Goya Quad Wave 78

 • Publiziert vor 9 Jahren

surf-Empfehlung: Der Goya Quad wirkt im Vergleich mit den meisten anderen Boards gleichen Volumens etwas einfacher zu fahren und empfiehlt sich aufgrund seiner guten Kontrolle besonders für ruppige Bedingungen. Wer nur ein Waveboard für unterschiedlichste Bedingungen besitzen will, ist mit dem Goya gut beraten, denn der radikale Allrounder funktioniert eigentlich an jedem Spot von Heiligenhafen bis Hawaii.

[Board] GOYA Quad Wave 78 : [Tester] Manuel Vogel : [Spot] Swartriet

An Land: Die Outline des Goya Quad wirkt relativ rund – Bug und Heck sind vergleichsweise voluminös, das Deck flach. Die kleinen, neun Zentimeter langen Seitenfinnen werden von oben als Mini-Tuttlebox verschraubt, die 15er-Centerfinnen sitzen in kurzen US-Box-Kästen. Die Ausstattung mit dicken, großflächigen Pads und angenehmen Schlaufen lässt keine Wünsche offen, der Carbon-Look an den Rails ist ein echter Hingucker.

Auf dem Wasser: Im Vergleich zu den meisten anderen Boards der Gruppe wirkt der Goya minimal größer und gutmütiger. Im Dümpeln liegt das Board kippstabil im Wasser – dank ausgewogener Volumenverteilung und des flachen Decks kommt man recht einfach übers Weißwasser nach draußen. Zudem gleitet der Goya zügig an, lediglich die Beschleunigung fällt etwas gedrosselter aus als bei den besten Boards der Gruppe. Bei Hack und im Kabbelwasser läuft er angenehm weich und kontrollierbar. Auf der Welle setzt sich diese Charakteristik nahtlos fort: Mit wenig Segelzug und Wellenschub fehlt dem Board etwas die Beschleunigung, um aus kleinen Wellen noch das Maximum herauszuholen. Richtig angepowert oder mit ausreichend Wellenschub lässt der Goya dann keine Wünsche offen. Auch wenn das Brett in punkto Radikalität nicht ganz mit kleiner wirkenden Brettern wie dem Fanatic, RRD oder Quatro mithalten kann, so überzeugt es doch mit seiner gelungenen Mischung aus Radikalität und Kontrollierbarkeit. Mit etwas Fußdruck lässt sich das Brett hirnlos durch alle Radien jagen: Egal ob lang gezogene Turns in masthohen Down-the-Line-Bedingungen oder kurze schnelle Turns auf der Ostseewelle – der Goya macht alles problemlos mit und punktet als echter Allrounder, ohne dabei besonders hohe Ansprüche an den Fahrer zu stellen.

Preis: 1790 Euro

surf-Messung: 

Volumen: 81 L Gewicht: 6,5 kg Länge: 228,5 cm Breite: 55,2 cm

Info:FreestyleWorld, Tel.: 08232/908129,

www.goyawindsurfing.com

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Gehört zur Artikelstrecke:

Multifin-Waveboards 75


  • F2 Barracuda 77

    23.02.2012

  • Multifin-Waveboards 75

    15.01.2012

  • Goya Quad Wave 78

    15.01.2012

  • Fanatic Quad 75 TE

    15.01.2012

  • JP-Australia Twinser Quad 74 Pro

    15.01.2012

  • Mistral Quad Convert 74

    15.01.2012

  • Naish Wave 3D 80

    15.01.2012

  • Quatro Quad KT 76

    15.01.2012

  • RRD Hardcore Wave Quad Contest 76

    15.01.2012

  • Starboard Quad IQ 74 WoodCarbon

    15.01.2012

  • Tabou Da Curve Quadster 79 TE

    15.01.2012

Themen: DownloadGoyaQuadQuadWave

PDF-Download

Für Abonnenten kostenfrei. SURF-Abo gibt's hier


  • 2,00 €
    Multifin-Waveboards 75

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • Mistral Quad Convert 74

    15.01.2012

  • Quatro Quad KT 76

    15.01.2012

  • RRD Hardcore Wave Quad Contest 76

    15.01.2012

  • Tabou Da Curve Quadster 79 TE

    15.01.2012

  • Freestyleboards 2010

    20.10.2009

  • Naish Boxer 5,4

    15.10.2011

  • Test 2016 Waveboards: Goya Custom Quad 86

    29.12.2015

  • Neuseeland: Taranaki

    15.10.2010

  • Holland: Die Maas-Seen

    13.10.2006

  • Griechenland: Cityspot Athen

    22.05.2009

  • Gun Sails Space 6,0

    20.05.2010

  • Mistral Slalom 140

    15.06.2011

  • Waveboards Radical 2009

    16.01.2009