21.01.2011Der Starboard ist schon vom Gesamttrimm auf Turns in gemäßigten Wellen ausgelegt und da macht dem Board kein anderes was vor. Es dreht super leicht und eng mit sattem Finnenhalt. ...

  • Waveboards 75 2011

    21.01.2011Ein Board für jede Welle findet man leicht in dieser Testgruppe. Die Frage bleibt, welches Board deine ganz speziellen Ansprüche insgesamt am besten abdeckt. Allein die Zahl der ...

  • Exocet U-Surf 76 Tri

    21.01.2011Gleitstarkes und schnelles Waveboard, das sich, in Kombination mit den hervorragenden Dreheigenschaften über den hinteren Fuß, vor allem in typischen Nordund Ostseebedingungen ...

  • JP-Australia Single Thruster 75 PRO

    21.01.2011In verdammt vielen europäischen Wavebedingungen ist der Thruster – jetzt im drehfreudigeren Finnensetup – eine sehr gute Wahl. Bei Leichtwind schnappt man sich jede Welle locker, ...

  • JP-Australia Twinser Quad 74 PRO

    21.01.2011Der Quad zählt zu den kleiner und kippeliger wirkenden Boards, ist mit Druck im Segel aber in jeder Welle bei den beliebtesten Boards dabei gewesen. Nicht nur super drehfreudig, ...

  • Naish Wave 80

    21.01.2011Der Naish Wave 80 fühlt sich vor allem in cleanen Wellenbedingungen zu Hause und kann – ausreichend Segelzug oder Wellenschub vorausgesetzt – auf der Welle alles, was man von ...

  • Quatro Twin Fin Tempo 76

    21.01.2011Sehr einfach zu fahrendes und dennoch radikales Allround-Waveboard, das sich problemlos in allen Wellenrevieren von Hawaii bis Heiligenhafen einsetzen lässt. Neben den ...

  • RRD Wave Twin 74 LTD

    21.01.2011Das Board bleibt unverändert zu 2010. Ein besonders gut kontrollierbares Waveboard mit weichem Fahrgefühl und sehr runden, weniger aggressiv wirkenden Dreheigenschaften. Dank ...

  • Tabou Da Curve 79 Team

    21.01.2011Macht vor allem angepowert in typischen Nord- und Ostseebedingungen viel Spaß, hier kann das Brett seine hervorragenden Dreheigenschaften voll ausspielen und setzt geübten ...

  • Tabou Pocket Tri Fin 75

    21.01.2011Überzeugt vor allem bei moderaten Bedingungen mit kleinen und mittleren Wellen als radikal eng drehendes, variables Waveboard. Empfiehlt es sich vor allem für typische Nord- und ...

Themen: 79DownloadFanaticQuadQuadTE

  • 0,00 €
    Waveboard 75 2011

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Severne NCX 8,0

    20.06.2010Das Severne wirkt auf dem Wasser besonders klein und kompakt – ohne spürbare Leistungseinbußen. Es ist eher federnd gedämpft und dabei sehr leicht. Die sehr geringen Trimmkräfte ...

  • Freerideboards 130 2011

    15.05.2011Da trifft man einen alten Bekannten nach Jahren und erkennt ihn nicht wieder. Wieder dabei ist der Starboard Carve, der X-Cite Ride ist komplett neu, einige Boards wie der Bic ...

  • Table Top Pushloop

    22.03.2009Alte Garde heißt noch lange nicht Old School. Peter Garzke, mittlerweile auch 40 Lenze alt und damit ohne Frage einer aus der alten Garde, schafft es immer wieder, die radikalsten ...

  • Gun Sails Torro 6,0

    20.04.2009Das Manöver-Pendant zum Nexus: Leicht und agil, eine gelungene Kombi aus Manövereignung und guter Gleitleistung.

  • Tabou 3 Style 86 Ltd

    20.04.2010Der 3S ist ein kleiner wirkendes, lebhaftes Brett, sehr gut geeignet für New-School-Freestyle und gut einsetzbar in gemäßigten Wellen. Sehr gute Dämpfung und beste ...

  • Fanatic Falcon Slalom

    25.10.2012Seb Wenzel unterzog die Slalomboards eine leichte Überarbeitung – gestrecktere Outline bei verbesserter Volumenverteilung ist das Ergebnis. Die Mastspur liegt jetzt leicht ...

  • Vandal Sails Reverb 6,0

    20.10.2008Es soll der kultigere Bruder des Gaastra Echos werden. In den Manövern zeigt sich kein Segel radikaler und neutraler als Vandal und Gaastra. Jeder Move wird zum Freudentaumel. Die ...

  • Severne Blade 5,3

    20.04.2010Das Blade liegt trotz Bauch super leicht in der Hand. Schon auf der Geraden verspürt man nur einen Hauch von Tuch in denHänden – so wie eine gefühlte Segelgröße kleiner. Auf der ...

  • Freestyleboards 2004

    04.04.2005Verspielt, verrückt, imageträchtig – die coolen Freestyleboards sind die Spielwiese für neue Shapetrends. Die Hersteller interpretieren die Gruppe in unterschiedlichster Weise – ...